Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
81.
Der Pflüger kehrt vom Grund das Unterste nach oben,
Und seine Gründlichkeit wird einst die Ernte loben.
Das Obere verstockt in Trocknis, und das Untere
In Feuchtnis; rüttl' es um, daß eins das andr' ermuntere.
Reg' ein Vermögen, Geist, stets mit dem andern an
Daß wechselnd jedes sei für jedes Glut und Span.

82.
Es strömt ein Quell aus Gott, und strömt in Gott zurück,
Der Einstrom hohe Lust, der Ausstrom höchstes Glück.
Er strömet in dich ein durchs offne Thor der Sinnen,
Und strömet aus dadurch, und nimmt dich mit von hinnen.
Durchs Auge strömt er ein als Licht, daß er verkläre
Dein Innres, und entströmt verklärt als Freudenzähre.
Den Geist zu wecken, strömt er ein als Ton durchs Ohr,
Und strömt aus deinem Mund als Dankgebet hervor.
81.
Der Pfluͤger kehrt vom Grund das Unterſte nach oben,
Und ſeine Gruͤndlichkeit wird einſt die Ernte loben.
Das Obere verſtockt in Trocknis, und das Untere
In Feuchtnis; ruͤttl' es um, daß eins das andr' ermuntere.
Reg' ein Vermoͤgen, Geiſt, ſtets mit dem andern an
Daß wechſelnd jedes ſei fuͤr jedes Glut und Span.

82.
Es ſtroͤmt ein Quell aus Gott, und ſtroͤmt in Gott zuruͤck,
Der Einſtrom hohe Luſt, der Ausſtrom hoͤchſtes Gluͤck.
Er ſtroͤmet in dich ein durchs offne Thor der Sinnen,
Und ſtroͤmet aus dadurch, und nimmt dich mit von hinnen.
Durchs Auge ſtroͤmt er ein als Licht, daß er verklaͤre
Dein Innres, und entſtroͤmt verklaͤrt als Freudenzaͤhre.
Den Geiſt zu wecken, ſtroͤmt er ein als Ton durchs Ohr,
Und ſtroͤmt aus deinem Mund als Dankgebet hervor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="68"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Pflu&#x0364;ger kehrt vom Grund das Unter&#x017F;te nach oben,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Gru&#x0364;ndlichkeit wird ein&#x017F;t die Ernte loben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Obere ver&#x017F;tockt in Trocknis, und das Untere</l><lb/>
              <l>In Feuchtnis; ru&#x0364;ttl' es um, daß eins das andr' ermuntere.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Reg' ein Vermo&#x0364;gen, Gei&#x017F;t, &#x017F;tets mit dem andern an</l><lb/>
              <l>Daß wech&#x017F;elnd jedes &#x017F;ei fu&#x0364;r jedes Glut und Span.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es &#x017F;tro&#x0364;mt ein Quell aus Gott, und &#x017F;tro&#x0364;mt in Gott zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Der Ein&#x017F;trom hohe Lu&#x017F;t, der Aus&#x017F;trom ho&#x0364;ch&#x017F;tes Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er &#x017F;tro&#x0364;met in dich ein durchs offne Thor der Sinnen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tro&#x0364;met aus dadurch, und nimmt dich mit von hinnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Durchs Auge &#x017F;tro&#x0364;mt er ein als Licht, daß er verkla&#x0364;re</l><lb/>
              <l>Dein Innres, und ent&#x017F;tro&#x0364;mt verkla&#x0364;rt als Freudenza&#x0364;hre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den Gei&#x017F;t zu wecken, &#x017F;tro&#x0364;mt er ein als Ton durchs Ohr,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tro&#x0364;mt aus deinem Mund als Dankgebet hervor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0078] 81. Der Pfluͤger kehrt vom Grund das Unterſte nach oben, Und ſeine Gruͤndlichkeit wird einſt die Ernte loben. Das Obere verſtockt in Trocknis, und das Untere In Feuchtnis; ruͤttl' es um, daß eins das andr' ermuntere. Reg' ein Vermoͤgen, Geiſt, ſtets mit dem andern an Daß wechſelnd jedes ſei fuͤr jedes Glut und Span. 82. Es ſtroͤmt ein Quell aus Gott, und ſtroͤmt in Gott zuruͤck, Der Einſtrom hohe Luſt, der Ausſtrom hoͤchſtes Gluͤck. Er ſtroͤmet in dich ein durchs offne Thor der Sinnen, Und ſtroͤmet aus dadurch, und nimmt dich mit von hinnen. Durchs Auge ſtroͤmt er ein als Licht, daß er verklaͤre Dein Innres, und entſtroͤmt verklaͤrt als Freudenzaͤhre. Den Geiſt zu wecken, ſtroͤmt er ein als Ton durchs Ohr, Und ſtroͤmt aus deinem Mund als Dankgebet hervor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/78
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/78>, abgerufen am 24.05.2018.