Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Thu deine Schuldigkeit, und laß dir nur nicht bangen,
Du wirst zu seiner Zeit dafür den Lohn empfangen.
Nimm dir nicht selbst den Lohn; sonst wird es dir mit Rechte
So gehn wie dort es gieng dem eigenmächt'gen Knechte,
Der brot- und arbeitslos zum Hause war gekommen
Des reichen Herrn, und ward von ihm in Dienst genommen.
"Dir geb' ich für dies Jahr Ackergeräth und Samen;
Das Landgut vor der Stadt bestell' in meinem Namen.
Und bring im Herbste nur mir den Ertrag davon,
So geb' ich dir alsdann auch den verdienten Lohn."
Da zog der Knecht aufs Land und ackert' und bestellte,
Und sah die Ernte bald, die reicher Segen schwellte.
Und als er aus dem Halm die Körner nun gebracht;
Eh er dem Herrn sie bringt, hat er sich so bedacht:
4.
Thu deine Schuldigkeit, und laß dir nur nicht bangen,
Du wirſt zu ſeiner Zeit dafuͤr den Lohn empfangen.
Nimm dir nicht ſelbſt den Lohn; ſonſt wird es dir mit Rechte
So gehn wie dort es gieng dem eigenmaͤcht'gen Knechte,
Der brot- und arbeitslos zum Hauſe war gekommen
Des reichen Herrn, und ward von ihm in Dienſt genommen.
„Dir geb' ich fuͤr dies Jahr Ackergeraͤth und Samen;
Das Landgut vor der Stadt beſtell' in meinem Namen.
Und bring im Herbſte nur mir den Ertrag davon,
So geb' ich dir alsdann auch den verdienten Lohn.“
Da zog der Knecht aufs Land und ackert' und beſtellte,
Und ſah die Ernte bald, die reicher Segen ſchwellte.
Und als er aus dem Halm die Koͤrner nun gebracht;
Eh er dem Herrn ſie bringt, hat er ſich ſo bedacht:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="81"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Thu deine Schuldigkeit, und laß dir nur nicht bangen,</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t zu &#x017F;einer Zeit dafu&#x0364;r den Lohn empfangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nimm dir nicht &#x017F;elb&#x017F;t den Lohn; &#x017F;on&#x017F;t wird es dir mit Rechte</l><lb/>
              <l>So gehn wie dort es gieng dem eigenma&#x0364;cht'gen Knechte,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der brot- und arbeitslos zum Hau&#x017F;e war gekommen</l><lb/>
              <l>Des reichen Herrn, und ward von ihm in Dien&#x017F;t genommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Dir geb' ich fu&#x0364;r dies Jahr Ackergera&#x0364;th und Samen;</l><lb/>
              <l>Das Landgut vor der Stadt be&#x017F;tell' in meinem Namen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und bring im Herb&#x017F;te nur mir den Ertrag davon,</l><lb/>
              <l>So geb' ich dir alsdann auch den verdienten Lohn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da zog der Knecht aufs Land und ackert' und be&#x017F;tellte,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah die Ernte bald, die reicher Segen &#x017F;chwellte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und als er aus dem Halm die Ko&#x0364;rner nun gebracht;</l><lb/>
              <l>Eh er dem Herrn &#x017F;ie bringt, hat er &#x017F;ich &#x017F;o bedacht:</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] 4. Thu deine Schuldigkeit, und laß dir nur nicht bangen, Du wirſt zu ſeiner Zeit dafuͤr den Lohn empfangen. Nimm dir nicht ſelbſt den Lohn; ſonſt wird es dir mit Rechte So gehn wie dort es gieng dem eigenmaͤcht'gen Knechte, Der brot- und arbeitslos zum Hauſe war gekommen Des reichen Herrn, und ward von ihm in Dienſt genommen. „Dir geb' ich fuͤr dies Jahr Ackergeraͤth und Samen; Das Landgut vor der Stadt beſtell' in meinem Namen. Und bring im Herbſte nur mir den Ertrag davon, So geb' ich dir alsdann auch den verdienten Lohn.“ Da zog der Knecht aufs Land und ackert' und beſtellte, Und ſah die Ernte bald, die reicher Segen ſchwellte. Und als er aus dem Halm die Koͤrner nun gebracht; Eh er dem Herrn ſie bringt, hat er ſich ſo bedacht:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/91
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/91>, abgerufen am 25.09.2018.