Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Wenn du das dicke Buch durchblätterst der Geschichte,
Du findest wiederholt auf jedem Blatt Berichte
Von widerwärt'gem Kampf und greulichem Verrath,
Und selbst auf dunklem Grund steht jede lichte That.
Und auch des Dichters Kunst, die sich die freie nennt,
Doch knechtisch hinterdrein nur der Geschichte rennt.
Weiß auch nichts Besseres zu unserem Ergetzen,
Als nächtliches Geschick und blutiges Entsetzen.
Als sei von Gottes Welt nur dieses vorzuzeigen,
Was man ehr sollt' aus ihr vertilgen durch Verschweigen.
Als sei in der Natur nur Frost und Hagelschlag,
Und gift'ger Raupenfraß, kein blühnder Rosenhag;
Und in des Menschen Haus nur Krankenstubenjammer,
Kein Kindertummelplatz und keine Hochzeitkammer.
6.
Wenn du das dicke Buch durchblaͤtterſt der Geſchichte,
Du findeſt wiederholt auf jedem Blatt Berichte
Von widerwaͤrt'gem Kampf und greulichem Verrath,
Und ſelbſt auf dunklem Grund ſteht jede lichte That.
Und auch des Dichters Kunſt, die ſich die freie nennt,
Doch knechtiſch hinterdrein nur der Geſchichte rennt.
Weiß auch nichts Beſſeres zu unſerem Ergetzen,
Als naͤchtliches Geſchick und blutiges Entſetzen.
Als ſei von Gottes Welt nur dieſes vorzuzeigen,
Was man ehr ſollt' aus ihr vertilgen durch Verſchweigen.
Als ſei in der Natur nur Froſt und Hagelſchlag,
Und gift'ger Raupenfraß, kein bluͤhnder Roſenhag;
Und in des Menſchen Haus nur Krankenſtubenjammer,
Kein Kindertummelplatz und keine Hochzeitkammer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="85"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du das dicke Buch durchbla&#x0364;tter&#x017F;t der Ge&#x017F;chichte,</l><lb/>
              <l>Du finde&#x017F;t wiederholt auf jedem Blatt Berichte</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von widerwa&#x0364;rt'gem Kampf und greulichem Verrath,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t auf dunklem Grund &#x017F;teht jede lichte That.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und auch des Dichters Kun&#x017F;t, die &#x017F;ich die freie nennt,</l><lb/>
              <l>Doch knechti&#x017F;ch hinterdrein nur der Ge&#x017F;chichte rennt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Weiß auch nichts Be&#x017F;&#x017F;eres zu un&#x017F;erem Ergetzen,</l><lb/>
              <l>Als na&#x0364;chtliches Ge&#x017F;chick und blutiges Ent&#x017F;etzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Als &#x017F;ei von Gottes Welt nur die&#x017F;es vorzuzeigen,</l><lb/>
              <l>Was man ehr &#x017F;ollt' aus ihr vertilgen durch Ver&#x017F;chweigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Als &#x017F;ei in der Natur nur Fro&#x017F;t und Hagel&#x017F;chlag,</l><lb/>
              <l>Und gift'ger Raupenfraß, kein blu&#x0364;hnder Ro&#x017F;enhag;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und in des Men&#x017F;chen Haus nur Kranken&#x017F;tubenjammer,</l><lb/>
              <l>Kein Kindertummelplatz und keine Hochzeitkammer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0095] 6. Wenn du das dicke Buch durchblaͤtterſt der Geſchichte, Du findeſt wiederholt auf jedem Blatt Berichte Von widerwaͤrt'gem Kampf und greulichem Verrath, Und ſelbſt auf dunklem Grund ſteht jede lichte That. Und auch des Dichters Kunſt, die ſich die freie nennt, Doch knechtiſch hinterdrein nur der Geſchichte rennt. Weiß auch nichts Beſſeres zu unſerem Ergetzen, Als naͤchtliches Geſchick und blutiges Entſetzen. Als ſei von Gottes Welt nur dieſes vorzuzeigen, Was man ehr ſollt' aus ihr vertilgen durch Verſchweigen. Als ſei in der Natur nur Froſt und Hagelſchlag, Und gift'ger Raupenfraß, kein bluͤhnder Roſenhag; Und in des Menſchen Haus nur Krankenſtubenjammer, Kein Kindertummelplatz und keine Hochzeitkammer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/95
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/95>, abgerufen am 24.05.2018.