Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Bezähme deinen Zorn, und lasse dem die Rache,
Der besser als du selbst kann führen deine Sache.
Der strenge König, der nie ein Vergehn vergeben,
Erhielt, weil eines er vergab, dadurch sein Leben.
Du fragst, wie dieses war? ich will es dir berichten,
Wie mir es kund gethan wahrhaftige Geschichten.
Der König auf der Jagd in kühnem Uebermuth
Schwelgt in der Thiere jetzt wie sonst in Menschenblut.
Auf einmal, wie er steht im stolzen Jägerchor,
Fliegt her ein Unglückspfeil und streift sein linkes Ohr.
Wie wird der rasche Grimm des Königs jetzt entlodern,
Und sein vergoßnes Blut wie blut'ge Rache fodern!
Allein es ist alsob der Pfeil ihm hab' ins Ohr
Ein leises Wort gesagt, das seinen Grimm beschwor.
7.
Bezaͤhme deinen Zorn, und laſſe dem die Rache,
Der beſſer als du ſelbſt kann fuͤhren deine Sache.
Der ſtrenge Koͤnig, der nie ein Vergehn vergeben,
Erhielt, weil eines er vergab, dadurch ſein Leben.
Du fragſt, wie dieſes war? ich will es dir berichten,
Wie mir es kund gethan wahrhaftige Geſchichten.
Der Koͤnig auf der Jagd in kuͤhnem Uebermuth
Schwelgt in der Thiere jetzt wie ſonſt in Menſchenblut.
Auf einmal, wie er ſteht im ſtolzen Jaͤgerchor,
Fliegt her ein Ungluͤckspfeil und ſtreift ſein linkes Ohr.
Wie wird der raſche Grimm des Koͤnigs jetzt entlodern,
Und ſein vergoßnes Blut wie blut'ge Rache fodern!
Allein es iſt alsob der Pfeil ihm hab' ins Ohr
Ein leiſes Wort geſagt, das ſeinen Grimm beſchwor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="87"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Beza&#x0364;hme deinen Zorn, und la&#x017F;&#x017F;e dem die Rache,</l><lb/>
              <l>Der be&#x017F;&#x017F;er als du &#x017F;elb&#x017F;t kann fu&#x0364;hren deine Sache.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der &#x017F;trenge Ko&#x0364;nig, der nie ein Vergehn vergeben,</l><lb/>
              <l>Erhielt, weil eines er vergab, dadurch &#x017F;ein Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du frag&#x017F;t, wie die&#x017F;es war? ich will es dir berichten,</l><lb/>
              <l>Wie mir es kund gethan wahrhaftige Ge&#x017F;chichten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Ko&#x0364;nig auf der Jagd in ku&#x0364;hnem Uebermuth</l><lb/>
              <l>Schwelgt in der Thiere jetzt wie &#x017F;on&#x017F;t in Men&#x017F;chenblut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auf einmal, wie er &#x017F;teht im &#x017F;tolzen Ja&#x0364;gerchor,</l><lb/>
              <l>Fliegt her ein Unglu&#x0364;ckspfeil und &#x017F;treift &#x017F;ein linkes Ohr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wie wird der ra&#x017F;che Grimm des Ko&#x0364;nigs jetzt entlodern,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein vergoßnes Blut wie blut'ge Rache fodern!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Allein es i&#x017F;t alsob der Pfeil ihm hab' ins Ohr</l><lb/>
              <l>Ein lei&#x017F;es Wort ge&#x017F;agt, das &#x017F;einen Grimm be&#x017F;chwor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] 7. Bezaͤhme deinen Zorn, und laſſe dem die Rache, Der beſſer als du ſelbſt kann fuͤhren deine Sache. Der ſtrenge Koͤnig, der nie ein Vergehn vergeben, Erhielt, weil eines er vergab, dadurch ſein Leben. Du fragſt, wie dieſes war? ich will es dir berichten, Wie mir es kund gethan wahrhaftige Geſchichten. Der Koͤnig auf der Jagd in kuͤhnem Uebermuth Schwelgt in der Thiere jetzt wie ſonſt in Menſchenblut. Auf einmal, wie er ſteht im ſtolzen Jaͤgerchor, Fliegt her ein Ungluͤckspfeil und ſtreift ſein linkes Ohr. Wie wird der raſche Grimm des Koͤnigs jetzt entlodern, Und ſein vergoßnes Blut wie blut'ge Rache fodern! Allein es iſt alsob der Pfeil ihm hab' ins Ohr Ein leiſes Wort geſagt, das ſeinen Grimm beſchwor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/97
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane01_1836/97>, abgerufen am 26.09.2018.