Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
148.
Wie durch Gewöhnung lernt das Aug' im Dunkeln sehn,
So lernt man Dunkles, durch Vertiefung drein, verstehn.
Des Geistes Augen gehn dir auf, und wunderbar,
Was nie schien einzusehn, scheint dir nun völlig klar.

149.
Wer gerne thätig ist, hat immer was zu thun;
Kind, sage nie: Ich bin nun fertig und will ruhn.
Mit dem Nothwendigen wenn du schon fertig bist,
Doch bleibt dir etwas noch zu thun das nützlich ist.

150.
Zu seinen Söhnen sprach ein König: Seid beflissen
Zu lernen jede Kunst und alle Art von Wissen.
Wenn ihr vielleicht es braucht, so ists ein Kapital;
Und wenn ihrs nicht bedürft, ein Schmuck ists allemal.

148.
Wie durch Gewoͤhnung lernt das Aug' im Dunkeln ſehn,
So lernt man Dunkles, durch Vertiefung drein, verſtehn.
Des Geiſtes Augen gehn dir auf, und wunderbar,
Was nie ſchien einzuſehn, ſcheint dir nun voͤllig klar.

149.
Wer gerne thaͤtig iſt, hat immer was zu thun;
Kind, ſage nie: Ich bin nun fertig und will ruhn.
Mit dem Nothwendigen wenn du ſchon fertig biſt,
Doch bleibt dir etwas noch zu thun das nuͤtzlich iſt.

150.
Zu ſeinen Soͤhnen ſprach ein Koͤnig: Seid befliſſen
Zu lernen jede Kunſt und alle Art von Wiſſen.
Wenn ihr vielleicht es braucht, ſo iſts ein Kapital;
Und wenn ihrs nicht beduͤrft, ein Schmuck iſts allemal.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="92"/>
        <div n="2">
          <head>148.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie durch Gewo&#x0364;hnung lernt das Aug' im Dunkeln &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>So lernt man Dunkles, durch Vertiefung drein, ver&#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Gei&#x017F;tes Augen gehn dir auf, und wunderbar,</l><lb/>
              <l>Was nie &#x017F;chien einzu&#x017F;ehn, &#x017F;cheint dir nun vo&#x0364;llig klar.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>149.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer gerne tha&#x0364;tig i&#x017F;t, hat immer was zu thun;</l><lb/>
              <l>Kind, &#x017F;age nie: Ich bin nun fertig und will ruhn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit dem Nothwendigen wenn du &#x017F;chon fertig bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Doch bleibt dir etwas noch zu thun das nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>150.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu &#x017F;einen So&#x0364;hnen &#x017F;prach ein Ko&#x0364;nig: Seid befli&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Zu lernen jede Kun&#x017F;t und alle Art von Wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn ihr vielleicht es braucht, &#x017F;o i&#x017F;ts ein Kapital;</l><lb/>
              <l>Und wenn ihrs nicht bedu&#x0364;rft, ein Schmuck i&#x017F;ts allemal.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0102] 148. Wie durch Gewoͤhnung lernt das Aug' im Dunkeln ſehn, So lernt man Dunkles, durch Vertiefung drein, verſtehn. Des Geiſtes Augen gehn dir auf, und wunderbar, Was nie ſchien einzuſehn, ſcheint dir nun voͤllig klar. 149. Wer gerne thaͤtig iſt, hat immer was zu thun; Kind, ſage nie: Ich bin nun fertig und will ruhn. Mit dem Nothwendigen wenn du ſchon fertig biſt, Doch bleibt dir etwas noch zu thun das nuͤtzlich iſt. 150. Zu ſeinen Soͤhnen ſprach ein Koͤnig: Seid befliſſen Zu lernen jede Kunſt und alle Art von Wiſſen. Wenn ihr vielleicht es braucht, ſo iſts ein Kapital; Und wenn ihrs nicht beduͤrft, ein Schmuck iſts allemal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/102
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/102>, abgerufen am 20.08.2019.