Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
151.
Wie trefflich ist gesagt das Wort des alten Weisen:
Mein Sohn, die Zunge ist von Fleisch, das Schwert von Eisen.
Laß deine Zunge nie das Amt des Schwertes führen;
Zweischneidig, spitz und scharf, das will ihr nicht gebühren.

152.
Du bleibst in deiner Klaus' und gehst nicht aus dem Haus,
So blicke manchmal doch zum Fenster nur hinaus.
Und wenn zu deiner Würd' auch das sich nicht will schicken,
So laß die Welt zu dir manchmal durchs Fenster blicken.
Dein Fenster liegt so hoch, nichts Niedres schaut herein,
Am Tage nur die Sonn', und Nachts der Sterne Schein.
Was nicht die Sonne sieht, das werden Sterne sehn;
Und theilen sie dirs mit, so wird dir nichts entgehn.

151.
Wie trefflich iſt geſagt das Wort des alten Weiſen:
Mein Sohn, die Zunge iſt von Fleiſch, das Schwert von Eiſen.
Laß deine Zunge nie das Amt des Schwertes fuͤhren;
Zweiſchneidig, ſpitz und ſcharf, das will ihr nicht gebuͤhren.

152.
Du bleibſt in deiner Klauſ' und gehſt nicht aus dem Haus,
So blicke manchmal doch zum Fenſter nur hinaus.
Und wenn zu deiner Wuͤrd' auch das ſich nicht will ſchicken,
So laß die Welt zu dir manchmal durchs Fenſter blicken.
Dein Fenſter liegt ſo hoch, nichts Niedres ſchaut herein,
Am Tage nur die Sonn', und Nachts der Sterne Schein.
Was nicht die Sonne ſieht, das werden Sterne ſehn;
Und theilen ſie dirs mit, ſo wird dir nichts entgehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="93"/>
        <div n="2">
          <head>151.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie trefflich i&#x017F;t ge&#x017F;agt das Wort des alten Wei&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Mein Sohn, die Zunge i&#x017F;t von Flei&#x017F;ch, das Schwert von Ei&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Laß deine Zunge nie das Amt des Schwertes fu&#x0364;hren;</l><lb/>
              <l>Zwei&#x017F;chneidig, &#x017F;pitz und &#x017F;charf, das will ihr nicht gebu&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>152.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du bleib&#x017F;t in deiner Klau&#x017F;' und geh&#x017F;t nicht aus dem Haus,</l><lb/>
              <l>So blicke manchmal doch zum Fen&#x017F;ter nur hinaus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn zu deiner Wu&#x0364;rd' auch das &#x017F;ich nicht will &#x017F;chicken,</l><lb/>
              <l>So laß die Welt zu dir manchmal durchs Fen&#x017F;ter blicken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dein Fen&#x017F;ter liegt &#x017F;o hoch, nichts Niedres &#x017F;chaut herein,</l><lb/>
              <l>Am Tage nur die Sonn', und Nachts der Sterne Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was nicht die Sonne &#x017F;ieht, das werden Sterne &#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Und theilen &#x017F;ie dirs mit, &#x017F;o wird dir nichts entgehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] 151. Wie trefflich iſt geſagt das Wort des alten Weiſen: Mein Sohn, die Zunge iſt von Fleiſch, das Schwert von Eiſen. Laß deine Zunge nie das Amt des Schwertes fuͤhren; Zweiſchneidig, ſpitz und ſcharf, das will ihr nicht gebuͤhren. 152. Du bleibſt in deiner Klauſ' und gehſt nicht aus dem Haus, So blicke manchmal doch zum Fenſter nur hinaus. Und wenn zu deiner Wuͤrd' auch das ſich nicht will ſchicken, So laß die Welt zu dir manchmal durchs Fenſter blicken. Dein Fenſter liegt ſo hoch, nichts Niedres ſchaut herein, Am Tage nur die Sonn', und Nachts der Sterne Schein. Was nicht die Sonne ſieht, das werden Sterne ſehn; Und theilen ſie dirs mit, ſo wird dir nichts entgehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/103
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/103>, abgerufen am 06.07.2020.