Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
156.
Dem müden Wandersmann ist doch die Nacht willkommen,
Die den bestaubten Stab ihm aus der Hand genommen.
Und wenn das Leben nun ist eine Wanderreise,
Was freuet Lebende der Tod nicht gleicherweise?
Den Wandrer freut die Nacht, nur wenn er ist am Ziel,
Auf halbem Wege nicht wenn sie ihn überfiel.
Die meisten fürchten sich darum vorm Tod vielleicht,
Weil sie des Lebens Ziel noch haben nicht erreicht.

157.
An Schönes, Wahres hat uns oft ein Traum gemahnt,
Was nicht in seinem Schatz der wache Geist geahnt.
Doch Falsches, Hässliches auch hat er angedeutet,
Was im Gemüthe längst wir glaubten ausgereutet.

156.
Dem muͤden Wandersmann iſt doch die Nacht willkommen,
Die den beſtaubten Stab ihm aus der Hand genommen.
Und wenn das Leben nun iſt eine Wanderreiſe,
Was freuet Lebende der Tod nicht gleicherweiſe?
Den Wandrer freut die Nacht, nur wenn er iſt am Ziel,
Auf halbem Wege nicht wenn ſie ihn uͤberfiel.
Die meiſten fuͤrchten ſich darum vorm Tod vielleicht,
Weil ſie des Lebens Ziel noch haben nicht erreicht.

157.
An Schoͤnes, Wahres hat uns oft ein Traum gemahnt,
Was nicht in ſeinem Schatz der wache Geiſt geahnt.
Doch Falſches, Haͤſſliches auch hat er angedeutet,
Was im Gemuͤthe laͤngſt wir glaubten ausgereutet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="95"/>
        <div n="2">
          <head>156.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dem mu&#x0364;den Wandersmann i&#x017F;t doch die Nacht willkommen,</l><lb/>
              <l>Die den be&#x017F;taubten Stab ihm aus der Hand genommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn das Leben nun i&#x017F;t eine Wanderrei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Was freuet Lebende der Tod nicht gleicherwei&#x017F;e?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den Wandrer freut die Nacht, nur wenn er i&#x017F;t am Ziel,</l><lb/>
              <l>Auf halbem Wege nicht wenn &#x017F;ie ihn u&#x0364;berfiel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die mei&#x017F;ten fu&#x0364;rchten &#x017F;ich darum vorm Tod vielleicht,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie des Lebens Ziel noch haben nicht erreicht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>157.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>An Scho&#x0364;nes, Wahres hat uns oft ein Traum gemahnt,</l><lb/>
              <l>Was nicht in &#x017F;einem Schatz der wache Gei&#x017F;t geahnt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch Fal&#x017F;ches, Ha&#x0364;&#x017F;&#x017F;liches auch hat er angedeutet,</l><lb/>
              <l>Was im Gemu&#x0364;the la&#x0364;ng&#x017F;t wir glaubten ausgereutet.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] 156. Dem muͤden Wandersmann iſt doch die Nacht willkommen, Die den beſtaubten Stab ihm aus der Hand genommen. Und wenn das Leben nun iſt eine Wanderreiſe, Was freuet Lebende der Tod nicht gleicherweiſe? Den Wandrer freut die Nacht, nur wenn er iſt am Ziel, Auf halbem Wege nicht wenn ſie ihn uͤberfiel. Die meiſten fuͤrchten ſich darum vorm Tod vielleicht, Weil ſie des Lebens Ziel noch haben nicht erreicht. 157. An Schoͤnes, Wahres hat uns oft ein Traum gemahnt, Was nicht in ſeinem Schatz der wache Geiſt geahnt. Doch Falſches, Haͤſſliches auch hat er angedeutet, Was im Gemuͤthe laͤngſt wir glaubten ausgereutet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/105
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/105>, abgerufen am 15.07.2020.