Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
159.
Zur Unvergänglichkeit fühlt sich der Mensch berufen,
Und so vergänglich doch ist alles was wir schufen;
Und alles, was wir sind, ist ebenso vergänglich,
Doch in uns das Gefühl des Ew'gen unverdränglich.
Was ich gestrebt, vollbracht, empfunden und gedacht,
So ewig wie ich selbst ist es von Gott gemacht.
Mein Leben ist ein Schiff den Strom hinab getrieben,
Dahinter keine Spur im Wasser ist geblieben.
Wer nach mir gleitet, weiß nicht wer voran ihm glitt;
Wer nach mir schreitet, fragt nicht wer voran ihm schritt.
Wer nach mir streitet, ahnt nicht, daß ich vor ihm stritt;
Wer nach mir leidet, fühlt nicht, was ich vor ihm litt.
Wie seines Lebens Strauch erschüttert mancher Hauch,
Ist doch ihm unbewußt darunter meiner auch.


Rückert, Lehrgedicht II. 5
159.
Zur Unvergaͤnglichkeit fuͤhlt ſich der Menſch berufen,
Und ſo vergaͤnglich doch iſt alles was wir ſchufen;
Und alles, was wir ſind, iſt ebenſo vergaͤnglich,
Doch in uns das Gefuͤhl des Ew'gen unverdraͤnglich.
Was ich geſtrebt, vollbracht, empfunden und gedacht,
So ewig wie ich ſelbſt iſt es von Gott gemacht.
Mein Leben iſt ein Schiff den Strom hinab getrieben,
Dahinter keine Spur im Waſſer iſt geblieben.
Wer nach mir gleitet, weiß nicht wer voran ihm glitt;
Wer nach mir ſchreitet, fragt nicht wer voran ihm ſchritt.
Wer nach mir ſtreitet, ahnt nicht, daß ich vor ihm ſtritt;
Wer nach mir leidet, fuͤhlt nicht, was ich vor ihm litt.
Wie ſeines Lebens Strauch erſchuͤttert mancher Hauch,
Iſt doch ihm unbewußt darunter meiner auch.


Rückert, Lehrgedicht II. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0107" n="97"/>
        <div n="2">
          <head>159.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zur Unverga&#x0364;nglichkeit fu&#x0364;hlt &#x017F;ich der Men&#x017F;ch berufen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o verga&#x0364;nglich doch i&#x017F;t alles was wir &#x017F;chufen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und alles, was wir &#x017F;ind, i&#x017F;t eben&#x017F;o verga&#x0364;nglich,</l><lb/>
              <l>Doch in uns das Gefu&#x0364;hl des Ew'gen unverdra&#x0364;nglich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was ich ge&#x017F;trebt, vollbracht, empfunden und gedacht,</l><lb/>
              <l>So ewig wie ich &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t es von Gott gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mein Leben i&#x017F;t ein Schiff den Strom hinab getrieben,</l><lb/>
              <l>Dahinter keine Spur im Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t geblieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wer nach mir gleitet, weiß nicht wer voran ihm glitt;</l><lb/>
              <l>Wer nach mir &#x017F;chreitet, fragt nicht wer voran ihm &#x017F;chritt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wer nach mir &#x017F;treitet, ahnt nicht, daß ich vor ihm &#x017F;tritt;</l><lb/>
              <l>Wer nach mir leidet, fu&#x0364;hlt nicht, was ich vor ihm litt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wie &#x017F;eines Lebens Strauch er&#x017F;chu&#x0364;ttert mancher Hauch,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t doch ihm unbewußt darunter meiner auch.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht II. 5</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0107] 159. Zur Unvergaͤnglichkeit fuͤhlt ſich der Menſch berufen, Und ſo vergaͤnglich doch iſt alles was wir ſchufen; Und alles, was wir ſind, iſt ebenſo vergaͤnglich, Doch in uns das Gefuͤhl des Ew'gen unverdraͤnglich. Was ich geſtrebt, vollbracht, empfunden und gedacht, So ewig wie ich ſelbſt iſt es von Gott gemacht. Mein Leben iſt ein Schiff den Strom hinab getrieben, Dahinter keine Spur im Waſſer iſt geblieben. Wer nach mir gleitet, weiß nicht wer voran ihm glitt; Wer nach mir ſchreitet, fragt nicht wer voran ihm ſchritt. Wer nach mir ſtreitet, ahnt nicht, daß ich vor ihm ſtritt; Wer nach mir leidet, fuͤhlt nicht, was ich vor ihm litt. Wie ſeines Lebens Strauch erſchuͤttert mancher Hauch, Iſt doch ihm unbewußt darunter meiner auch. Rückert, Lehrgedicht II. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/107
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/107>, abgerufen am 06.07.2020.