Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
164.
Das Messer, wenn es auch ist oben noch so scharf,
Hat unten einen Stiel, wo man's anfassen darf.
Das alte Sprichwort sagt: Wie scharf das Messer sei,
Es schneidet niemals doch den eignen Stiel entzwei.

165.
Mein Sohn, der innre Werth macht nicht die Dinge gelten;
Wohlfeil ist, was in Meng', und theuer ist, was selten.
Im Goldland geben sie Goldketten ihren Hunden,
Die Männer tragen Schmuck von Eisen umgebunden.

166.
Bleib in der Mittelhöh mit deinen Wünschen stehn,
Und laß zu hoch hinaus die Hoffnungen nicht gehn.
Gar schön ists wenn du mehr erlangst als du gehofft;
Unangenehm betraf das Gegentheil dich oft.

164.
Das Meſſer, wenn es auch iſt oben noch ſo ſcharf,
Hat unten einen Stiel, wo man's anfaſſen darf.
Das alte Sprichwort ſagt: Wie ſcharf das Meſſer ſei,
Es ſchneidet niemals doch den eignen Stiel entzwei.

165.
Mein Sohn, der innre Werth macht nicht die Dinge gelten;
Wohlfeil iſt, was in Meng', und theuer iſt, was ſelten.
Im Goldland geben ſie Goldketten ihren Hunden,
Die Maͤnner tragen Schmuck von Eiſen umgebunden.

166.
Bleib in der Mittelhoͤh mit deinen Wuͤnſchen ſtehn,
Und laß zu hoch hinaus die Hoffnungen nicht gehn.
Gar ſchoͤn iſts wenn du mehr erlangſt als du gehofft;
Unangenehm betraf das Gegentheil dich oft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="100"/>
        <div n="2">
          <head>164.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Me&#x017F;&#x017F;er, wenn es auch i&#x017F;t oben noch &#x017F;o &#x017F;charf,</l><lb/>
              <l>Hat unten einen Stiel, wo man's anfa&#x017F;&#x017F;en darf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das alte Sprichwort &#x017F;agt: Wie &#x017F;charf das Me&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chneidet niemals doch den eignen Stiel entzwei.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>165.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Sohn, der innre Werth macht nicht die Dinge gelten;</l><lb/>
              <l>Wohlfeil i&#x017F;t, was in Meng', und theuer i&#x017F;t, was &#x017F;elten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Goldland geben &#x017F;ie Goldketten ihren Hunden,</l><lb/>
              <l>Die Ma&#x0364;nner tragen Schmuck von Ei&#x017F;en umgebunden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>166.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bleib in der Mittelho&#x0364;h mit deinen Wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Und laß zu hoch hinaus die Hoffnungen nicht gehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gar &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;ts wenn du mehr erlang&#x017F;t als du gehofft;</l><lb/>
              <l>Unangenehm betraf das Gegentheil dich oft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0110] 164. Das Meſſer, wenn es auch iſt oben noch ſo ſcharf, Hat unten einen Stiel, wo man's anfaſſen darf. Das alte Sprichwort ſagt: Wie ſcharf das Meſſer ſei, Es ſchneidet niemals doch den eignen Stiel entzwei. 165. Mein Sohn, der innre Werth macht nicht die Dinge gelten; Wohlfeil iſt, was in Meng', und theuer iſt, was ſelten. Im Goldland geben ſie Goldketten ihren Hunden, Die Maͤnner tragen Schmuck von Eiſen umgebunden. 166. Bleib in der Mittelhoͤh mit deinen Wuͤnſchen ſtehn, Und laß zu hoch hinaus die Hoffnungen nicht gehn. Gar ſchoͤn iſts wenn du mehr erlangſt als du gehofft; Unangenehm betraf das Gegentheil dich oft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/110
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/110>, abgerufen am 15.07.2020.