Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
172.
Wenn Seuche herrscht und selbst die Luft ist Krankheitszunder,
Bleibt davon einer unergriffen, ists ein Wunder.
Ein solches Wunder ists, wenn in der Zeit, befleckt
Von soviel Bösem, bleibt ein Herz unangesteckt.

173.
Wenn in Geschichten wir von Noth und Jammer lesen,
So tröstet dieses uns: dis alles ist gewesen.
Die Herzen ruhen längst, die das erlitten haben,
Und ihre Sünden sind mit ihnen auch begraben.
Doch ihre Lieb' und Treu, ihr Glauben und ihr Muth,
Sind die auch hin wie Schaum geschwommen auf der Flut?
Mitnichten, diese sind am Leben uns geblieben,
Denn wozu würde wol Geschichte sonst geschrieben?

172.
Wenn Seuche herrſcht und ſelbſt die Luft iſt Krankheitszunder,
Bleibt davon einer unergriffen, iſts ein Wunder.
Ein ſolches Wunder iſts, wenn in der Zeit, befleckt
Von ſoviel Boͤſem, bleibt ein Herz unangeſteckt.

173.
Wenn in Geſchichten wir von Noth und Jammer leſen,
So troͤſtet dieſes uns: dis alles iſt geweſen.
Die Herzen ruhen laͤngſt, die das erlitten haben,
Und ihre Suͤnden ſind mit ihnen auch begraben.
Doch ihre Lieb' und Treu, ihr Glauben und ihr Muth,
Sind die auch hin wie Schaum geſchwommen auf der Flut?
Mitnichten, dieſe ſind am Leben uns geblieben,
Denn wozu wuͤrde wol Geſchichte ſonſt geſchrieben?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="104"/>
        <div n="2">
          <head>172.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn Seuche herr&#x017F;cht und &#x017F;elb&#x017F;t die Luft i&#x017F;t Krankheitszunder,</l><lb/>
              <l>Bleibt davon einer unergriffen, i&#x017F;ts ein Wunder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein &#x017F;olches Wunder i&#x017F;ts, wenn in der Zeit, befleckt</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;oviel Bo&#x0364;&#x017F;em, bleibt ein Herz unange&#x017F;teckt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>173.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn in Ge&#x017F;chichten wir von Noth und Jammer le&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>So tro&#x0364;&#x017F;tet die&#x017F;es uns: dis alles i&#x017F;t gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Herzen ruhen la&#x0364;ng&#x017F;t, die das erlitten haben,</l><lb/>
              <l>Und ihre Su&#x0364;nden &#x017F;ind mit ihnen auch begraben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch ihre Lieb' und Treu, ihr Glauben und ihr Muth,</l><lb/>
              <l>Sind die auch hin wie Schaum ge&#x017F;chwommen auf der Flut?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mitnichten, die&#x017F;e &#x017F;ind am Leben uns geblieben,</l><lb/>
              <l>Denn wozu wu&#x0364;rde wol Ge&#x017F;chichte &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;chrieben?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0114] 172. Wenn Seuche herrſcht und ſelbſt die Luft iſt Krankheitszunder, Bleibt davon einer unergriffen, iſts ein Wunder. Ein ſolches Wunder iſts, wenn in der Zeit, befleckt Von ſoviel Boͤſem, bleibt ein Herz unangeſteckt. 173. Wenn in Geſchichten wir von Noth und Jammer leſen, So troͤſtet dieſes uns: dis alles iſt geweſen. Die Herzen ruhen laͤngſt, die das erlitten haben, Und ihre Suͤnden ſind mit ihnen auch begraben. Doch ihre Lieb' und Treu, ihr Glauben und ihr Muth, Sind die auch hin wie Schaum geſchwommen auf der Flut? Mitnichten, dieſe ſind am Leben uns geblieben, Denn wozu wuͤrde wol Geſchichte ſonſt geſchrieben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/114
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/114>, abgerufen am 18.08.2019.