Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
174.
Der Mensch, dem Engel halb und halb dem Thier zu eigen,
Kann sich zu diesem bald und bald zu jenem neigen.
Strebt er dem Engel nach, wird er noch höher fliegen,
Und strebt er nach dem Thier, sogar noch tiefer liegen.

175.
Hier auf der Tafel, Sohn, liegt manche Pomeranze,
Und eine gleicht davon der anderen an Glanze.
Nicht täusche dich der Glanz! es hat des Himmels Gunst
Erschaffen einige, doch andere die Kunst.
Gewachsen, wenn du willst, magst du sie alle nennen,
Doch ein'ge sind von Wachs, woran wirst du's erkennen?
Sie haben nebst Gestalt und Farb' auch den Geruch,
Nur der Geschmack allein fehlt ihnen beim Versuch.
Doch auch von denen, die am Baum gewachsen sind,
Sind süß die wenigsten, die meisten herb, o Kind,
174.
Der Menſch, dem Engel halb und halb dem Thier zu eigen,
Kann ſich zu dieſem bald und bald zu jenem neigen.
Strebt er dem Engel nach, wird er noch hoͤher fliegen,
Und ſtrebt er nach dem Thier, ſogar noch tiefer liegen.

175.
Hier auf der Tafel, Sohn, liegt manche Pomeranze,
Und eine gleicht davon der anderen an Glanze.
Nicht taͤuſche dich der Glanz! es hat des Himmels Gunſt
Erſchaffen einige, doch andere die Kunſt.
Gewachſen, wenn du willſt, magſt du ſie alle nennen,
Doch ein'ge ſind von Wachs, woran wirſt du's erkennen?
Sie haben nebſt Geſtalt und Farb' auch den Geruch,
Nur der Geſchmack allein fehlt ihnen beim Verſuch.
Doch auch von denen, die am Baum gewachſen ſind,
Sind ſuͤß die wenigſten, die meiſten herb, o Kind,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="105"/>
        <div n="2">
          <head>174.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Men&#x017F;ch, dem Engel halb und halb dem Thier zu eigen,</l><lb/>
              <l>Kann &#x017F;ich zu die&#x017F;em bald und bald zu jenem neigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Strebt er dem Engel nach, wird er noch ho&#x0364;her fliegen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;trebt er nach dem Thier, &#x017F;ogar noch tiefer liegen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>175.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hier auf der Tafel, Sohn, liegt manche Pomeranze,</l><lb/>
              <l>Und eine gleicht davon der anderen an Glanze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nicht ta&#x0364;u&#x017F;che dich der Glanz! es hat des Himmels Gun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;chaffen einige, doch andere die Kun&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gewach&#x017F;en, wenn du will&#x017F;t, mag&#x017F;t du &#x017F;ie alle nennen,</l><lb/>
              <l>Doch ein'ge &#x017F;ind von Wachs, woran wir&#x017F;t du's erkennen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie haben neb&#x017F;t Ge&#x017F;talt und Farb' auch den Geruch,</l><lb/>
              <l>Nur der Ge&#x017F;chmack allein fehlt ihnen beim Ver&#x017F;uch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch auch von denen, die am Baum gewach&#x017F;en &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Sind &#x017F;u&#x0364;ß die wenig&#x017F;ten, die mei&#x017F;ten herb, o Kind,</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0115] 174. Der Menſch, dem Engel halb und halb dem Thier zu eigen, Kann ſich zu dieſem bald und bald zu jenem neigen. Strebt er dem Engel nach, wird er noch hoͤher fliegen, Und ſtrebt er nach dem Thier, ſogar noch tiefer liegen. 175. Hier auf der Tafel, Sohn, liegt manche Pomeranze, Und eine gleicht davon der anderen an Glanze. Nicht taͤuſche dich der Glanz! es hat des Himmels Gunſt Erſchaffen einige, doch andere die Kunſt. Gewachſen, wenn du willſt, magſt du ſie alle nennen, Doch ein'ge ſind von Wachs, woran wirſt du's erkennen? Sie haben nebſt Geſtalt und Farb' auch den Geruch, Nur der Geſchmack allein fehlt ihnen beim Verſuch. Doch auch von denen, die am Baum gewachſen ſind, Sind ſuͤß die wenigſten, die meiſten herb, o Kind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/115
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/115>, abgerufen am 07.07.2020.