Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn er dir oft entrann, wird er nicht stets entrinnen;
Nur wer noch nichts gewann, hat alles zu gewinnen.
Mir selber ist, was mir gelang, gar spät gelungen,
Doch mehr nun freut mich, daß ich rang, als was errungen.
Ich wünsche nicht, daß sie so gar lang hin dich halten,
Doch gut ists, daß sie Zeit dir gönnen zum Entfalten.

178.
Was ist der Weg, mein Sohn, an dem du noch nicht bist,
Der gleich dem vor'gen lang, und doch viel kürzer ist?
Das ist der Weg den Berg hinab, den ich nun schreite,
Viel langsamer kam ich herauf die andre Seite.
Dort war ich rüstiger, doch ward der Weg mir länger,
Hier wird er kürzer mir, dem doch schon müden Gänger.

Wenn er dir oft entrann, wird er nicht ſtets entrinnen;
Nur wer noch nichts gewann, hat alles zu gewinnen.
Mir ſelber iſt, was mir gelang, gar ſpaͤt gelungen,
Doch mehr nun freut mich, daß ich rang, als was errungen.
Ich wuͤnſche nicht, daß ſie ſo gar lang hin dich halten,
Doch gut iſts, daß ſie Zeit dir goͤnnen zum Entfalten.

178.
Was iſt der Weg, mein Sohn, an dem du noch nicht biſt,
Der gleich dem vor'gen lang, und doch viel kuͤrzer iſt?
Das iſt der Weg den Berg hinab, den ich nun ſchreite,
Viel langſamer kam ich herauf die andre Seite.
Dort war ich ruͤſtiger, doch ward der Weg mir laͤnger,
Hier wird er kuͤrzer mir, dem doch ſchon muͤden Gaͤnger.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0117" n="107"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Wenn er dir oft entrann, wird er nicht &#x017F;tets entrinnen;</l><lb/>
              <l>Nur wer noch nichts gewann, hat alles zu gewinnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mir &#x017F;elber i&#x017F;t, was mir gelang, gar &#x017F;pa&#x0364;t gelungen,</l><lb/>
              <l>Doch mehr nun freut mich, daß ich rang, als was errungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich wu&#x0364;n&#x017F;che nicht, daß &#x017F;ie &#x017F;o gar lang hin dich halten,</l><lb/>
              <l>Doch gut i&#x017F;ts, daß &#x017F;ie Zeit dir go&#x0364;nnen zum Entfalten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>178.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t der Weg, mein Sohn, an dem du noch nicht bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der gleich dem vor'gen lang, und doch viel ku&#x0364;rzer i&#x017F;t?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t der Weg den Berg hinab, den ich nun &#x017F;chreite,</l><lb/>
              <l>Viel lang&#x017F;amer kam ich herauf die andre Seite.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dort war ich ru&#x0364;&#x017F;tiger, doch ward der Weg mir la&#x0364;nger,</l><lb/>
              <l>Hier wird er ku&#x0364;rzer mir, dem doch &#x017F;chon mu&#x0364;den Ga&#x0364;nger.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0117] Wenn er dir oft entrann, wird er nicht ſtets entrinnen; Nur wer noch nichts gewann, hat alles zu gewinnen. Mir ſelber iſt, was mir gelang, gar ſpaͤt gelungen, Doch mehr nun freut mich, daß ich rang, als was errungen. Ich wuͤnſche nicht, daß ſie ſo gar lang hin dich halten, Doch gut iſts, daß ſie Zeit dir goͤnnen zum Entfalten. 178. Was iſt der Weg, mein Sohn, an dem du noch nicht biſt, Der gleich dem vor'gen lang, und doch viel kuͤrzer iſt? Das iſt der Weg den Berg hinab, den ich nun ſchreite, Viel langſamer kam ich herauf die andre Seite. Dort war ich ruͤſtiger, doch ward der Weg mir laͤnger, Hier wird er kuͤrzer mir, dem doch ſchon muͤden Gaͤnger.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/117
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/117>, abgerufen am 06.07.2020.