Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
179.
Wol ist das Gegentheil von der Gelegenheit
Das Alter, denn es kommt zur ungelegnen Zeit.
Gelegenheit ist kahl von hinten, vorn behaart,
Davon das Gegentheil ist meist des Alters Art.
Gelegenheit ist uns entflohn mit schnellem Schritt,
Das Alter aber geht gemach und nimmt uns mit.

180.
Das Bild der Ewigkeit, die Schlange die im Reif
Sich krümmt, und mit dem Kopf sich beißet in den Schweif,
Mich wunderts, wie sie nicht erkrankt und stirbt, verwundet
Vom gift'gen Biß, von dem nichts auf der Welt gesundet.
Sie stirbt in Wahrheit auch in jedem Nu davon,
Doch ist in jedem Nu auch neu geboren schon.

179.
Wol iſt das Gegentheil von der Gelegenheit
Das Alter, denn es kommt zur ungelegnen Zeit.
Gelegenheit iſt kahl von hinten, vorn behaart,
Davon das Gegentheil iſt meiſt des Alters Art.
Gelegenheit iſt uns entflohn mit ſchnellem Schritt,
Das Alter aber geht gemach und nimmt uns mit.

180.
Das Bild der Ewigkeit, die Schlange die im Reif
Sich kruͤmmt, und mit dem Kopf ſich beißet in den Schweif,
Mich wunderts, wie ſie nicht erkrankt und ſtirbt, verwundet
Vom gift'gen Biß, von dem nichts auf der Welt geſundet.
Sie ſtirbt in Wahrheit auch in jedem Nu davon,
Doch iſt in jedem Nu auch neu geboren ſchon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="108"/>
        <div n="2">
          <head>179.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wol i&#x017F;t das Gegentheil von der Gelegenheit</l><lb/>
              <l>Das Alter, denn es kommt zur ungelegnen Zeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gelegenheit i&#x017F;t kahl von hinten, vorn behaart,</l><lb/>
              <l>Davon das Gegentheil i&#x017F;t mei&#x017F;t des Alters Art.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gelegenheit i&#x017F;t uns entflohn mit &#x017F;chnellem Schritt,</l><lb/>
              <l>Das Alter aber geht gemach und nimmt uns mit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>180.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Bild der Ewigkeit, die Schlange die im Reif</l><lb/>
              <l>Sich kru&#x0364;mmt, und mit dem Kopf &#x017F;ich beißet in den Schweif,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mich wunderts, wie &#x017F;ie nicht erkrankt und &#x017F;tirbt, verwundet</l><lb/>
              <l>Vom gift'gen Biß, von dem nichts auf der Welt ge&#x017F;undet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie &#x017F;tirbt in Wahrheit auch in jedem Nu davon,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t in jedem Nu auch neu geboren &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0118] 179. Wol iſt das Gegentheil von der Gelegenheit Das Alter, denn es kommt zur ungelegnen Zeit. Gelegenheit iſt kahl von hinten, vorn behaart, Davon das Gegentheil iſt meiſt des Alters Art. Gelegenheit iſt uns entflohn mit ſchnellem Schritt, Das Alter aber geht gemach und nimmt uns mit. 180. Das Bild der Ewigkeit, die Schlange die im Reif Sich kruͤmmt, und mit dem Kopf ſich beißet in den Schweif, Mich wunderts, wie ſie nicht erkrankt und ſtirbt, verwundet Vom gift'gen Biß, von dem nichts auf der Welt geſundet. Sie ſtirbt in Wahrheit auch in jedem Nu davon, Doch iſt in jedem Nu auch neu geboren ſchon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/118
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/118>, abgerufen am 06.07.2020.