Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
183.
Ein altes Sprichwort sagt: Es hängt sich an den Frevel
Die Strafe so geschwind, wie Feuer an den Schwefel.
Der Schwefel brennt, sobald ihm kommt ein Flämmchen nahe,
Und Frevel zittert stets, daß er den Lohn empfahe.

184.
Wenn Weisheit thöricht wird, sucht sie den Stein der Weisen,
Die Arzenei, die gleich für jedes Weh zu preisen,
Die allgemeine Sprach' und einen ew'gen Frieden,
Und alles was nie war, und nie wird seyn hienieden.
Das Allgemeine ist beim Ew'gen ewig dort,
Hier beim Vergänglichen ist des Gemeinen Ort.
Das Unbedingte ist, wo keine Dinge sind,
Von welchen ist dein Witz bedingt, o Menschenkind;
183.
Ein altes Sprichwort ſagt: Es haͤngt ſich an den Frevel
Die Strafe ſo geſchwind, wie Feuer an den Schwefel.
Der Schwefel brennt, ſobald ihm kommt ein Flaͤmmchen nahe,
Und Frevel zittert ſtets, daß er den Lohn empfahe.

184.
Wenn Weisheit thoͤricht wird, ſucht ſie den Stein der Weiſen,
Die Arzenei, die gleich fuͤr jedes Weh zu preiſen,
Die allgemeine Sprach' und einen ew'gen Frieden,
Und alles was nie war, und nie wird ſeyn hienieden.
Das Allgemeine iſt beim Ew'gen ewig dort,
Hier beim Vergaͤnglichen iſt des Gemeinen Ort.
Das Unbedingte iſt, wo keine Dinge ſind,
Von welchen iſt dein Witz bedingt, o Menſchenkind;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="110"/>
        <div n="2">
          <head>183.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein altes Sprichwort &#x017F;agt: Es ha&#x0364;ngt &#x017F;ich an den Frevel</l><lb/>
              <l>Die Strafe &#x017F;o ge&#x017F;chwind, wie Feuer an den Schwefel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Schwefel brennt, &#x017F;obald ihm kommt ein Fla&#x0364;mmchen nahe,</l><lb/>
              <l>Und Frevel zittert &#x017F;tets, daß er den Lohn empfahe.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>184.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn Weisheit tho&#x0364;richt wird, &#x017F;ucht &#x017F;ie den Stein der Wei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die Arzenei, die gleich fu&#x0364;r jedes Weh zu prei&#x017F;en,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die allgemeine Sprach' und einen ew'gen Frieden,</l><lb/>
              <l>Und alles was nie war, und nie wird &#x017F;eyn hienieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Allgemeine i&#x017F;t beim Ew'gen ewig dort,</l><lb/>
              <l>Hier beim Verga&#x0364;nglichen i&#x017F;t des Gemeinen Ort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Unbedingte i&#x017F;t, wo keine Dinge &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Von welchen i&#x017F;t dein Witz bedingt, o Men&#x017F;chenkind;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0120] 183. Ein altes Sprichwort ſagt: Es haͤngt ſich an den Frevel Die Strafe ſo geſchwind, wie Feuer an den Schwefel. Der Schwefel brennt, ſobald ihm kommt ein Flaͤmmchen nahe, Und Frevel zittert ſtets, daß er den Lohn empfahe. 184. Wenn Weisheit thoͤricht wird, ſucht ſie den Stein der Weiſen, Die Arzenei, die gleich fuͤr jedes Weh zu preiſen, Die allgemeine Sprach' und einen ew'gen Frieden, Und alles was nie war, und nie wird ſeyn hienieden. Das Allgemeine iſt beim Ew'gen ewig dort, Hier beim Vergaͤnglichen iſt des Gemeinen Ort. Das Unbedingte iſt, wo keine Dinge ſind, Von welchen iſt dein Witz bedingt, o Menſchenkind;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/120
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/120>, abgerufen am 06.07.2020.