Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
186.
Der Welt soll man vertraun, auf sie nicht sich verlassen;
Hab' auf dich selbst Vertraun, wo andre dich verlassen.
Und wo dein Selbstvertraun wie das auf Menschen bricht,
Da hab' auf Gott Vertraun, nur er verläßt dich nicht.

187.
Der Salamander sprach zu einem Schmetterlinge,
Als er am Feuer ihn versengen sah die Schwinge:
Wie bist du doch gewebt aus gar so leichten Stoffen!
Mich hat in dieser Glut kein Unfall noch betroffen.
Mein Blut macht um mich her die glühen Kohlen kühl,
Und recht behaglich ist mirs auf dem Rosenpfühl.
Du rührest nur daran und gehest auf in Flammen;
Wie kommt dein Ungemach und mein Gemach zusammen?
Kann Tod und Leben so von gleicher Weide stammen?
186.
Der Welt ſoll man vertraun, auf ſie nicht ſich verlaſſen;
Hab' auf dich ſelbſt Vertraun, wo andre dich verlaſſen.
Und wo dein Selbſtvertraun wie das auf Menſchen bricht,
Da hab' auf Gott Vertraun, nur er verlaͤßt dich nicht.

187.
Der Salamander ſprach zu einem Schmetterlinge,
Als er am Feuer ihn verſengen ſah die Schwinge:
Wie biſt du doch gewebt aus gar ſo leichten Stoffen!
Mich hat in dieſer Glut kein Unfall noch betroffen.
Mein Blut macht um mich her die gluͤhen Kohlen kuͤhl,
Und recht behaglich iſt mirs auf dem Roſenpfuͤhl.
Du ruͤhreſt nur daran und geheſt auf in Flammen;
Wie kommt dein Ungemach und mein Gemach zuſammen?
Kann Tod und Leben ſo von gleicher Weide ſtammen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="112"/>
        <div n="2">
          <head>186.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Welt &#x017F;oll man vertraun, auf &#x017F;ie nicht &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Hab' auf dich &#x017F;elb&#x017F;t Vertraun, wo andre dich verla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wo dein Selb&#x017F;tvertraun wie das auf Men&#x017F;chen bricht,</l><lb/>
              <l>Da hab' auf Gott Vertraun, nur er verla&#x0364;ßt dich nicht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>187.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Salamander &#x017F;prach zu einem Schmetterlinge,</l><lb/>
              <l>Als er am Feuer ihn ver&#x017F;engen &#x017F;ah die Schwinge:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie bi&#x017F;t du doch gewebt aus gar &#x017F;o leichten Stoffen!</l><lb/>
              <l>Mich hat in die&#x017F;er Glut kein Unfall noch betroffen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Mein Blut macht um mich her die glu&#x0364;hen Kohlen ku&#x0364;hl,</l><lb/>
              <l>Und recht behaglich i&#x017F;t mirs auf dem Ro&#x017F;enpfu&#x0364;hl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du ru&#x0364;hre&#x017F;t nur daran und gehe&#x017F;t auf in Flammen;</l><lb/>
              <l>Wie kommt dein Ungemach und mein Gemach zu&#x017F;ammen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Kann Tod und Leben &#x017F;o von gleicher Weide &#x017F;tammen?</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] 186. Der Welt ſoll man vertraun, auf ſie nicht ſich verlaſſen; Hab' auf dich ſelbſt Vertraun, wo andre dich verlaſſen. Und wo dein Selbſtvertraun wie das auf Menſchen bricht, Da hab' auf Gott Vertraun, nur er verlaͤßt dich nicht. 187. Der Salamander ſprach zu einem Schmetterlinge, Als er am Feuer ihn verſengen ſah die Schwinge: Wie biſt du doch gewebt aus gar ſo leichten Stoffen! Mich hat in dieſer Glut kein Unfall noch betroffen. Mein Blut macht um mich her die gluͤhen Kohlen kuͤhl, Und recht behaglich iſt mirs auf dem Roſenpfuͤhl. Du ruͤhreſt nur daran und geheſt auf in Flammen; Wie kommt dein Ungemach und mein Gemach zuſammen? Kann Tod und Leben ſo von gleicher Weide ſtammen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/122
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/122>, abgerufen am 06.07.2020.