Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Demuth, gleichweit von Stolz und Niederträchtigkeit,
Wie Leibeswohlgestalt von Fett und Schmächtigkeit.
Das Mittelmaß ist gut dem Alter wie der Jugend,
Nur Mittelmäßigkeit allein ist keine Tugend.
Im Mittelmaß vereint sich zweier Aeußern Kraft,
Doch Mittelmäßigkeit ist beider untheilhaft.

195.
Was einmal ist geschehn, das laß auf sich beruhn,
Versäume nicht, auch das, was du noch kannst, zu thun.
Ergib dich nur in das, was du nicht ändern kannst,
So fühlst du, daß du gleich zu Anderm Kraft gewannst.

196.
Man sagt, die Trägheit ward vom Unverstand gefreit,
Und ihrer Eh entsproß Armuth und Dürftigkeit.
Die Eltern legten nur die Hände in den Schooß,
Doch ohne Unterhalt wurden die Kinder groß.
Demuth, gleichweit von Stolz und Niedertraͤchtigkeit,
Wie Leibeswohlgeſtalt von Fett und Schmaͤchtigkeit.
Das Mittelmaß iſt gut dem Alter wie der Jugend,
Nur Mittelmaͤßigkeit allein iſt keine Tugend.
Im Mittelmaß vereint ſich zweier Aeußern Kraft,
Doch Mittelmaͤßigkeit iſt beider untheilhaft.

195.
Was einmal iſt geſchehn, das laß auf ſich beruhn,
Verſaͤume nicht, auch das, was du noch kannſt, zu thun.
Ergib dich nur in das, was du nicht aͤndern kannſt,
So fuͤhlſt du, daß du gleich zu Anderm Kraft gewannſt.

196.
Man ſagt, die Traͤgheit ward vom Unverſtand gefreit,
Und ihrer Eh entſproß Armuth und Duͤrftigkeit.
Die Eltern legten nur die Haͤnde in den Schooß,
Doch ohne Unterhalt wurden die Kinder groß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0128" n="118"/>
            </l>
            <lg n="9">
              <l>Demuth, gleichweit von Stolz und Niedertra&#x0364;chtigkeit,</l><lb/>
              <l>Wie Leibeswohlge&#x017F;talt von Fett und Schma&#x0364;chtigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Das Mittelmaß i&#x017F;t gut dem Alter wie der Jugend,</l><lb/>
              <l>Nur Mittelma&#x0364;ßigkeit allein i&#x017F;t keine Tugend.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Im Mittelmaß vereint &#x017F;ich zweier Aeußern Kraft,</l><lb/>
              <l>Doch Mittelma&#x0364;ßigkeit i&#x017F;t beider untheilhaft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>195.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was einmal i&#x017F;t ge&#x017F;chehn, das laß auf &#x017F;ich beruhn,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;a&#x0364;ume nicht, auch das, was du noch kann&#x017F;t, zu thun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ergib dich nur in das, was du nicht a&#x0364;ndern kann&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;hl&#x017F;t du, daß du gleich zu Anderm Kraft gewann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>196.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Man &#x017F;agt, die Tra&#x0364;gheit ward vom Unver&#x017F;tand gefreit,</l><lb/>
              <l>Und ihrer Eh ent&#x017F;proß Armuth und Du&#x0364;rftigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Eltern legten nur die Ha&#x0364;nde in den Schooß,</l><lb/>
              <l>Doch ohne Unterhalt wurden die Kinder groß.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] Demuth, gleichweit von Stolz und Niedertraͤchtigkeit, Wie Leibeswohlgeſtalt von Fett und Schmaͤchtigkeit. Das Mittelmaß iſt gut dem Alter wie der Jugend, Nur Mittelmaͤßigkeit allein iſt keine Tugend. Im Mittelmaß vereint ſich zweier Aeußern Kraft, Doch Mittelmaͤßigkeit iſt beider untheilhaft. 195. Was einmal iſt geſchehn, das laß auf ſich beruhn, Verſaͤume nicht, auch das, was du noch kannſt, zu thun. Ergib dich nur in das, was du nicht aͤndern kannſt, So fuͤhlſt du, daß du gleich zu Anderm Kraft gewannſt. 196. Man ſagt, die Traͤgheit ward vom Unverſtand gefreit, Und ihrer Eh entſproß Armuth und Duͤrftigkeit. Die Eltern legten nur die Haͤnde in den Schooß, Doch ohne Unterhalt wurden die Kinder groß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/128
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/128>, abgerufen am 07.07.2020.