Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Die waren undankbar, und trieben aus dem Haus
Die Eltern, und das Paar zog in die Welt hinaus.
Da war es wunderbar, sie ließen doch die Kinder
Zu Haus, und fanden nun sie da und dort nicht minder.
Voll Schrecken flohen sie und wollten sich verstecken,
Doch stets bedrohen sie die Kinder aus den Ecken.

197.
Vertrau auf Gottes Schutz! Wer könnte sonst dich schützen?
Und stütze dich auf ihn! Auf wen willst du dich stützen!
Der Welt Bosheit gereicht zum Besten Gottes Kindern,
Und fördern werden dich selbst Feinde die dich hindern.

198.
Mein Kind, du bist schon lang der Mutter aus der Wiegen,
Nun hilf dir selbst; wie du dir bettest, wirst du liegen.
Mein Kind, du bist schon lang der Mutter aus der Wiegen,
Die Flügel wuchsen dir, gebrauche sie zum Fliegen.
Die waren undankbar, und trieben aus dem Haus
Die Eltern, und das Paar zog in die Welt hinaus.
Da war es wunderbar, ſie ließen doch die Kinder
Zu Haus, und fanden nun ſie da und dort nicht minder.
Voll Schrecken flohen ſie und wollten ſich verſtecken,
Doch ſtets bedrohen ſie die Kinder aus den Ecken.

197.
Vertrau auf Gottes Schutz! Wer koͤnnte ſonſt dich ſchuͤtzen?
Und ſtuͤtze dich auf ihn! Auf wen willſt du dich ſtuͤtzen!
Der Welt Bosheit gereicht zum Beſten Gottes Kindern,
Und foͤrdern werden dich ſelbſt Feinde die dich hindern.

198.
Mein Kind, du biſt ſchon lang der Mutter aus der Wiegen,
Nun hilf dir ſelbſt; wie du dir betteſt, wirſt du liegen.
Mein Kind, du biſt ſchon lang der Mutter aus der Wiegen,
Die Fluͤgel wuchſen dir, gebrauche ſie zum Fliegen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0129" n="119"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Die waren undankbar, und trieben aus dem Haus</l><lb/>
              <l>Die Eltern, und das Paar zog in die Welt hinaus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da war es wunderbar, &#x017F;ie ließen doch die Kinder</l><lb/>
              <l>Zu Haus, und fanden nun &#x017F;ie da und dort nicht minder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Voll Schrecken flohen &#x017F;ie und wollten &#x017F;ich ver&#x017F;tecken,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;tets bedrohen &#x017F;ie die Kinder aus den Ecken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>197.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vertrau auf Gottes Schutz! Wer ko&#x0364;nnte &#x017F;on&#x017F;t dich &#x017F;chu&#x0364;tzen?</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tu&#x0364;tze dich auf ihn! Auf wen will&#x017F;t du dich &#x017F;tu&#x0364;tzen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Welt Bosheit gereicht zum Be&#x017F;ten Gottes Kindern,</l><lb/>
              <l>Und fo&#x0364;rdern werden dich &#x017F;elb&#x017F;t Feinde die dich hindern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>198.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Kind, du bi&#x017F;t &#x017F;chon lang der Mutter aus der Wiegen,</l><lb/>
              <l>Nun hilf dir &#x017F;elb&#x017F;t; wie du dir bette&#x017F;t, wir&#x017F;t du liegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Kind, du bi&#x017F;t &#x017F;chon lang der Mutter aus der Wiegen,</l><lb/>
              <l>Die Flu&#x0364;gel wuch&#x017F;en dir, gebrauche &#x017F;ie zum Fliegen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0129] Die waren undankbar, und trieben aus dem Haus Die Eltern, und das Paar zog in die Welt hinaus. Da war es wunderbar, ſie ließen doch die Kinder Zu Haus, und fanden nun ſie da und dort nicht minder. Voll Schrecken flohen ſie und wollten ſich verſtecken, Doch ſtets bedrohen ſie die Kinder aus den Ecken. 197. Vertrau auf Gottes Schutz! Wer koͤnnte ſonſt dich ſchuͤtzen? Und ſtuͤtze dich auf ihn! Auf wen willſt du dich ſtuͤtzen! Der Welt Bosheit gereicht zum Beſten Gottes Kindern, Und foͤrdern werden dich ſelbſt Feinde die dich hindern. 198. Mein Kind, du biſt ſchon lang der Mutter aus der Wiegen, Nun hilf dir ſelbſt; wie du dir betteſt, wirſt du liegen. Mein Kind, du biſt ſchon lang der Mutter aus der Wiegen, Die Fluͤgel wuchſen dir, gebrauche ſie zum Fliegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/129
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/129>, abgerufen am 06.07.2020.