Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Mannhafte Poesie ist was ich hier, o Sohn,
Dir bringe, denn du hast die knabenhafte schon.
Mannhafte Poesie, die Grundsatz und Gedanken
Führt gegen Fantasie und Traumwerk in die Schranken:
Das Kindermärchen aus der Vorzeit Ammenstuben,
Von Sängern, Königen, Rittern und Reutersbuben;
Vorüber tanzte dir der bunte Spuk, worüber
Du einst dich freutest, freu dich nun, das ist vorüber.
Nicht stehen bleiben sollst du mir beim Knabenhaften;
Wer werden will ein Mann, darf nicht am Knaben haften.


1*
1.
Mannhafte Poeſie iſt was ich hier, o Sohn,
Dir bringe, denn du haſt die knabenhafte ſchon.
Mannhafte Poeſie, die Grundſatz und Gedanken
Fuͤhrt gegen Fantaſie und Traumwerk in die Schranken:
Das Kindermaͤrchen aus der Vorzeit Ammenſtuben,
Von Saͤngern, Koͤnigen, Rittern und Reutersbuben;
Voruͤber tanzte dir der bunte Spuk, woruͤber
Du einſt dich freuteſt, freu dich nun, das iſt voruͤber.
Nicht ſtehen bleiben ſollſt du mir beim Knabenhaften;
Wer werden will ein Mann, darf nicht am Knaben haften.


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>annhafte Poe&#x017F;ie i&#x017F;t was ich hier, o Sohn,</l><lb/>
              <l>Dir bringe, denn du ha&#x017F;t die knabenhafte &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mannhafte Poe&#x017F;ie, die Grund&#x017F;atz und Gedanken</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hrt gegen Fanta&#x017F;ie und Traumwerk in die Schranken:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Kinderma&#x0364;rchen aus der Vorzeit Ammen&#x017F;tuben,</l><lb/>
              <l>Von Sa&#x0364;ngern, Ko&#x0364;nigen, Rittern und Reutersbuben;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Voru&#x0364;ber tanzte dir der bunte Spuk, woru&#x0364;ber</l><lb/>
              <l>Du ein&#x017F;t dich freute&#x017F;t, freu dich nun, das i&#x017F;t voru&#x0364;ber.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nicht &#x017F;tehen bleiben &#x017F;oll&#x017F;t du mir beim Knabenhaften;</l><lb/>
              <l>Wer werden will ein Mann, darf nicht am Knaben haften.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] 1. Mannhafte Poeſie iſt was ich hier, o Sohn, Dir bringe, denn du haſt die knabenhafte ſchon. Mannhafte Poeſie, die Grundſatz und Gedanken Fuͤhrt gegen Fantaſie und Traumwerk in die Schranken: Das Kindermaͤrchen aus der Vorzeit Ammenſtuben, Von Saͤngern, Koͤnigen, Rittern und Reutersbuben; Voruͤber tanzte dir der bunte Spuk, woruͤber Du einſt dich freuteſt, freu dich nun, das iſt voruͤber. Nicht ſtehen bleiben ſollſt du mir beim Knabenhaften; Wer werden will ein Mann, darf nicht am Knaben haften. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/13
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/13>, abgerufen am 25.08.2019.