Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
206.
Wer viele Diener hat, hat viele zu bedienen;
Denn alle dienen ihm nur weil er dienet ihnen.
Bedienen muß er sie mit Unterhalt und Lohn;
Hält das sie nicht im Dienst, so laufen sie davon.
Sie dienen mit dem Leib, ihr Geist ist sorgenfrei,
Sie lassen ihrem Herrn der Sorgen Sklaverei.

207.
Wozu ein großes Haus? es nützt nicht voll noch leer.
Zu einem großen Haus gehört ein großes Heer.
Zu einem großen Heer gehört ein reicher Sold,
Zum reichen Sold gehört ein eigner Schacht von Gold.
Zum Schacht von Gold gehört viel Müh wol, ihn zu graben;
Drum will ich auf der Welt ein kleines Haus nur haben.
Das größte Haus ist eng, das kleinste Haus ist weit,
Wenn dort ist ein Gedräng und hier Zufriedenheit.

206.
Wer viele Diener hat, hat viele zu bedienen;
Denn alle dienen ihm nur weil er dienet ihnen.
Bedienen muß er ſie mit Unterhalt und Lohn;
Haͤlt das ſie nicht im Dienſt, ſo laufen ſie davon.
Sie dienen mit dem Leib, ihr Geiſt iſt ſorgenfrei,
Sie laſſen ihrem Herrn der Sorgen Sklaverei.

207.
Wozu ein großes Haus? es nuͤtzt nicht voll noch leer.
Zu einem großen Haus gehoͤrt ein großes Heer.
Zu einem großen Heer gehoͤrt ein reicher Sold,
Zum reichen Sold gehoͤrt ein eigner Schacht von Gold.
Zum Schacht von Gold gehoͤrt viel Muͤh wol, ihn zu graben;
Drum will ich auf der Welt ein kleines Haus nur haben.
Das groͤßte Haus iſt eng, das kleinſte Haus iſt weit,
Wenn dort iſt ein Gedraͤng und hier Zufriedenheit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="124"/>
        <div n="2">
          <head>206.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer viele Diener hat, hat viele zu bedienen;</l><lb/>
              <l>Denn alle dienen ihm nur weil er dienet ihnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bedienen muß er &#x017F;ie mit Unterhalt und Lohn;</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;lt das &#x017F;ie nicht im Dien&#x017F;t, &#x017F;o laufen &#x017F;ie davon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie dienen mit dem Leib, ihr Gei&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;orgenfrei,</l><lb/>
              <l>Sie la&#x017F;&#x017F;en ihrem Herrn der Sorgen Sklaverei.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>207.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wozu ein großes Haus? es nu&#x0364;tzt nicht voll noch leer.</l><lb/>
              <l>Zu einem großen Haus geho&#x0364;rt ein großes Heer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu einem großen Heer geho&#x0364;rt ein reicher Sold,</l><lb/>
              <l>Zum reichen Sold geho&#x0364;rt ein eigner Schacht von Gold.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zum Schacht von Gold geho&#x0364;rt viel Mu&#x0364;h wol, ihn zu graben;</l><lb/>
              <l>Drum will ich auf der Welt ein kleines Haus nur haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das gro&#x0364;ßte Haus i&#x017F;t eng, das klein&#x017F;te Haus i&#x017F;t weit,</l><lb/>
              <l>Wenn dort i&#x017F;t ein Gedra&#x0364;ng und hier Zufriedenheit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] 206. Wer viele Diener hat, hat viele zu bedienen; Denn alle dienen ihm nur weil er dienet ihnen. Bedienen muß er ſie mit Unterhalt und Lohn; Haͤlt das ſie nicht im Dienſt, ſo laufen ſie davon. Sie dienen mit dem Leib, ihr Geiſt iſt ſorgenfrei, Sie laſſen ihrem Herrn der Sorgen Sklaverei. 207. Wozu ein großes Haus? es nuͤtzt nicht voll noch leer. Zu einem großen Haus gehoͤrt ein großes Heer. Zu einem großen Heer gehoͤrt ein reicher Sold, Zum reichen Sold gehoͤrt ein eigner Schacht von Gold. Zum Schacht von Gold gehoͤrt viel Muͤh wol, ihn zu graben; Drum will ich auf der Welt ein kleines Haus nur haben. Das groͤßte Haus iſt eng, das kleinſte Haus iſt weit, Wenn dort iſt ein Gedraͤng und hier Zufriedenheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/134
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/134>, abgerufen am 15.07.2020.