Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
210.
Ein schlimmer Tischfreund ist Begierde, die nicht satt
Von Kleinem wird, und nicht genug am Grösten hat.
Ihr Schlund verschlingt, was sie vom Mund dir weggerissen,
Und schmecken läßt sie dir in Ruhe keinen Bissen.

211.
Oft war ich so gebeugt, wenn alles mir geglückt,
Und so erhoben oft, wenn alles mich gedrückt.
Aus etwas anderm als Gelingen und Mislingen
Der Außendinge muß mein Wohl und Weh entspringen.

210.
Ein ſchlimmer Tiſchfreund iſt Begierde, die nicht ſatt
Von Kleinem wird, und nicht genug am Groͤſten hat.
Ihr Schlund verſchlingt, was ſie vom Mund dir weggeriſſen,
Und ſchmecken laͤßt ſie dir in Ruhe keinen Biſſen.

211.
Oft war ich ſo gebeugt, wenn alles mir gegluͤckt,
Und ſo erhoben oft, wenn alles mich gedruͤckt.
Aus etwas anderm als Gelingen und Mislingen
Der Außendinge muß mein Wohl und Weh entſpringen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0136" n="126"/>
        <div n="2">
          <head>210.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein &#x017F;chlimmer Ti&#x017F;chfreund i&#x017F;t Begierde, die nicht &#x017F;att</l><lb/>
              <l>Von Kleinem wird, und nicht genug am Gro&#x0364;&#x017F;ten hat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ihr Schlund ver&#x017F;chlingt, was &#x017F;ie vom Mund dir weggeri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chmecken la&#x0364;ßt &#x017F;ie dir in Ruhe keinen Bi&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>211.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Oft war ich &#x017F;o gebeugt, wenn alles mir geglu&#x0364;ckt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o erhoben oft, wenn alles mich gedru&#x0364;ckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Aus etwas anderm als Gelingen und Mislingen</l><lb/>
              <l>Der Außendinge muß mein Wohl und Weh ent&#x017F;pringen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0136] 210. Ein ſchlimmer Tiſchfreund iſt Begierde, die nicht ſatt Von Kleinem wird, und nicht genug am Groͤſten hat. Ihr Schlund verſchlingt, was ſie vom Mund dir weggeriſſen, Und ſchmecken laͤßt ſie dir in Ruhe keinen Biſſen. 211. Oft war ich ſo gebeugt, wenn alles mir gegluͤckt, Und ſo erhoben oft, wenn alles mich gedruͤckt. Aus etwas anderm als Gelingen und Mislingen Der Außendinge muß mein Wohl und Weh entſpringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/136
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/136>, abgerufen am 06.07.2020.