Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Zum Festtisch soll man Aufgewärmtes nicht auftischen,
Mit frischer Speise soll man frische Gäst' erfrischen.
Doch aufgewärmt ist nicht, was von der Vorzeit Tisch
Uns zukam; immer bleibt die Paradisfrucht frisch.

3.
Des Bechers schönster Platz ist in des Trinkers Hand,
Und nur ein schönrer noch an seiner Lippen Rand.
O wäre so mein Buch ein Becher jede Stunde,
Bald in des Freundes Hand und bald in seinem Munde.

4.
Der Menschheit Größtes möcht' ich euch im Spiegel zeigen,
Und ihr Geringstes auch im Bilde nicht verschweigen.
Denn manche werden durch des Großen Vorbild frei,
Und manche trösten sich, daß schön auch Kleines sei.

2.
Zum Feſttiſch ſoll man Aufgewaͤrmtes nicht auftiſchen,
Mit friſcher Speiſe ſoll man friſche Gaͤſt' erfriſchen.
Doch aufgewaͤrmt iſt nicht, was von der Vorzeit Tiſch
Uns zukam; immer bleibt die Paradisfrucht friſch.

3.
Des Bechers ſchoͤnſter Platz iſt in des Trinkers Hand,
Und nur ein ſchoͤnrer noch an ſeiner Lippen Rand.
O waͤre ſo mein Buch ein Becher jede Stunde,
Bald in des Freundes Hand und bald in ſeinem Munde.

4.
Der Menſchheit Groͤßtes moͤcht' ich euch im Spiegel zeigen,
Und ihr Geringſtes auch im Bilde nicht verſchweigen.
Denn manche werden durch des Großen Vorbild frei,
Und manche troͤſten ſich, daß ſchoͤn auch Kleines ſei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="4"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zum Fe&#x017F;tti&#x017F;ch &#x017F;oll man Aufgewa&#x0364;rmtes nicht aufti&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Mit fri&#x017F;cher Spei&#x017F;e &#x017F;oll man fri&#x017F;che Ga&#x0364;&#x017F;t' erfri&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch aufgewa&#x0364;rmt i&#x017F;t nicht, was von der Vorzeit Ti&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Uns zukam; immer bleibt die Paradisfrucht fri&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des Bechers &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Platz i&#x017F;t in des Trinkers Hand,</l><lb/>
              <l>Und nur ein &#x017F;cho&#x0364;nrer noch an &#x017F;einer Lippen Rand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O wa&#x0364;re &#x017F;o mein Buch ein Becher jede Stunde,</l><lb/>
              <l>Bald in des Freundes Hand und bald in &#x017F;einem Munde.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Men&#x017F;chheit Gro&#x0364;ßtes mo&#x0364;cht' ich euch im Spiegel zeigen,</l><lb/>
              <l>Und ihr Gering&#x017F;tes auch im Bilde nicht ver&#x017F;chweigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn manche werden durch des Großen Vorbild frei,</l><lb/>
              <l>Und manche tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich, daß &#x017F;cho&#x0364;n auch Kleines &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] 2. Zum Feſttiſch ſoll man Aufgewaͤrmtes nicht auftiſchen, Mit friſcher Speiſe ſoll man friſche Gaͤſt' erfriſchen. Doch aufgewaͤrmt iſt nicht, was von der Vorzeit Tiſch Uns zukam; immer bleibt die Paradisfrucht friſch. 3. Des Bechers ſchoͤnſter Platz iſt in des Trinkers Hand, Und nur ein ſchoͤnrer noch an ſeiner Lippen Rand. O waͤre ſo mein Buch ein Becher jede Stunde, Bald in des Freundes Hand und bald in ſeinem Munde. 4. Der Menſchheit Groͤßtes moͤcht' ich euch im Spiegel zeigen, Und ihr Geringſtes auch im Bilde nicht verſchweigen. Denn manche werden durch des Großen Vorbild frei, Und manche troͤſten ſich, daß ſchoͤn auch Kleines ſei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/14
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/14>, abgerufen am 18.08.2019.