Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
218.
Zwei Gleiche können nicht im gleichen Felde gelten;
Doch Anspruch machen zwei aufs völlig gleiche selten.
Meist hat doch jeder Mann sein eignes Feld, und kann
Dem Nebenmanne wohl das gönnen nebenan.

219.
Dich ehr' ich, wenn du nie verwechselt Zweck und Mittel;
Doch Anspruch hast du dann auf höchsten Ehrentitel,
Wenn, was als eigner Zweck genügend wär' erschienen,
Als Mittel sich erweist dem höhern Zweck zu dienen.

220.
Seh' ich in seiner Hülfsbedürftigkeit ein Kind,
So fühl' ich, wie vor Gott wir alle Kinder sind.
Wie hälfest du dir, Herz, wollt' er nicht dein des armen
Sich ebenso, wie du dich deines Kinds, erbarmen!

218.
Zwei Gleiche koͤnnen nicht im gleichen Felde gelten;
Doch Anſpruch machen zwei aufs voͤllig gleiche ſelten.
Meiſt hat doch jeder Mann ſein eignes Feld, und kann
Dem Nebenmanne wohl das goͤnnen nebenan.

219.
Dich ehr' ich, wenn du nie verwechſelt Zweck und Mittel;
Doch Anſpruch haſt du dann auf hoͤchſten Ehrentitel,
Wenn, was als eigner Zweck genuͤgend waͤr' erſchienen,
Als Mittel ſich erweiſt dem hoͤhern Zweck zu dienen.

220.
Seh' ich in ſeiner Huͤlfsbeduͤrftigkeit ein Kind,
So fuͤhl' ich, wie vor Gott wir alle Kinder ſind.
Wie haͤlfeſt du dir, Herz, wollt' er nicht dein des armen
Sich ebenſo, wie du dich deines Kinds, erbarmen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140" n="130"/>
        <div n="2">
          <head>218.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zwei Gleiche ko&#x0364;nnen nicht im gleichen Felde gelten;</l><lb/>
              <l>Doch An&#x017F;pruch machen zwei aufs vo&#x0364;llig gleiche &#x017F;elten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mei&#x017F;t hat doch jeder Mann &#x017F;ein eignes Feld, und kann</l><lb/>
              <l>Dem Nebenmanne wohl das go&#x0364;nnen nebenan.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>219.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dich ehr' ich, wenn du nie verwech&#x017F;elt Zweck und Mittel;</l><lb/>
              <l>Doch An&#x017F;pruch ha&#x017F;t du dann auf ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehrentitel,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn, was als eigner Zweck genu&#x0364;gend wa&#x0364;r' er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Als Mittel &#x017F;ich erwei&#x017F;t dem ho&#x0364;hern Zweck zu dienen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>220.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Seh' ich in &#x017F;einer Hu&#x0364;lfsbedu&#x0364;rftigkeit ein Kind,</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;hl' ich, wie vor Gott wir alle Kinder &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie ha&#x0364;lfe&#x017F;t du dir, Herz, wollt' er nicht dein des armen</l><lb/>
              <l>Sich eben&#x017F;o, wie du dich deines Kinds, erbarmen!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0140] 218. Zwei Gleiche koͤnnen nicht im gleichen Felde gelten; Doch Anſpruch machen zwei aufs voͤllig gleiche ſelten. Meiſt hat doch jeder Mann ſein eignes Feld, und kann Dem Nebenmanne wohl das goͤnnen nebenan. 219. Dich ehr' ich, wenn du nie verwechſelt Zweck und Mittel; Doch Anſpruch haſt du dann auf hoͤchſten Ehrentitel, Wenn, was als eigner Zweck genuͤgend waͤr' erſchienen, Als Mittel ſich erweiſt dem hoͤhern Zweck zu dienen. 220. Seh' ich in ſeiner Huͤlfsbeduͤrftigkeit ein Kind, So fuͤhl' ich, wie vor Gott wir alle Kinder ſind. Wie haͤlfeſt du dir, Herz, wollt' er nicht dein des armen Sich ebenſo, wie du dich deines Kinds, erbarmen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/140
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/140>, abgerufen am 04.07.2020.