Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
221.
Wenn Gutes dir gelang, warum willst du dich scheun,
Weil es nicht dir entsprang, dich dessen doch zu freun?
Da du so oft bereun mußt, was du schlecht gemacht,
Soll dich nicht einmal freun auch was du recht vollbracht?

222.
Das Unkraut, ausgerauft, wächst eben immer wieder,
Und immer kämpfen mußt du neu das Böse nieder.
Wie du mußt jeden Tag neu waschen deine Glieder,
So die Gedanken auch an jedem Tage wieder.

223.
Ein Weiser, einst gefragt, wozu sei nutz das Leben
Auf Erden?, sprach: um sich zum Himmel zu erheben.
Zum Himmel wollen hier sich alle lebenden
Erheben, alle wie verschieden strebenden.
221.
Wenn Gutes dir gelang, warum willſt du dich ſcheun,
Weil es nicht dir entſprang, dich deſſen doch zu freun?
Da du ſo oft bereun mußt, was du ſchlecht gemacht,
Soll dich nicht einmal freun auch was du recht vollbracht?

222.
Das Unkraut, ausgerauft, waͤchſt eben immer wieder,
Und immer kaͤmpfen mußt du neu das Boͤſe nieder.
Wie du mußt jeden Tag neu waſchen deine Glieder,
So die Gedanken auch an jedem Tage wieder.

223.
Ein Weiſer, einſt gefragt, wozu ſei nutz das Leben
Auf Erden?, ſprach: um ſich zum Himmel zu erheben.
Zum Himmel wollen hier ſich alle lebenden
Erheben, alle wie verſchieden ſtrebenden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="131"/>
        <div n="2">
          <head>221.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn Gutes dir gelang, warum will&#x017F;t du dich &#x017F;cheun,</l><lb/>
              <l>Weil es nicht dir ent&#x017F;prang, dich de&#x017F;&#x017F;en doch zu freun?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da du &#x017F;o oft bereun mußt, was du &#x017F;chlecht gemacht,</l><lb/>
              <l>Soll dich nicht einmal freun auch was du recht vollbracht?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>222.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Unkraut, ausgerauft, wa&#x0364;ch&#x017F;t eben immer wieder,</l><lb/>
              <l>Und immer ka&#x0364;mpfen mußt du neu das Bo&#x0364;&#x017F;e nieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie du mußt jeden Tag neu wa&#x017F;chen deine Glieder,</l><lb/>
              <l>So die Gedanken auch an jedem Tage wieder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>223.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Wei&#x017F;er, ein&#x017F;t gefragt, wozu &#x017F;ei nutz das Leben</l><lb/>
              <l>Auf Erden?, &#x017F;prach: um &#x017F;ich zum Himmel zu erheben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zum Himmel wollen hier &#x017F;ich alle lebenden</l><lb/>
              <l>Erheben, alle wie ver&#x017F;chieden &#x017F;trebenden.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] 221. Wenn Gutes dir gelang, warum willſt du dich ſcheun, Weil es nicht dir entſprang, dich deſſen doch zu freun? Da du ſo oft bereun mußt, was du ſchlecht gemacht, Soll dich nicht einmal freun auch was du recht vollbracht? 222. Das Unkraut, ausgerauft, waͤchſt eben immer wieder, Und immer kaͤmpfen mußt du neu das Boͤſe nieder. Wie du mußt jeden Tag neu waſchen deine Glieder, So die Gedanken auch an jedem Tage wieder. 223. Ein Weiſer, einſt gefragt, wozu ſei nutz das Leben Auf Erden?, ſprach: um ſich zum Himmel zu erheben. Zum Himmel wollen hier ſich alle lebenden Erheben, alle wie verſchieden ſtrebenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/141
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/141>, abgerufen am 07.07.2020.