Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
225.
In Unentschiedenheit und Zweifelmuth beklommner!
Einst wirst du glücklicher, einst wirst du seyn vollkommner.
Einst wirst du wissender, einst besser als du bist;
Weil jeder das nur wird, was er schon strebend ist.
Dein fremdes Streben reicht weit über dich hinaus
Wo du dich selbst erreichst, da bist du erst zu Haus.

226.
Die helle Gotteswelt, wie steht sie voll Gebilde
Schönleuchtender, wie hell voll Blumen ein Gefilde.
Und was du selber thust, und was du selber bist,
O fühle wie's voll Lust Blum' unter Blumen ist.
So blühe dich nur aus, so dufte nur und lebe;
Und pflückt man dich zum Straus, vor Blumentod nicht bebe!

225.
In Unentſchiedenheit und Zweifelmuth beklommner!
Einſt wirſt du gluͤcklicher, einſt wirſt du ſeyn vollkommner.
Einſt wirſt du wiſſender, einſt beſſer als du biſt;
Weil jeder das nur wird, was er ſchon ſtrebend iſt.
Dein fremdes Streben reicht weit uͤber dich hinaus
Wo du dich ſelbſt erreichſt, da biſt du erſt zu Haus.

226.
Die helle Gotteswelt, wie ſteht ſie voll Gebilde
Schoͤnleuchtender, wie hell voll Blumen ein Gefilde.
Und was du ſelber thuſt, und was du ſelber biſt,
O fuͤhle wie's voll Luſt Blum' unter Blumen iſt.
So bluͤhe dich nur aus, ſo dufte nur und lebe;
Und pfluͤckt man dich zum Straus, vor Blumentod nicht bebe!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="133"/>
        <div n="2">
          <head>225.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In Unent&#x017F;chiedenheit und Zweifelmuth beklommner!</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t wir&#x017F;t du glu&#x0364;cklicher, ein&#x017F;t wir&#x017F;t du &#x017F;eyn vollkommner.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein&#x017F;t wir&#x017F;t du wi&#x017F;&#x017F;ender, ein&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als du bi&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Weil jeder das nur wird, was er &#x017F;chon &#x017F;trebend i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dein fremdes Streben reicht weit u&#x0364;ber dich hinaus</l><lb/>
              <l>Wo du dich &#x017F;elb&#x017F;t erreich&#x017F;t, da bi&#x017F;t du er&#x017F;t zu Haus.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>226.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die helle Gotteswelt, wie &#x017F;teht &#x017F;ie voll Gebilde</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;nleuchtender, wie hell voll Blumen ein Gefilde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und was du &#x017F;elber thu&#x017F;t, und was du &#x017F;elber bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>O fu&#x0364;hle wie's voll Lu&#x017F;t Blum' unter Blumen i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So blu&#x0364;he dich nur aus, &#x017F;o dufte nur und lebe;</l><lb/>
              <l>Und pflu&#x0364;ckt man dich zum Straus, vor Blumentod nicht bebe!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0143] 225. In Unentſchiedenheit und Zweifelmuth beklommner! Einſt wirſt du gluͤcklicher, einſt wirſt du ſeyn vollkommner. Einſt wirſt du wiſſender, einſt beſſer als du biſt; Weil jeder das nur wird, was er ſchon ſtrebend iſt. Dein fremdes Streben reicht weit uͤber dich hinaus Wo du dich ſelbſt erreichſt, da biſt du erſt zu Haus. 226. Die helle Gotteswelt, wie ſteht ſie voll Gebilde Schoͤnleuchtender, wie hell voll Blumen ein Gefilde. Und was du ſelber thuſt, und was du ſelber biſt, O fuͤhle wie's voll Luſt Blum' unter Blumen iſt. So bluͤhe dich nur aus, ſo dufte nur und lebe; Und pfluͤckt man dich zum Straus, vor Blumentod nicht bebe!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/143
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/143>, abgerufen am 21.08.2019.