Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
228.
Was ist des Geistes Leib? Der Körper ist es nicht,
Der, aufgebaut aus Staub, in Staub zusammenbricht.
Das ist des Geistes Leib: die Form, die er sich baut,
In der mit Geistesblick ein Geist den andern schaut.
Das ist der Leib, der jetzt die grobe Körperhülle
Durchschimmernd, wann sie fällt, vortritt in klarer Fülle.
In diesem Leib sehn wir uns dort, laßt uns vertrauen:
Der Geist hat seinen Leib, um, selbst geschaut, zu schauen.

229.
In Andacht stehn wir fest, o Erd', auf dir, und preisen
Die Elemente, die in dir und um dich kreisen;
Die Flut, die dich umschließt, die Glut, die dich durchfließt,
Die Luft, die um dich weit sich wie ein Mantel gießt.
So überschwänglich sind die drei und wunderbar,
Daß sich jedwedes stellt als ein Weltanfang dar;
228.
Was iſt des Geiſtes Leib? Der Koͤrper iſt es nicht,
Der, aufgebaut aus Staub, in Staub zuſammenbricht.
Das iſt des Geiſtes Leib: die Form, die er ſich baut,
In der mit Geiſtesblick ein Geiſt den andern ſchaut.
Das iſt der Leib, der jetzt die grobe Koͤrperhuͤlle
Durchſchimmernd, wann ſie faͤllt, vortritt in klarer Fuͤlle.
In dieſem Leib ſehn wir uns dort, laßt uns vertrauen:
Der Geiſt hat ſeinen Leib, um, ſelbſt geſchaut, zu ſchauen.

229.
In Andacht ſtehn wir feſt, o Erd', auf dir, und preiſen
Die Elemente, die in dir und um dich kreiſen;
Die Flut, die dich umſchließt, die Glut, die dich durchfließt,
Die Luft, die um dich weit ſich wie ein Mantel gießt.
So uͤberſchwaͤnglich ſind die drei und wunderbar,
Daß ſich jedwedes ſtellt als ein Weltanfang dar;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0145" n="135"/>
        <div n="2">
          <head>228.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was i&#x017F;t des Gei&#x017F;tes Leib? Der Ko&#x0364;rper i&#x017F;t es nicht,</l><lb/>
              <l>Der, aufgebaut aus Staub, in Staub zu&#x017F;ammenbricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t des Gei&#x017F;tes Leib: die Form, die er &#x017F;ich baut,</l><lb/>
              <l>In der mit Gei&#x017F;tesblick ein Gei&#x017F;t den andern &#x017F;chaut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das i&#x017F;t der Leib, der jetzt die grobe Ko&#x0364;rperhu&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Durch&#x017F;chimmernd, wann &#x017F;ie fa&#x0364;llt, vortritt in klarer Fu&#x0364;lle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>In die&#x017F;em Leib &#x017F;ehn wir uns dort, laßt uns vertrauen:</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t hat &#x017F;einen Leib, um, &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chaut, zu &#x017F;chauen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>229.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In Andacht &#x017F;tehn wir fe&#x017F;t, o Erd', auf dir, und prei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Die Elemente, die in dir und um dich krei&#x017F;en;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Flut, die dich um&#x017F;chließt, die Glut, die dich durchfließt,</l><lb/>
              <l>Die Luft, die um dich weit &#x017F;ich wie ein Mantel gießt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;nglich &#x017F;ind die drei und wunderbar,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich jedwedes &#x017F;tellt als ein Weltanfang dar;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] 228. Was iſt des Geiſtes Leib? Der Koͤrper iſt es nicht, Der, aufgebaut aus Staub, in Staub zuſammenbricht. Das iſt des Geiſtes Leib: die Form, die er ſich baut, In der mit Geiſtesblick ein Geiſt den andern ſchaut. Das iſt der Leib, der jetzt die grobe Koͤrperhuͤlle Durchſchimmernd, wann ſie faͤllt, vortritt in klarer Fuͤlle. In dieſem Leib ſehn wir uns dort, laßt uns vertrauen: Der Geiſt hat ſeinen Leib, um, ſelbſt geſchaut, zu ſchauen. 229. In Andacht ſtehn wir feſt, o Erd', auf dir, und preiſen Die Elemente, die in dir und um dich kreiſen; Die Flut, die dich umſchließt, die Glut, die dich durchfließt, Die Luft, die um dich weit ſich wie ein Mantel gießt. So uͤberſchwaͤnglich ſind die drei und wunderbar, Daß ſich jedwedes ſtellt als ein Weltanfang dar;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/145
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/145>, abgerufen am 06.07.2020.