Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
234.
Ein Lehrer lehrt dich, daß es keine Wahrheit gebe,
Und geb' es eine, sie doch unerkennbar schwebe,
Und wenn erkennbar, sei sie doch nicht mitzutheilen.
Was kann den Lehrling vom dreifachen Zweifel heilen?
Des Lehrers Lehre selbst, die er als wahr ausspricht;
Denn, seiner Lehre nach, ist sie auch Wahrheit nicht.
Nun wenn nicht dis, so ist das Gegentheil denn wahr,
Daß eine Wahrheit sei, erkenn- und mittheilbar.

235.
Daß gar kein Wissbares, daß nichts unwissbar sei,
Ist einerlei im Sinn, im Ausdruck zweierlei.
Im Ausdruck theilten sich, im Endzweck einverstanden,
Scheinweise, die im Kampf mit wahren Weisen standen.
Scheinweise wissen, auf in gleichen Schein zu lösen
Wahrheit und Unterschied des Guten und des Bösen.
234.
Ein Lehrer lehrt dich, daß es keine Wahrheit gebe,
Und geb' es eine, ſie doch unerkennbar ſchwebe,
Und wenn erkennbar, ſei ſie doch nicht mitzutheilen.
Was kann den Lehrling vom dreifachen Zweifel heilen?
Des Lehrers Lehre ſelbſt, die er als wahr ausſpricht;
Denn, ſeiner Lehre nach, iſt ſie auch Wahrheit nicht.
Nun wenn nicht dis, ſo iſt das Gegentheil denn wahr,
Daß eine Wahrheit ſei, erkenn- und mittheilbar.

235.
Daß gar kein Wiſſbares, daß nichts unwiſſbar ſei,
Iſt einerlei im Sinn, im Ausdruck zweierlei.
Im Ausdruck theilten ſich, im Endzweck einverſtanden,
Scheinweiſe, die im Kampf mit wahren Weiſen ſtanden.
Scheinweiſe wiſſen, auf in gleichen Schein zu loͤſen
Wahrheit und Unterſchied des Guten und des Boͤſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="139"/>
        <div n="2">
          <head>234.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Lehrer lehrt dich, daß es keine Wahrheit gebe,</l><lb/>
              <l>Und geb' es eine, &#x017F;ie doch unerkennbar &#x017F;chwebe,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn erkennbar, &#x017F;ei &#x017F;ie doch nicht mitzutheilen.</l><lb/>
              <l>Was kann den Lehrling vom dreifachen Zweifel heilen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Des Lehrers Lehre &#x017F;elb&#x017F;t, die er als wahr aus&#x017F;pricht;</l><lb/>
              <l>Denn, &#x017F;einer Lehre nach, i&#x017F;t &#x017F;ie auch Wahrheit nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nun wenn nicht dis, &#x017F;o i&#x017F;t das Gegentheil denn wahr,</l><lb/>
              <l>Daß eine Wahrheit &#x017F;ei, erkenn- und mittheilbar.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>235.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Daß gar kein Wi&#x017F;&#x017F;bares, daß nichts unwi&#x017F;&#x017F;bar &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t einerlei im Sinn, im Ausdruck zweierlei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Ausdruck theilten &#x017F;ich, im Endzweck einver&#x017F;tanden,</l><lb/>
              <l>Scheinwei&#x017F;e, die im Kampf mit wahren Wei&#x017F;en &#x017F;tanden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Scheinwei&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en, auf in gleichen Schein zu lo&#x0364;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Wahrheit und Unter&#x017F;chied des Guten und des Bo&#x0364;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] 234. Ein Lehrer lehrt dich, daß es keine Wahrheit gebe, Und geb' es eine, ſie doch unerkennbar ſchwebe, Und wenn erkennbar, ſei ſie doch nicht mitzutheilen. Was kann den Lehrling vom dreifachen Zweifel heilen? Des Lehrers Lehre ſelbſt, die er als wahr ausſpricht; Denn, ſeiner Lehre nach, iſt ſie auch Wahrheit nicht. Nun wenn nicht dis, ſo iſt das Gegentheil denn wahr, Daß eine Wahrheit ſei, erkenn- und mittheilbar. 235. Daß gar kein Wiſſbares, daß nichts unwiſſbar ſei, Iſt einerlei im Sinn, im Ausdruck zweierlei. Im Ausdruck theilten ſich, im Endzweck einverſtanden, Scheinweiſe, die im Kampf mit wahren Weiſen ſtanden. Scheinweiſe wiſſen, auf in gleichen Schein zu loͤſen Wahrheit und Unterſchied des Guten und des Boͤſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/149
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/149>, abgerufen am 22.08.2019.