Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Was selbst ich nicht errang, das mögest du erringen;
Was unvollbracht ich ließ, Gott lass' es dich vollbringen.
Mein Kind, ich zittre beim Gedanken schon, daß fallen
Du könnest, und allein muß ich dich lassen wallen;
Allein, in Gottes Hut, allein mit deinem Muth;
Schreit und bedenk, daß man zurück den Schritt nie thut.

245.
Zum Himmel blick' empor, er ist voll heller Kerzen;
Kind, freudig habe Gott vor Augen und im Herzen.
In jedem Augenblick sollst du ihm angehören,
Das will er, doch dich nicht in deiner Freude stören.
Er will nicht, daß du sollst in stetem Bangen schweben,
Denn er ist nicht der Tod, er ist das ew'ge Leben.
Verschließest du dich ihm, so dringt er doch herein,
Und macht mit seinem Blitz zunicht den falschen Schein.
Doch nimmst du selbst ihn ein, wird er mit Lust dich nähren,
Und nicht dein Irdisches vernichten, nur verklären.
Was ſelbſt ich nicht errang, das moͤgeſt du erringen;
Was unvollbracht ich ließ, Gott laſſ' es dich vollbringen.
Mein Kind, ich zittre beim Gedanken ſchon, daß fallen
Du koͤnneſt, und allein muß ich dich laſſen wallen;
Allein, in Gottes Hut, allein mit deinem Muth;
Schreit und bedenk, daß man zuruͤck den Schritt nie thut.

245.
Zum Himmel blick' empor, er iſt voll heller Kerzen;
Kind, freudig habe Gott vor Augen und im Herzen.
In jedem Augenblick ſollſt du ihm angehoͤren,
Das will er, doch dich nicht in deiner Freude ſtoͤren.
Er will nicht, daß du ſollſt in ſtetem Bangen ſchweben,
Denn er iſt nicht der Tod, er iſt das ew'ge Leben.
Verſchließeſt du dich ihm, ſo dringt er doch herein,
Und macht mit ſeinem Blitz zunicht den falſchen Schein.
Doch nimmſt du ſelbſt ihn ein, wird er mit Luſt dich naͤhren,
Und nicht dein Irdiſches vernichten, nur verklaͤren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0156" n="146"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Was &#x017F;elb&#x017F;t ich nicht errang, das mo&#x0364;ge&#x017F;t du erringen;</l><lb/>
              <l>Was unvollbracht ich ließ, Gott la&#x017F;&#x017F;' es dich vollbringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Mein Kind, ich zittre beim Gedanken &#x017F;chon, daß fallen</l><lb/>
              <l>Du ko&#x0364;nne&#x017F;t, und allein muß ich dich la&#x017F;&#x017F;en wallen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Allein, in Gottes Hut, allein mit deinem Muth;</l><lb/>
              <l>Schreit und bedenk, daß man zuru&#x0364;ck den Schritt nie thut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>245.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zum Himmel blick' empor, er i&#x017F;t voll heller Kerzen;</l><lb/>
              <l>Kind, freudig habe Gott vor Augen und im Herzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In jedem Augenblick &#x017F;oll&#x017F;t du ihm angeho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Das will er, doch dich nicht in deiner Freude &#x017F;to&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er will nicht, daß du &#x017F;oll&#x017F;t in &#x017F;tetem Bangen &#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Denn er i&#x017F;t nicht der Tod, er i&#x017F;t das ew'ge Leben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ver&#x017F;chließe&#x017F;t du dich ihm, &#x017F;o dringt er doch herein,</l><lb/>
              <l>Und macht mit &#x017F;einem Blitz zunicht den fal&#x017F;chen Schein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch nimm&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t ihn ein, wird er mit Lu&#x017F;t dich na&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Und nicht dein Irdi&#x017F;ches vernichten, nur verkla&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0156] Was ſelbſt ich nicht errang, das moͤgeſt du erringen; Was unvollbracht ich ließ, Gott laſſ' es dich vollbringen. Mein Kind, ich zittre beim Gedanken ſchon, daß fallen Du koͤnneſt, und allein muß ich dich laſſen wallen; Allein, in Gottes Hut, allein mit deinem Muth; Schreit und bedenk, daß man zuruͤck den Schritt nie thut. 245. Zum Himmel blick' empor, er iſt voll heller Kerzen; Kind, freudig habe Gott vor Augen und im Herzen. In jedem Augenblick ſollſt du ihm angehoͤren, Das will er, doch dich nicht in deiner Freude ſtoͤren. Er will nicht, daß du ſollſt in ſtetem Bangen ſchweben, Denn er iſt nicht der Tod, er iſt das ew'ge Leben. Verſchließeſt du dich ihm, ſo dringt er doch herein, Und macht mit ſeinem Blitz zunicht den falſchen Schein. Doch nimmſt du ſelbſt ihn ein, wird er mit Luſt dich naͤhren, Und nicht dein Irdiſches vernichten, nur verklaͤren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/156
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/156>, abgerufen am 06.07.2020.