Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Es ist ein altes Wort, die Seele sei ein Licht,
Das alles um sich her erleuchtet, sich nur nicht.
Von seinem Glanze wird die Schöpfung dir erschlossen,
Allein des Lichtes Kern bleibt deinem Blick verschlossen.
Als wie die Sonne rings mit tausend Stralen sieht,
Wenn ihren Anblick selbst dir ein Gewölk entzieht.
Zwar vor der Sonne wird der Wolkenflor zerrinnen;
Und wird vorm Geiste so die Nacht auch gehn vonhinnen?
Vonhinnen gehet sie, du schaust das Licht der Wonne,
Und siehst, geblendet, nichts, als sähst du in die Sonne.

8.
Das Glück des Mannes kann nicht Etwas seyn, o Sohn,
Wo einer wenig hat und einer viel davon.
Das Glück muß etwas seyn wie Luft und Licht und Leben,
Das allen allgemein, ist allen gleich gegeben.
7.
Es iſt ein altes Wort, die Seele ſei ein Licht,
Das alles um ſich her erleuchtet, ſich nur nicht.
Von ſeinem Glanze wird die Schoͤpfung dir erſchloſſen,
Allein des Lichtes Kern bleibt deinem Blick verſchloſſen.
Als wie die Sonne rings mit tauſend Stralen ſieht,
Wenn ihren Anblick ſelbſt dir ein Gewoͤlk entzieht.
Zwar vor der Sonne wird der Wolkenflor zerrinnen;
Und wird vorm Geiſte ſo die Nacht auch gehn vonhinnen?
Vonhinnen gehet ſie, du ſchauſt das Licht der Wonne,
Und ſiehſt, geblendet, nichts, als ſaͤhſt du in die Sonne.

8.
Das Gluͤck des Mannes kann nicht Etwas ſeyn, o Sohn,
Wo einer wenig hat und einer viel davon.
Das Gluͤck muß etwas ſeyn wie Luft und Licht und Leben,
Das allen allgemein, iſt allen gleich gegeben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="6"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es i&#x017F;t ein altes Wort, die Seele &#x017F;ei ein Licht,</l><lb/>
              <l>Das alles um &#x017F;ich her erleuchtet, &#x017F;ich nur nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von &#x017F;einem Glanze wird die Scho&#x0364;pfung dir er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Allein des Lichtes Kern bleibt deinem Blick ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Als wie die Sonne rings mit tau&#x017F;end Stralen &#x017F;ieht,</l><lb/>
              <l>Wenn ihren Anblick &#x017F;elb&#x017F;t dir ein Gewo&#x0364;lk entzieht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Zwar vor der Sonne wird der Wolkenflor zerrinnen;</l><lb/>
              <l>Und wird vorm Gei&#x017F;te &#x017F;o die Nacht auch gehn vonhinnen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vonhinnen gehet &#x017F;ie, du &#x017F;chau&#x017F;t das Licht der Wonne,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ieh&#x017F;t, geblendet, nichts, als &#x017F;a&#x0364;h&#x017F;t du in die Sonne.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Glu&#x0364;ck des Mannes kann nicht Etwas &#x017F;eyn, o Sohn,</l><lb/>
              <l>Wo einer wenig hat und einer viel davon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Glu&#x0364;ck muß etwas &#x017F;eyn wie Luft und Licht und Leben,</l><lb/>
              <l>Das allen allgemein, i&#x017F;t allen gleich gegeben.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] 7. Es iſt ein altes Wort, die Seele ſei ein Licht, Das alles um ſich her erleuchtet, ſich nur nicht. Von ſeinem Glanze wird die Schoͤpfung dir erſchloſſen, Allein des Lichtes Kern bleibt deinem Blick verſchloſſen. Als wie die Sonne rings mit tauſend Stralen ſieht, Wenn ihren Anblick ſelbſt dir ein Gewoͤlk entzieht. Zwar vor der Sonne wird der Wolkenflor zerrinnen; Und wird vorm Geiſte ſo die Nacht auch gehn vonhinnen? Vonhinnen gehet ſie, du ſchauſt das Licht der Wonne, Und ſiehſt, geblendet, nichts, als ſaͤhſt du in die Sonne. 8. Das Gluͤck des Mannes kann nicht Etwas ſeyn, o Sohn, Wo einer wenig hat und einer viel davon. Das Gluͤck muß etwas ſeyn wie Luft und Licht und Leben, Das allen allgemein, iſt allen gleich gegeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/16
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/16>, abgerufen am 06.12.2019.