Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
254.
Den innern Widerspruch im Menschen zu erklären,
Verneinten manche, daß in ihm zwo Seelen wären,
Und ihn zum Guten die, zum Bösen jene triebe,
Er aber unterthan bald der bald jener bliebe.
Und andre nahmen an, daß ihn zu beiden Seiten
Zween Engel, einer bös' und einer gut, begleiten,
Die hier ins rechte Ohr ihm flüstern, dort ins linke,
Hier, daß er sich erheb', und dort, daß er versinke.
Zwo Seelen sollst du nicht, noch auch zween Engel glauben;
Die Freiheit würdest du, die eigne Kraft dir rauben.
Der Widerspruch ist da, woher ist er gekommen?
Aus dem Verschiedenen, woraus dich Gott genommen.
Genommen hat er, daß du beider Einheit seist,
Von Erde deinen Leib, von Himmel deinen Geist.
Der Leib von Erde kann nur Irdisches begehren,
Der Geist vom Himmel nur zum Himmlischen sich kehren.
254.
Den innern Widerſpruch im Menſchen zu erklaͤren,
Verneinten manche, daß in ihm zwo Seelen waͤren,
Und ihn zum Guten die, zum Boͤſen jene triebe,
Er aber unterthan bald der bald jener bliebe.
Und andre nahmen an, daß ihn zu beiden Seiten
Zween Engel, einer boͤſ' und einer gut, begleiten,
Die hier ins rechte Ohr ihm fluͤſtern, dort ins linke,
Hier, daß er ſich erheb', und dort, daß er verſinke.
Zwo Seelen ſollſt du nicht, noch auch zween Engel glauben;
Die Freiheit wuͤrdeſt du, die eigne Kraft dir rauben.
Der Widerſpruch iſt da, woher iſt er gekommen?
Aus dem Verſchiedenen, woraus dich Gott genommen.
Genommen hat er, daß du beider Einheit ſeiſt,
Von Erde deinen Leib, von Himmel deinen Geiſt.
Der Leib von Erde kann nur Irdiſches begehren,
Der Geiſt vom Himmel nur zum Himmliſchen ſich kehren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0161" n="151"/>
        <div n="2">
          <head>254.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den innern Wider&#x017F;pruch im Men&#x017F;chen zu erkla&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Verneinten manche, daß in ihm zwo Seelen wa&#x0364;ren,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und ihn zum Guten die, zum Bo&#x0364;&#x017F;en jene triebe,</l><lb/>
              <l>Er aber unterthan bald der bald jener bliebe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und andre nahmen an, daß ihn zu beiden Seiten</l><lb/>
              <l>Zween Engel, einer bo&#x0364;&#x017F;' und einer gut, begleiten,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die hier ins rechte Ohr ihm flu&#x0364;&#x017F;tern, dort ins linke,</l><lb/>
              <l>Hier, daß er &#x017F;ich erheb', und dort, daß er ver&#x017F;inke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Zwo Seelen &#x017F;oll&#x017F;t du nicht, noch auch zween Engel glauben;</l><lb/>
              <l>Die Freiheit wu&#x0364;rde&#x017F;t du, die eigne Kraft dir rauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Wider&#x017F;pruch i&#x017F;t da, woher i&#x017F;t er gekommen?</l><lb/>
              <l>Aus dem Ver&#x017F;chiedenen, woraus dich Gott genommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Genommen hat er, daß du beider Einheit &#x017F;ei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Von Erde deinen Leib, von Himmel deinen Gei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der Leib von Erde kann nur Irdi&#x017F;ches begehren,</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t vom Himmel nur zum Himmli&#x017F;chen &#x017F;ich kehren.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] 254. Den innern Widerſpruch im Menſchen zu erklaͤren, Verneinten manche, daß in ihm zwo Seelen waͤren, Und ihn zum Guten die, zum Boͤſen jene triebe, Er aber unterthan bald der bald jener bliebe. Und andre nahmen an, daß ihn zu beiden Seiten Zween Engel, einer boͤſ' und einer gut, begleiten, Die hier ins rechte Ohr ihm fluͤſtern, dort ins linke, Hier, daß er ſich erheb', und dort, daß er verſinke. Zwo Seelen ſollſt du nicht, noch auch zween Engel glauben; Die Freiheit wuͤrdeſt du, die eigne Kraft dir rauben. Der Widerſpruch iſt da, woher iſt er gekommen? Aus dem Verſchiedenen, woraus dich Gott genommen. Genommen hat er, daß du beider Einheit ſeiſt, Von Erde deinen Leib, von Himmel deinen Geiſt. Der Leib von Erde kann nur Irdiſches begehren, Der Geiſt vom Himmel nur zum Himmliſchen ſich kehren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/161
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/161>, abgerufen am 15.07.2020.