Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
259.
In der Literatur unendlichem Gedränge
Lehr' ich ein Mittel dich, zu kürzen deine Gänge.
Sieh darauf jeden Mann, den du begegnest, an,
Was er nach seiner Art, und was nicht leisten kann.
Hast du ihn so geschätzt im Ganzen, laß ihn machen
Im Einzlen was er will, und mache deine Sachen.

260.
Ein Bücherkatalog fiel heut in meine Hand,
Schwer wie ein Riese wog der starke dicke Band.
O weh, Literatur wie breit bist du geworden,
Wenn das die Titel nur sind deiner Bücherhorden.
Wer kann die Titel bloß, wer erst die Bücher lesen?
Der Zeiten Glück war groß, als du noch klein gewesen.
Doch wir, die Wächterschaar bei dem geschwollnen Drachen,
Arbeiten immerdar ihn dicker noch zu machen.

259.
In der Literatur unendlichem Gedraͤnge
Lehr' ich ein Mittel dich, zu kuͤrzen deine Gaͤnge.
Sieh darauf jeden Mann, den du begegneſt, an,
Was er nach ſeiner Art, und was nicht leiſten kann.
Haſt du ihn ſo geſchaͤtzt im Ganzen, laß ihn machen
Im Einzlen was er will, und mache deine Sachen.

260.
Ein Buͤcherkatalog fiel heut in meine Hand,
Schwer wie ein Rieſe wog der ſtarke dicke Band.
O weh, Literatur wie breit biſt du geworden,
Wenn das die Titel nur ſind deiner Buͤcherhorden.
Wer kann die Titel bloß, wer erſt die Buͤcher leſen?
Der Zeiten Gluͤck war groß, als du noch klein geweſen.
Doch wir, die Waͤchterſchaar bei dem geſchwollnen Drachen,
Arbeiten immerdar ihn dicker noch zu machen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="155"/>
        <div n="2">
          <head>259.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In der Literatur unendlichem Gedra&#x0364;nge</l><lb/>
              <l>Lehr' ich ein Mittel dich, zu ku&#x0364;rzen deine Ga&#x0364;nge.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sieh darauf jeden Mann, den du begegne&#x017F;t, an,</l><lb/>
              <l>Was er nach &#x017F;einer Art, und was nicht lei&#x017F;ten kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ha&#x017F;t du ihn &#x017F;o ge&#x017F;cha&#x0364;tzt im Ganzen, laß ihn machen</l><lb/>
              <l>Im Einzlen was er will, und mache deine Sachen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>260.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Bu&#x0364;cherkatalog fiel heut in meine Hand,</l><lb/>
              <l>Schwer wie ein Rie&#x017F;e wog der &#x017F;tarke dicke Band.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O weh, Literatur wie breit bi&#x017F;t du geworden,</l><lb/>
              <l>Wenn das die Titel nur &#x017F;ind deiner Bu&#x0364;cherhorden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wer kann die Titel bloß, wer er&#x017F;t die Bu&#x0364;cher le&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Der Zeiten Glu&#x0364;ck war groß, als du noch klein gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch wir, die Wa&#x0364;chter&#x017F;chaar bei dem ge&#x017F;chwollnen Drachen,</l><lb/>
              <l>Arbeiten immerdar ihn dicker noch zu machen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0165] 259. In der Literatur unendlichem Gedraͤnge Lehr' ich ein Mittel dich, zu kuͤrzen deine Gaͤnge. Sieh darauf jeden Mann, den du begegneſt, an, Was er nach ſeiner Art, und was nicht leiſten kann. Haſt du ihn ſo geſchaͤtzt im Ganzen, laß ihn machen Im Einzlen was er will, und mache deine Sachen. 260. Ein Buͤcherkatalog fiel heut in meine Hand, Schwer wie ein Rieſe wog der ſtarke dicke Band. O weh, Literatur wie breit biſt du geworden, Wenn das die Titel nur ſind deiner Buͤcherhorden. Wer kann die Titel bloß, wer erſt die Buͤcher leſen? Der Zeiten Gluͤck war groß, als du noch klein geweſen. Doch wir, die Waͤchterſchaar bei dem geſchwollnen Drachen, Arbeiten immerdar ihn dicker noch zu machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/165
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/165>, abgerufen am 07.07.2020.