Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Er drückt das Herz dir ab, das sich daran will laben;
O habe du das Herz, dein Herz für dich zu haben!
In dir bist du gesund, und fühlst in ihr dich krank;
Gib, was du hast, der Welt, und nimm nicht ihren Dank!

264.
In meiner Wohnung bin ich wohnlich eingewohnt,
Mit Ungewohnetem will ich da seyn verschont.
Das Ungewöhnliche zu sehen geh' ich aus,
Doch zum Gewöhnlichen kehr' ich mit Lust nach Haus.
Gewohnheit, aber nur die üble, ist zu schelten,
Gewöhnung bessere muß für das beste gelten.
Denn Gutes, zur Natur geworden, haftet nur,
Gewohnheit aber wird zur anderen Natur.

Er druͤckt das Herz dir ab, das ſich daran will laben;
O habe du das Herz, dein Herz fuͤr dich zu haben!
In dir biſt du geſund, und fuͤhlſt in ihr dich krank;
Gib, was du haſt, der Welt, und nimm nicht ihren Dank!

264.
In meiner Wohnung bin ich wohnlich eingewohnt,
Mit Ungewohnetem will ich da ſeyn verſchont.
Das Ungewoͤhnliche zu ſehen geh' ich aus,
Doch zum Gewoͤhnlichen kehr' ich mit Luſt nach Haus.
Gewohnheit, aber nur die uͤble, iſt zu ſchelten,
Gewoͤhnung beſſere muß fuͤr das beſte gelten.
Denn Gutes, zur Natur geworden, haftet nur,
Gewohnheit aber wird zur anderen Natur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0168" n="158"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Er dru&#x0364;ckt das Herz dir ab, das &#x017F;ich daran will laben;</l><lb/>
              <l>O habe du das Herz, dein Herz fu&#x0364;r dich zu haben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>In dir bi&#x017F;t du ge&#x017F;und, und fu&#x0364;hl&#x017F;t in ihr dich krank;</l><lb/>
              <l>Gib, was du ha&#x017F;t, der Welt, und nimm nicht ihren Dank!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>264.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In meiner Wohnung bin ich wohnlich eingewohnt,</l><lb/>
              <l>Mit Ungewohnetem will ich da &#x017F;eyn ver&#x017F;chont.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Ungewo&#x0364;hnliche zu &#x017F;ehen geh' ich aus,</l><lb/>
              <l>Doch zum Gewo&#x0364;hnlichen kehr' ich mit Lu&#x017F;t nach Haus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gewohnheit, aber nur die u&#x0364;ble, i&#x017F;t zu &#x017F;chelten,</l><lb/>
              <l>Gewo&#x0364;hnung be&#x017F;&#x017F;ere muß fu&#x0364;r das be&#x017F;te gelten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Denn Gutes, zur Natur geworden, haftet nur,</l><lb/>
              <l>Gewohnheit aber wird zur anderen Natur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0168] Er druͤckt das Herz dir ab, das ſich daran will laben; O habe du das Herz, dein Herz fuͤr dich zu haben! In dir biſt du geſund, und fuͤhlſt in ihr dich krank; Gib, was du haſt, der Welt, und nimm nicht ihren Dank! 264. In meiner Wohnung bin ich wohnlich eingewohnt, Mit Ungewohnetem will ich da ſeyn verſchont. Das Ungewoͤhnliche zu ſehen geh' ich aus, Doch zum Gewoͤhnlichen kehr' ich mit Luſt nach Haus. Gewohnheit, aber nur die uͤble, iſt zu ſchelten, Gewoͤhnung beſſere muß fuͤr das beſte gelten. Denn Gutes, zur Natur geworden, haftet nur, Gewohnheit aber wird zur anderen Natur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/168
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/168>, abgerufen am 15.08.2020.