Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht Reichthum kann es seyn und Macht und solche Gaben,
Wovon den einen fehlt soviel die andern haben.
Nicht Weisheit kann es seyn und Kunst, zu deren Stufen
Die wen'gen kommen, die besonders sind berufen.
Nur gut seyn ohne Groll ist höchstes Gut des Manns,
Weil gut seyn jeder soll, und wer es will, der kanns.

9.
Wenn du nur die Natur, wenn du nur die Geschichte
Befragtest, was dir die und die von Gott berichte;
In manigfacher Kräft' und ew'gen Streits Urkunden,
Viel Götter hättest du, nicht Einen Gott, gefunden;
Und wenn nicht mehrere, doch statt des Einen Zwei,
Wovon der eine gut, der andre böse sei.
In dir nur findest du, nicht in der Welt Getöse,
Daß Einer nur ist gut, und nichts durch ihn das Böse.

Nicht Reichthum kann es ſeyn und Macht und ſolche Gaben,
Wovon den einen fehlt ſoviel die andern haben.
Nicht Weisheit kann es ſeyn und Kunſt, zu deren Stufen
Die wen'gen kommen, die beſonders ſind berufen.
Nur gut ſeyn ohne Groll iſt hoͤchſtes Gut des Manns,
Weil gut ſeyn jeder ſoll, und wer es will, der kanns.

9.
Wenn du nur die Natur, wenn du nur die Geſchichte
Befragteſt, was dir die und die von Gott berichte;
In manigfacher Kraͤft' und ew'gen Streits Urkunden,
Viel Goͤtter haͤtteſt du, nicht Einen Gott, gefunden;
Und wenn nicht mehrere, doch ſtatt des Einen Zwei,
Wovon der eine gut, der andre boͤſe ſei.
In dir nur findeſt du, nicht in der Welt Getoͤſe,
Daß Einer nur iſt gut, und nichts durch ihn das Boͤſe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0017" n="7"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Nicht Reichthum kann es &#x017F;eyn und Macht und &#x017F;olche Gaben,</l><lb/>
              <l>Wovon den einen fehlt &#x017F;oviel die andern haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht Weisheit kann es &#x017F;eyn und Kun&#x017F;t, zu deren Stufen</l><lb/>
              <l>Die wen'gen kommen, die be&#x017F;onders &#x017F;ind berufen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Nur gut &#x017F;eyn ohne Groll i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut des Manns,</l><lb/>
              <l>Weil gut &#x017F;eyn jeder &#x017F;oll, und wer es will, der kanns.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du nur die Natur, wenn du nur die Ge&#x017F;chichte</l><lb/>
              <l>Befragte&#x017F;t, was dir die und die von Gott berichte;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In manigfacher Kra&#x0364;ft' und ew'gen Streits Urkunden,</l><lb/>
              <l>Viel Go&#x0364;tter ha&#x0364;tte&#x017F;t du, nicht Einen Gott, gefunden;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wenn nicht mehrere, doch &#x017F;tatt des Einen Zwei,</l><lb/>
              <l>Wovon der eine gut, der andre bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>In dir nur finde&#x017F;t du, nicht in der Welt Geto&#x0364;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Daß Einer nur i&#x017F;t gut, und nichts durch ihn das Bo&#x0364;&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] Nicht Reichthum kann es ſeyn und Macht und ſolche Gaben, Wovon den einen fehlt ſoviel die andern haben. Nicht Weisheit kann es ſeyn und Kunſt, zu deren Stufen Die wen'gen kommen, die beſonders ſind berufen. Nur gut ſeyn ohne Groll iſt hoͤchſtes Gut des Manns, Weil gut ſeyn jeder ſoll, und wer es will, der kanns. 9. Wenn du nur die Natur, wenn du nur die Geſchichte Befragteſt, was dir die und die von Gott berichte; In manigfacher Kraͤft' und ew'gen Streits Urkunden, Viel Goͤtter haͤtteſt du, nicht Einen Gott, gefunden; Und wenn nicht mehrere, doch ſtatt des Einen Zwei, Wovon der eine gut, der andre boͤſe ſei. In dir nur findeſt du, nicht in der Welt Getoͤſe, Daß Einer nur iſt gut, und nichts durch ihn das Boͤſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/17
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/17>, abgerufen am 11.07.2020.