Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken steigen aus vermorschter Büchergruft,
Und andre schwimmen in der Luft wie Blütenduft.
Noch kein gedachter je gieng Denkenden verloren,
Und ungeahnet wird kein neuer auch geboren.
Drum trösten magst du dich, wenn aufgieng dir ein Licht,
Theilst du's auch keinem mit, der Welt entgeht es nicht.
Sie streiten, wer zuerst dis habe vorgebracht;
Der Geist der Menschheit hats gemeinschaftlich erdacht.

267.
In seinem eignen Kreis wer läßt sich gerne stören?
Jedweder hat ein Recht sich selbst anzugehören.
Und also hast auch du dein Recht, zurückzuweisen,
Wer irgend oder was dich stört in deinen Kreisen.
Doch nur wie sich's gehört, fein still und unentpört!
Sonst hat nicht Fremdes dich, du hast dich selbst verstört.
Gib lieber etwas preis, und zieh zurück dich leise
In einen innern Kreis aus einem äußerm Kreise;
Gedanken ſteigen aus vermorſchter Buͤchergruft,
Und andre ſchwimmen in der Luft wie Bluͤtenduft.
Noch kein gedachter je gieng Denkenden verloren,
Und ungeahnet wird kein neuer auch geboren.
Drum troͤſten magſt du dich, wenn aufgieng dir ein Licht,
Theilſt du's auch keinem mit, der Welt entgeht es nicht.
Sie ſtreiten, wer zuerſt dis habe vorgebracht;
Der Geiſt der Menſchheit hats gemeinſchaftlich erdacht.

267.
In ſeinem eignen Kreis wer laͤßt ſich gerne ſtoͤren?
Jedweder hat ein Recht ſich ſelbſt anzugehoͤren.
Und alſo haſt auch du dein Recht, zuruͤckzuweiſen,
Wer irgend oder was dich ſtoͤrt in deinen Kreiſen.
Doch nur wie ſich's gehoͤrt, fein ſtill und unentpoͤrt!
Sonſt hat nicht Fremdes dich, du haſt dich ſelbſt verſtoͤrt.
Gib lieber etwas preis, und zieh zuruͤck dich leiſe
In einen innern Kreis aus einem aͤußerm Kreiſe;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0170" n="160"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Gedanken &#x017F;teigen aus vermor&#x017F;chter Bu&#x0364;chergruft,</l><lb/>
              <l>Und andre &#x017F;chwimmen in der Luft wie Blu&#x0364;tenduft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Noch kein gedachter je gieng Denkenden verloren,</l><lb/>
              <l>Und ungeahnet wird kein neuer auch geboren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Drum tro&#x0364;&#x017F;ten mag&#x017F;t du dich, wenn aufgieng dir ein Licht,</l><lb/>
              <l>Theil&#x017F;t du's auch keinem mit, der Welt entgeht es nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Sie &#x017F;treiten, wer zuer&#x017F;t dis habe vorgebracht;</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t der Men&#x017F;chheit hats gemein&#x017F;chaftlich erdacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>267.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In &#x017F;einem eignen Kreis wer la&#x0364;ßt &#x017F;ich gerne &#x017F;to&#x0364;ren?</l><lb/>
              <l>Jedweder hat ein Recht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t anzugeho&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und al&#x017F;o ha&#x017F;t auch du dein Recht, zuru&#x0364;ckzuwei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wer irgend oder was dich &#x017F;to&#x0364;rt in deinen Krei&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch nur wie &#x017F;ich's geho&#x0364;rt, fein &#x017F;till und unentpo&#x0364;rt!</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t hat nicht Fremdes dich, du ha&#x017F;t dich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;to&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gib lieber etwas preis, und zieh zuru&#x0364;ck dich lei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>In einen innern Kreis aus einem a&#x0364;ußerm Krei&#x017F;e;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0170] Gedanken ſteigen aus vermorſchter Buͤchergruft, Und andre ſchwimmen in der Luft wie Bluͤtenduft. Noch kein gedachter je gieng Denkenden verloren, Und ungeahnet wird kein neuer auch geboren. Drum troͤſten magſt du dich, wenn aufgieng dir ein Licht, Theilſt du's auch keinem mit, der Welt entgeht es nicht. Sie ſtreiten, wer zuerſt dis habe vorgebracht; Der Geiſt der Menſchheit hats gemeinſchaftlich erdacht. 267. In ſeinem eignen Kreis wer laͤßt ſich gerne ſtoͤren? Jedweder hat ein Recht ſich ſelbſt anzugehoͤren. Und alſo haſt auch du dein Recht, zuruͤckzuweiſen, Wer irgend oder was dich ſtoͤrt in deinen Kreiſen. Doch nur wie ſich's gehoͤrt, fein ſtill und unentpoͤrt! Sonſt hat nicht Fremdes dich, du haſt dich ſelbſt verſtoͤrt. Gib lieber etwas preis, und zieh zuruͤck dich leiſe In einen innern Kreis aus einem aͤußerm Kreiſe;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/170
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/170>, abgerufen am 07.07.2020.