Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch wenn zur rechten Zeit vorm Bösen stets dir kam
Die Furcht, so kommt dir nach zur Unzeit nie die Scham.
Vorm letzten Bösen dann, dem Tod, wirst du erblassen
Furchtlos, und drüben sei Schamröthe dir erlassen.

273.
Nicht leicht ein Schönes wird, ein Gutes seyn, wovon
Ich nicht gesagt ein Wort, gesungen einen Ton.
Drum kann ich wohlgemuth gehn durch die Einsamkeiten,
Wo solche Chöre mich von Genien begleiten.
Aufsprosset sanft und mild mir hier und dort ein Bild,
Und schmückt mit Frühlingstraum das winternde Gefild.

274.
Was du erlangen kanst, das stillt nicht dein Verlangen;
Was dein Verlangen stillt, das kanst du nicht erlangen.
Viel niedre Güter hat dein Hochsinn aufgegeben,
Aufgeben aber kanst du nicht dein höchstes Streben.
Doch wenn zur rechten Zeit vorm Boͤſen ſtets dir kam
Die Furcht, ſo kommt dir nach zur Unzeit nie die Scham.
Vorm letzten Boͤſen dann, dem Tod, wirſt du erblaſſen
Furchtlos, und druͤben ſei Schamroͤthe dir erlaſſen.

273.
Nicht leicht ein Schoͤnes wird, ein Gutes ſeyn, wovon
Ich nicht geſagt ein Wort, geſungen einen Ton.
Drum kann ich wohlgemuth gehn durch die Einſamkeiten,
Wo ſolche Choͤre mich von Genien begleiten.
Aufſproſſet ſanft und mild mir hier und dort ein Bild,
Und ſchmuͤckt mit Fruͤhlingstraum das winternde Gefild.

274.
Was du erlangen kanſt, das ſtillt nicht dein Verlangen;
Was dein Verlangen ſtillt, das kanſt du nicht erlangen.
Viel niedre Guͤter hat dein Hochſinn aufgegeben,
Aufgeben aber kanſt du nicht dein hoͤchſtes Streben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0176" n="166"/>
            </l>
            <lg n="9">
              <l>Doch wenn zur rechten Zeit vorm Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;tets dir kam</l><lb/>
              <l>Die Furcht, &#x017F;o kommt dir nach zur Unzeit nie die Scham.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Vorm letzten Bo&#x0364;&#x017F;en dann, dem Tod, wir&#x017F;t du erbla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Furchtlos, und dru&#x0364;ben &#x017F;ei Schamro&#x0364;the dir erla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>273.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht leicht ein Scho&#x0364;nes wird, ein Gutes &#x017F;eyn, wovon</l><lb/>
              <l>Ich nicht ge&#x017F;agt ein Wort, ge&#x017F;ungen einen Ton.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Drum kann ich wohlgemuth gehn durch die Ein&#x017F;amkeiten,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;olche Cho&#x0364;re mich von Genien begleiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;et &#x017F;anft und mild mir hier und dort ein Bild,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chmu&#x0364;ckt mit Fru&#x0364;hlingstraum das winternde Gefild.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>274.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was du erlangen kan&#x017F;t, das &#x017F;tillt nicht dein Verlangen;</l><lb/>
              <l>Was dein Verlangen &#x017F;tillt, das kan&#x017F;t du nicht erlangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Viel niedre Gu&#x0364;ter hat dein Hoch&#x017F;inn aufgegeben,</l><lb/>
              <l>Aufgeben aber kan&#x017F;t du nicht dein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Streben.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] Doch wenn zur rechten Zeit vorm Boͤſen ſtets dir kam Die Furcht, ſo kommt dir nach zur Unzeit nie die Scham. Vorm letzten Boͤſen dann, dem Tod, wirſt du erblaſſen Furchtlos, und druͤben ſei Schamroͤthe dir erlaſſen. 273. Nicht leicht ein Schoͤnes wird, ein Gutes ſeyn, wovon Ich nicht geſagt ein Wort, geſungen einen Ton. Drum kann ich wohlgemuth gehn durch die Einſamkeiten, Wo ſolche Choͤre mich von Genien begleiten. Aufſproſſet ſanft und mild mir hier und dort ein Bild, Und ſchmuͤckt mit Fruͤhlingstraum das winternde Gefild. 274. Was du erlangen kanſt, das ſtillt nicht dein Verlangen; Was dein Verlangen ſtillt, das kanſt du nicht erlangen. Viel niedre Guͤter hat dein Hochſinn aufgegeben, Aufgeben aber kanſt du nicht dein hoͤchſtes Streben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/176
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/176>, abgerufen am 08.12.2019.