Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Vertrau! umsonst ist nicht in dich gelegt der Trieb;
Erschließen wird sich dort, was hier verschlossen blieb.
Dann wirst du sehen, wann du schaust was du geahnt;
Dis Ahnen hat den Weg zu jenem Schaun gebahnt.

275.
Gott, also hat gesagt ein hoher Glaubenslehrer,
Gott selber wächst in dir, o glaubiger Verehrer.
Er wächst nicht in sich selbst, da ist er stets vollkommen,
Der zur Vollkommenheit nur auch in dir soll kommen.
Und wächst er nicht in dir, jemehr du ihn begreifst,
Jemehr in deiner Brust du sein Geheimnis reifst?
Wenn dich ein mäßiges Verständniß gestern freute,
So freuet höhere Verständigung dich heute.
Noch tiefre Einsicht geht dir morgen auf villeicht,
Und immer wächst der Glanz, der nie die Spitz' erreicht.
Und sollt' es Gott nicht freun, sowie es dich erfreut,
In dir sich zu erneun, indem er dich erneut?
Vertrau! umſonſt iſt nicht in dich gelegt der Trieb;
Erſchließen wird ſich dort, was hier verſchloſſen blieb.
Dann wirſt du ſehen, wann du ſchauſt was du geahnt;
Dis Ahnen hat den Weg zu jenem Schaun gebahnt.

275.
Gott, alſo hat geſagt ein hoher Glaubenslehrer,
Gott ſelber waͤchſt in dir, o glaubiger Verehrer.
Er waͤchſt nicht in ſich ſelbſt, da iſt er ſtets vollkommen,
Der zur Vollkommenheit nur auch in dir ſoll kommen.
Und waͤchſt er nicht in dir, jemehr du ihn begreifſt,
Jemehr in deiner Bruſt du ſein Geheimnis reifſt?
Wenn dich ein maͤßiges Verſtaͤndniß geſtern freute,
So freuet hoͤhere Verſtaͤndigung dich heute.
Noch tiefre Einſicht geht dir morgen auf villeicht,
Und immer waͤchſt der Glanz, der nie die Spitz' erreicht.
Und ſollt' es Gott nicht freun, ſowie es dich erfreut,
In dir ſich zu erneun, indem er dich erneut?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0177" n="167"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Vertrau! um&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t nicht in dich gelegt der Trieb;</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;chließen wird &#x017F;ich dort, was hier ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en blieb.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dann wir&#x017F;t du &#x017F;ehen, wann du &#x017F;chau&#x017F;t was du geahnt;</l><lb/>
              <l>Dis Ahnen hat den Weg zu jenem Schaun gebahnt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>275.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Gott, al&#x017F;o hat ge&#x017F;agt ein hoher Glaubenslehrer,</l><lb/>
              <l>Gott &#x017F;elber wa&#x0364;ch&#x017F;t in dir, o glaubiger Verehrer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er wa&#x0364;ch&#x017F;t nicht in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, da i&#x017F;t er &#x017F;tets vollkommen,</l><lb/>
              <l>Der zur Vollkommenheit nur auch in dir &#x017F;oll kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wa&#x0364;ch&#x017F;t er nicht in dir, jemehr du ihn begreif&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Jemehr in deiner Bru&#x017F;t du &#x017F;ein Geheimnis reif&#x017F;t?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn dich ein ma&#x0364;ßiges Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß ge&#x017F;tern freute,</l><lb/>
              <l>So freuet ho&#x0364;here Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigung dich heute.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Noch tiefre Ein&#x017F;icht geht dir morgen auf villeicht,</l><lb/>
              <l>Und immer wa&#x0364;ch&#x017F;t der Glanz, der nie die Spitz' erreicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und &#x017F;ollt' es Gott nicht freun, &#x017F;owie es dich erfreut,</l><lb/>
              <l>In dir &#x017F;ich zu erneun, indem er dich erneut?</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0177] Vertrau! umſonſt iſt nicht in dich gelegt der Trieb; Erſchließen wird ſich dort, was hier verſchloſſen blieb. Dann wirſt du ſehen, wann du ſchauſt was du geahnt; Dis Ahnen hat den Weg zu jenem Schaun gebahnt. 275. Gott, alſo hat geſagt ein hoher Glaubenslehrer, Gott ſelber waͤchſt in dir, o glaubiger Verehrer. Er waͤchſt nicht in ſich ſelbſt, da iſt er ſtets vollkommen, Der zur Vollkommenheit nur auch in dir ſoll kommen. Und waͤchſt er nicht in dir, jemehr du ihn begreifſt, Jemehr in deiner Bruſt du ſein Geheimnis reifſt? Wenn dich ein maͤßiges Verſtaͤndniß geſtern freute, So freuet hoͤhere Verſtaͤndigung dich heute. Noch tiefre Einſicht geht dir morgen auf villeicht, Und immer waͤchſt der Glanz, der nie die Spitz' erreicht. Und ſollt' es Gott nicht freun, ſowie es dich erfreut, In dir ſich zu erneun, indem er dich erneut?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/177
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/177>, abgerufen am 06.07.2020.