Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschaut ein Lehrer doch in seines Schülers Brust
Stets reiner ausgeprägt sein eignes Bild mit Lust.
Nicht minder schauet Gott im Spiegel von Kristallen,
Wozu dein Herz er schuf, sich selbst mit Wohlgefallen.
O Herz, das zum Behuf des Spiegels Er erschuf,
Wie weit bist du entfernt zu gnügen dem Beruf!

276.
Es gibt noch Glückliche, wenn du auch keiner bist;
Die Freud' ist auf der Welt, wenn sie auch dein nicht ist.
Doch diese Freud' ist dein, daß viele freun sich können,
Und diese Freud' allein wird Niemand dir misgönnen.

277.
Je länger du's gehabt, je länger willst du's haben,
Und ein Geliebtes wird dir stets zu früh begraben.
Du bildetest dir ein, es sei auf ewig dein,
Und solltest Gott, der dir's solang ließ, dankbar seyn.

Beſchaut ein Lehrer doch in ſeines Schuͤlers Bruſt
Stets reiner ausgepraͤgt ſein eignes Bild mit Luſt.
Nicht minder ſchauet Gott im Spiegel von Kriſtallen,
Wozu dein Herz er ſchuf, ſich ſelbſt mit Wohlgefallen.
O Herz, das zum Behuf des Spiegels Er erſchuf,
Wie weit biſt du entfernt zu gnuͤgen dem Beruf!

276.
Es gibt noch Gluͤckliche, wenn du auch keiner biſt;
Die Freud' iſt auf der Welt, wenn ſie auch dein nicht iſt.
Doch dieſe Freud' iſt dein, daß viele freun ſich koͤnnen,
Und dieſe Freud' allein wird Niemand dir misgoͤnnen.

277.
Je laͤnger du's gehabt, je laͤnger willſt du's haben,
Und ein Geliebtes wird dir ſtets zu fruͤh begraben.
Du bildeteſt dir ein, es ſei auf ewig dein,
Und ſollteſt Gott, der dir's ſolang ließ, dankbar ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0178" n="168"/>
            </l>
            <lg n="7">
              <l>Be&#x017F;chaut ein Lehrer doch in &#x017F;eines Schu&#x0364;lers Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Stets reiner ausgepra&#x0364;gt &#x017F;ein eignes Bild mit Lu&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Nicht minder &#x017F;chauet Gott im Spiegel von Kri&#x017F;tallen,</l><lb/>
              <l>Wozu dein Herz er &#x017F;chuf, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mit Wohlgefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>O Herz, das zum Behuf des Spiegels Er er&#x017F;chuf,</l><lb/>
              <l>Wie weit bi&#x017F;t du entfernt zu gnu&#x0364;gen dem Beruf!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>276.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es gibt noch Glu&#x0364;ckliche, wenn du auch keiner bi&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Die Freud' i&#x017F;t auf der Welt, wenn &#x017F;ie auch dein nicht i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch die&#x017F;e Freud' i&#x017F;t dein, daß viele freun &#x017F;ich ko&#x0364;nnen,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e Freud' allein wird Niemand dir misgo&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>277.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Je la&#x0364;nger du's gehabt, je la&#x0364;nger will&#x017F;t du's haben,</l><lb/>
              <l>Und ein Geliebtes wird dir &#x017F;tets zu fru&#x0364;h begraben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du bildete&#x017F;t dir ein, es &#x017F;ei auf ewig dein,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ollte&#x017F;t Gott, der dir's &#x017F;olang ließ, dankbar &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0178] Beſchaut ein Lehrer doch in ſeines Schuͤlers Bruſt Stets reiner ausgepraͤgt ſein eignes Bild mit Luſt. Nicht minder ſchauet Gott im Spiegel von Kriſtallen, Wozu dein Herz er ſchuf, ſich ſelbſt mit Wohlgefallen. O Herz, das zum Behuf des Spiegels Er erſchuf, Wie weit biſt du entfernt zu gnuͤgen dem Beruf! 276. Es gibt noch Gluͤckliche, wenn du auch keiner biſt; Die Freud' iſt auf der Welt, wenn ſie auch dein nicht iſt. Doch dieſe Freud' iſt dein, daß viele freun ſich koͤnnen, Und dieſe Freud' allein wird Niemand dir misgoͤnnen. 277. Je laͤnger du's gehabt, je laͤnger willſt du's haben, Und ein Geliebtes wird dir ſtets zu fruͤh begraben. Du bildeteſt dir ein, es ſei auf ewig dein, Und ſollteſt Gott, der dir's ſolang ließ, dankbar ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/178
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/178>, abgerufen am 19.08.2019.