Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
"Dir scheinet heute dis, und jenes scheint dir morgen;
Das Wahre, wie es scheint, bleibt immer dir verborgen."
O nein, bald seh' ich den, bald seh' ich jenen Glanz;
Das vielgetheilte Licht wird nur im Wechsel ganz.

11.
Von so viel Lehrern scheint mir jeder Recht zu haben;
Als Manne geht es mir, wie es mir gieng als Knaben.
Dort war ich Schal' und Kern zu sondern nicht im Stande,
Nun unterscheid' ich gern die Wahrheit vom Gewande.

12.
Gar mancher hätte Recht, wenn man ihn recht verstände;
Und man verständ' ihn, wenn das rechte Wort er fände.
Wir aber wollen, statt beim Wort ihn streng zu fassen,
Nachsehn, was Gutes sich dabei mag denken lassen.

10.
„Dir ſcheinet heute dis, und jenes ſcheint dir morgen;
Das Wahre, wie es ſcheint, bleibt immer dir verborgen.“
O nein, bald ſeh' ich den, bald ſeh' ich jenen Glanz;
Das vielgetheilte Licht wird nur im Wechſel ganz.

11.
Von ſo viel Lehrern ſcheint mir jeder Recht zu haben;
Als Manne geht es mir, wie es mir gieng als Knaben.
Dort war ich Schal' und Kern zu ſondern nicht im Stande,
Nun unterſcheid' ich gern die Wahrheit vom Gewande.

12.
Gar mancher haͤtte Recht, wenn man ihn recht verſtaͤnde;
Und man verſtaͤnd' ihn, wenn das rechte Wort er faͤnde.
Wir aber wollen, ſtatt beim Wort ihn ſtreng zu faſſen,
Nachſehn, was Gutes ſich dabei mag denken laſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Dir &#x017F;cheinet heute dis, und jenes &#x017F;cheint dir morgen;</l><lb/>
              <l>Das Wahre, wie es &#x017F;cheint, bleibt immer dir verborgen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O nein, bald &#x017F;eh' ich den, bald &#x017F;eh' ich jenen Glanz;</l><lb/>
              <l>Das vielgetheilte Licht wird nur im Wech&#x017F;el ganz.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von &#x017F;o viel Lehrern &#x017F;cheint mir jeder Recht zu haben;</l><lb/>
              <l>Als Manne geht es mir, wie es mir gieng als Knaben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dort war ich Schal' und Kern zu &#x017F;ondern nicht im Stande,</l><lb/>
              <l>Nun unter&#x017F;cheid' ich gern die Wahrheit vom Gewande.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Gar mancher ha&#x0364;tte Recht, wenn man ihn recht ver&#x017F;ta&#x0364;nde;</l><lb/>
              <l>Und man ver&#x017F;ta&#x0364;nd' ihn, wenn das rechte Wort er fa&#x0364;nde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wir aber wollen, &#x017F;tatt beim Wort ihn &#x017F;treng zu fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Nach&#x017F;ehn, was Gutes &#x017F;ich dabei mag denken la&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] 10. „Dir ſcheinet heute dis, und jenes ſcheint dir morgen; Das Wahre, wie es ſcheint, bleibt immer dir verborgen.“ O nein, bald ſeh' ich den, bald ſeh' ich jenen Glanz; Das vielgetheilte Licht wird nur im Wechſel ganz. 11. Von ſo viel Lehrern ſcheint mir jeder Recht zu haben; Als Manne geht es mir, wie es mir gieng als Knaben. Dort war ich Schal' und Kern zu ſondern nicht im Stande, Nun unterſcheid' ich gern die Wahrheit vom Gewande. 12. Gar mancher haͤtte Recht, wenn man ihn recht verſtaͤnde; Und man verſtaͤnd' ihn, wenn das rechte Wort er faͤnde. Wir aber wollen, ſtatt beim Wort ihn ſtreng zu faſſen, Nachſehn, was Gutes ſich dabei mag denken laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/18
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/18>, abgerufen am 06.07.2020.