Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
290.
Wenn Gott in dir nur ist, so wird in Höhn und Gründen
Der Schöpfung überall sein Wirken dir sich künden.
Dis ist, und dieses nur, die Hülfe der Natur:
Sie lehret dich nicht Gott, doch zeigt dir seine Spur.
Das wesentliche Licht muß in dir seyn dein eigen,
Wenn sich sein Abglanz soll in tausend Spiegeln zeigen.
Der Schlüssel der Natur muß dir in Händen ruhn,
Um ihre ewigen Schatzkammern aufzuthun.
Wie aber ist nun Gott in dich hineingekommen?
Hast du ihn auf- und an-? hat er dich eingenommen?
Du hast ihn nicht erdacht, noch selbst hervorgebracht;
Schlief er villeicht in dir, und wäre nur erwacht?
Du bist die Wiege, die er selber sich erkoren;
Nicht du gebarest ihn, er hat sich dir geboren.
290.
Wenn Gott in dir nur iſt, ſo wird in Hoͤhn und Gruͤnden
Der Schoͤpfung uͤberall ſein Wirken dir ſich kuͤnden.
Dis iſt, und dieſes nur, die Huͤlfe der Natur:
Sie lehret dich nicht Gott, doch zeigt dir ſeine Spur.
Das weſentliche Licht muß in dir ſeyn dein eigen,
Wenn ſich ſein Abglanz ſoll in tauſend Spiegeln zeigen.
Der Schluͤſſel der Natur muß dir in Haͤnden ruhn,
Um ihre ewigen Schatzkammern aufzuthun.
Wie aber iſt nun Gott in dich hineingekommen?
Haſt du ihn auf- und an-? hat er dich eingenommen?
Du haſt ihn nicht erdacht, noch ſelbſt hervorgebracht;
Schlief er villeicht in dir, und waͤre nur erwacht?
Du biſt die Wiege, die er ſelber ſich erkoren;
Nicht du gebareſt ihn, er hat ſich dir geboren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0186" n="176"/>
        <div n="2">
          <head>290.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn Gott in dir nur i&#x017F;t, &#x017F;o wird in Ho&#x0364;hn und Gru&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Der Scho&#x0364;pfung u&#x0364;berall &#x017F;ein Wirken dir &#x017F;ich ku&#x0364;nden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dis i&#x017F;t, und die&#x017F;es nur, die Hu&#x0364;lfe der Natur:</l><lb/>
              <l>Sie lehret dich nicht Gott, doch zeigt dir &#x017F;eine Spur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das we&#x017F;entliche Licht muß in dir &#x017F;eyn dein eigen,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich &#x017F;ein Abglanz &#x017F;oll in tau&#x017F;end Spiegeln zeigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der Natur muß dir in Ha&#x0364;nden ruhn,</l><lb/>
              <l>Um ihre ewigen Schatzkammern aufzuthun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wie aber i&#x017F;t nun Gott in dich hineingekommen?</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du ihn auf- und an-? hat er dich eingenommen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Du ha&#x017F;t ihn nicht erdacht, noch &#x017F;elb&#x017F;t hervorgebracht;</l><lb/>
              <l>Schlief er villeicht in dir, und wa&#x0364;re nur erwacht?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Du bi&#x017F;t die Wiege, die er &#x017F;elber &#x017F;ich erkoren;</l><lb/>
              <l>Nicht du gebare&#x017F;t ihn, er hat &#x017F;ich dir geboren.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0186] 290. Wenn Gott in dir nur iſt, ſo wird in Hoͤhn und Gruͤnden Der Schoͤpfung uͤberall ſein Wirken dir ſich kuͤnden. Dis iſt, und dieſes nur, die Huͤlfe der Natur: Sie lehret dich nicht Gott, doch zeigt dir ſeine Spur. Das weſentliche Licht muß in dir ſeyn dein eigen, Wenn ſich ſein Abglanz ſoll in tauſend Spiegeln zeigen. Der Schluͤſſel der Natur muß dir in Haͤnden ruhn, Um ihre ewigen Schatzkammern aufzuthun. Wie aber iſt nun Gott in dich hineingekommen? Haſt du ihn auf- und an-? hat er dich eingenommen? Du haſt ihn nicht erdacht, noch ſelbſt hervorgebracht; Schlief er villeicht in dir, und waͤre nur erwacht? Du biſt die Wiege, die er ſelber ſich erkoren; Nicht du gebareſt ihn, er hat ſich dir geboren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/186
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/186>, abgerufen am 25.08.2019.