Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Er hat, um einzuziehn, die Pforten dir verliehn,
Und auch dazu die Macht, selbst auszuschließen ihn.
Er steht und klopfet an, und wenn du aufgethan,
So hast du auch dazu von ihm die Kraft empfahn.

291.
Du bist schon, weil ich bin; denn also fühl' ich mich,
Daß ich durch mich nichts bin, und alles bin durch dich.
Der du zum lebenden Beweise dir mich schufest;
Dich zu beweisen, ist, wozu du mich berufest:
Dich zu beweisen durch mich selbst mir und der Welt,
Die den Beweis von dir nicht kennt, den sie enthält.

292.
Ein heller Morgen bringt dir einen guten Tag;
Was ist nun, das dir hell den Morgen machen mag?
Ein froher Abend wirkt wie Zauber durch die Nacht;
Und sei der Morgen trüb, doch bist du hell erwacht.
Er hat, um einzuziehn, die Pforten dir verliehn,
Und auch dazu die Macht, ſelbſt auszuſchließen ihn.
Er ſteht und klopfet an, und wenn du aufgethan,
So haſt du auch dazu von ihm die Kraft empfahn.

291.
Du biſt ſchon, weil ich bin; denn alſo fuͤhl' ich mich,
Daß ich durch mich nichts bin, und alles bin durch dich.
Der du zum lebenden Beweiſe dir mich ſchufeſt;
Dich zu beweiſen, iſt, wozu du mich berufeſt:
Dich zu beweiſen durch mich ſelbſt mir und der Welt,
Die den Beweis von dir nicht kennt, den ſie enthaͤlt.

292.
Ein heller Morgen bringt dir einen guten Tag;
Was iſt nun, das dir hell den Morgen machen mag?
Ein froher Abend wirkt wie Zauber durch die Nacht;
Und ſei der Morgen truͤb, doch biſt du hell erwacht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0187" n="177"/>
            </l>
            <lg n="8">
              <l>Er hat, um einzuziehn, die Pforten dir verliehn,</l><lb/>
              <l>Und auch dazu die Macht, &#x017F;elb&#x017F;t auszu&#x017F;chließen ihn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Er &#x017F;teht und klopfet an, und wenn du aufgethan,</l><lb/>
              <l>So ha&#x017F;t du auch dazu von ihm die Kraft empfahn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>291.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du bi&#x017F;t &#x017F;chon, weil ich bin; denn al&#x017F;o fu&#x0364;hl' ich mich,</l><lb/>
              <l>Daß ich durch mich nichts bin, und alles bin durch dich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der du zum lebenden Bewei&#x017F;e dir mich &#x017F;chufe&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Dich zu bewei&#x017F;en, i&#x017F;t, wozu du mich berufe&#x017F;t:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dich zu bewei&#x017F;en durch mich &#x017F;elb&#x017F;t mir und der Welt,</l><lb/>
              <l>Die den Beweis von dir nicht kennt, den &#x017F;ie entha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>292.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein heller Morgen bringt dir einen guten Tag;</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t nun, das dir hell den Morgen machen mag?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein froher Abend wirkt wie Zauber durch die Nacht;</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ei der Morgen tru&#x0364;b, doch bi&#x017F;t du hell erwacht.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0187] Er hat, um einzuziehn, die Pforten dir verliehn, Und auch dazu die Macht, ſelbſt auszuſchließen ihn. Er ſteht und klopfet an, und wenn du aufgethan, So haſt du auch dazu von ihm die Kraft empfahn. 291. Du biſt ſchon, weil ich bin; denn alſo fuͤhl' ich mich, Daß ich durch mich nichts bin, und alles bin durch dich. Der du zum lebenden Beweiſe dir mich ſchufeſt; Dich zu beweiſen, iſt, wozu du mich berufeſt: Dich zu beweiſen durch mich ſelbſt mir und der Welt, Die den Beweis von dir nicht kennt, den ſie enthaͤlt. 292. Ein heller Morgen bringt dir einen guten Tag; Was iſt nun, das dir hell den Morgen machen mag? Ein froher Abend wirkt wie Zauber durch die Nacht; Und ſei der Morgen truͤb, doch biſt du hell erwacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/187
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/187>, abgerufen am 15.07.2020.