Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
295.
In Schulen plagte man uns mit der Steigerung
Von Möglich-, Wirklich- und Nothwendigkeit genung.
Von Möglich ging man aus, zu Wirklich schritt man weiter,
Und legte endlich ans Nothwendige die Leiter.
Gering sei Möglichkeit, und Wirklichkeit vornehmer,
Nothwendigkeit noch mehr, und desto unbequemer.
Doch Möglichkeit ist leicht, Nothwendigkeit so schwer;
Ist Leichtes unten wol, und Schweres obenher?
Drum kehren wir es um, das erste sei das dritte,
Doch zwischen beiden bleibt dem zweiten stets die Mitte.
Die Wirklichkeit, die sich nicht senken darf noch heben,
Bleibt zwischen Möglich- und Nothwendigkeit im Schweben.
Nothwendigkeit ist ganz nothwendig Sklaverei,
Halbfrei ist Wirklichkeit, nur Möglichkeit ganz frei.
295.
In Schulen plagte man uns mit der Steigerung
Von Moͤglich-, Wirklich- und Nothwendigkeit genung.
Von Moͤglich ging man aus, zu Wirklich ſchritt man weiter,
Und legte endlich ans Nothwendige die Leiter.
Gering ſei Moͤglichkeit, und Wirklichkeit vornehmer,
Nothwendigkeit noch mehr, und deſto unbequemer.
Doch Moͤglichkeit iſt leicht, Nothwendigkeit ſo ſchwer;
Iſt Leichtes unten wol, und Schweres obenher?
Drum kehren wir es um, das erſte ſei das dritte,
Doch zwiſchen beiden bleibt dem zweiten ſtets die Mitte.
Die Wirklichkeit, die ſich nicht ſenken darf noch heben,
Bleibt zwiſchen Moͤglich- und Nothwendigkeit im Schweben.
Nothwendigkeit iſt ganz nothwendig Sklaverei,
Halbfrei iſt Wirklichkeit, nur Moͤglichkeit ganz frei.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0189" n="179"/>
        <div n="2">
          <head>295.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In Schulen plagte man uns mit der Steigerung</l><lb/>
              <l>Von Mo&#x0364;glich-, Wirklich- und Nothwendigkeit genung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von Mo&#x0364;glich ging man aus, zu Wirklich &#x017F;chritt man weiter,</l><lb/>
              <l>Und legte endlich ans Nothwendige die Leiter.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gering &#x017F;ei Mo&#x0364;glichkeit, und Wirklichkeit vornehmer,</l><lb/>
              <l>Nothwendigkeit noch mehr, und de&#x017F;to unbequemer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch Mo&#x0364;glichkeit i&#x017F;t leicht, Nothwendigkeit &#x017F;o &#x017F;chwer;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Leichtes unten wol, und Schweres obenher?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Drum kehren wir es um, das er&#x017F;te &#x017F;ei das dritte,</l><lb/>
              <l>Doch zwi&#x017F;chen beiden bleibt dem zweiten &#x017F;tets die Mitte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Wirklichkeit, die &#x017F;ich nicht &#x017F;enken darf noch heben,</l><lb/>
              <l>Bleibt zwi&#x017F;chen Mo&#x0364;glich- und Nothwendigkeit im Schweben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nothwendigkeit i&#x017F;t ganz nothwendig Sklaverei,</l><lb/>
              <l>Halbfrei i&#x017F;t Wirklichkeit, nur Mo&#x0364;glichkeit ganz frei.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0189] 295. In Schulen plagte man uns mit der Steigerung Von Moͤglich-, Wirklich- und Nothwendigkeit genung. Von Moͤglich ging man aus, zu Wirklich ſchritt man weiter, Und legte endlich ans Nothwendige die Leiter. Gering ſei Moͤglichkeit, und Wirklichkeit vornehmer, Nothwendigkeit noch mehr, und deſto unbequemer. Doch Moͤglichkeit iſt leicht, Nothwendigkeit ſo ſchwer; Iſt Leichtes unten wol, und Schweres obenher? Drum kehren wir es um, das erſte ſei das dritte, Doch zwiſchen beiden bleibt dem zweiten ſtets die Mitte. Die Wirklichkeit, die ſich nicht ſenken darf noch heben, Bleibt zwiſchen Moͤglich- und Nothwendigkeit im Schweben. Nothwendigkeit iſt ganz nothwendig Sklaverei, Halbfrei iſt Wirklichkeit, nur Moͤglichkeit ganz frei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/189
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/189>, abgerufen am 06.07.2020.