Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
301.
Die Kunst ist um den Stamm des Lebens nur die Ranke,
Die ihn umringelt, daß er blühnden Schmuck ihr danke.
Mit reichlichem Geweb laß sie den Stamm umstricken,
Doch so nicht, daß der Stamm müß' unterm Schmuck ersticken.

302.
Nur eine schöne Kunst ist nützlich in der That,
Haushaltungskunst im Haus, im Leben und im Staat,
Haushaltungskunst, die so der Künste Schaugepränge
Verwendet, daß kein Spiel den ernsten Zweck bedränge.

303.
Wenn mit Gefälligkeit du einen willst verbinden,
Laß ihn zusehr dabei dein Ansehn nicht empfinden.
Du mußt ihm für die Gunst erniedrigende Bitt'
Ersparen, oder er hält sich des Dankes quitt.

301.
Die Kunſt iſt um den Stamm des Lebens nur die Ranke,
Die ihn umringelt, daß er bluͤhnden Schmuck ihr danke.
Mit reichlichem Geweb laß ſie den Stamm umſtricken,
Doch ſo nicht, daß der Stamm muͤß' unterm Schmuck erſticken.

302.
Nur eine ſchoͤne Kunſt iſt nuͤtzlich in der That,
Haushaltungskunſt im Haus, im Leben und im Staat,
Haushaltungskunſt, die ſo der Kuͤnſte Schaugepraͤnge
Verwendet, daß kein Spiel den ernſten Zweck bedraͤnge.

303.
Wenn mit Gefaͤlligkeit du einen willſt verbinden,
Laß ihn zuſehr dabei dein Anſehn nicht empfinden.
Du mußt ihm fuͤr die Gunſt erniedrigende Bitt'
Erſparen, oder er haͤlt ſich des Dankes quitt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="183"/>
        <div n="2">
          <head>301.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Kun&#x017F;t i&#x017F;t um den Stamm des Lebens nur die Ranke,</l><lb/>
              <l>Die ihn umringelt, daß er blu&#x0364;hnden Schmuck ihr danke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit reichlichem Geweb laß &#x017F;ie den Stamm um&#x017F;tricken,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;o nicht, daß der Stamm mu&#x0364;ß' unterm Schmuck er&#x017F;ticken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>302.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nur eine &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich in der That,</l><lb/>
              <l>Haushaltungskun&#x017F;t im Haus, im Leben und im Staat,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Haushaltungskun&#x017F;t, die &#x017F;o der Ku&#x0364;n&#x017F;te Schaugepra&#x0364;nge</l><lb/>
              <l>Verwendet, daß kein Spiel den ern&#x017F;ten Zweck bedra&#x0364;nge.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>303.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn mit Gefa&#x0364;lligkeit du einen will&#x017F;t verbinden,</l><lb/>
              <l>Laß ihn zu&#x017F;ehr dabei dein An&#x017F;ehn nicht empfinden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du mußt ihm fu&#x0364;r die Gun&#x017F;t erniedrigende Bitt'</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;paren, oder er ha&#x0364;lt &#x017F;ich des Dankes quitt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0193] 301. Die Kunſt iſt um den Stamm des Lebens nur die Ranke, Die ihn umringelt, daß er bluͤhnden Schmuck ihr danke. Mit reichlichem Geweb laß ſie den Stamm umſtricken, Doch ſo nicht, daß der Stamm muͤß' unterm Schmuck erſticken. 302. Nur eine ſchoͤne Kunſt iſt nuͤtzlich in der That, Haushaltungskunſt im Haus, im Leben und im Staat, Haushaltungskunſt, die ſo der Kuͤnſte Schaugepraͤnge Verwendet, daß kein Spiel den ernſten Zweck bedraͤnge. 303. Wenn mit Gefaͤlligkeit du einen willſt verbinden, Laß ihn zuſehr dabei dein Anſehn nicht empfinden. Du mußt ihm fuͤr die Gunſt erniedrigende Bitt' Erſparen, oder er haͤlt ſich des Dankes quitt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/193
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/193>, abgerufen am 15.07.2020.