Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
308.
Du sollst mir auch dein Ohr vor böser Rede sparen
Nicht minder als davor die Zunge selbst bewahren.
Denn auch das Hören schon von böser Red', o Sohn,
Theilt einem Herzen mit die Stimmung und den Ton.

309.
Muth ist die beste Kraft, zu allem Guten nöthig,
Und willig sollst du seyn dazu mit Lust erbötig.
Der Muth ist also gut, und besser noch Gutwillig;
Wie wird aus beiden denn das böse Wort Muthwillig?
Du lernst daraus, o Kind, viel Gutes wird zuletzt
Ein Böses, wenn man es verkehrt zusammensetzt.
Ein muth'ger Will' ist gut, noch besser will'ger Muth,
Doch Willmuth und Muthwill' ist eine böse Brut.

308.
Du ſollſt mir auch dein Ohr vor boͤſer Rede ſparen
Nicht minder als davor die Zunge ſelbſt bewahren.
Denn auch das Hoͤren ſchon von boͤſer Red', o Sohn,
Theilt einem Herzen mit die Stimmung und den Ton.

309.
Muth iſt die beſte Kraft, zu allem Guten noͤthig,
Und willig ſollſt du ſeyn dazu mit Luſt erboͤtig.
Der Muth iſt alſo gut, und beſſer noch Gutwillig;
Wie wird aus beiden denn das boͤſe Wort Muthwillig?
Du lernſt daraus, o Kind, viel Gutes wird zuletzt
Ein Boͤſes, wenn man es verkehrt zuſammenſetzt.
Ein muth'ger Will' iſt gut, noch beſſer will'ger Muth,
Doch Willmuth und Muthwill' iſt eine boͤſe Brut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="187"/>
        <div n="2">
          <head>308.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;oll&#x017F;t mir auch dein Ohr vor bo&#x0364;&#x017F;er Rede &#x017F;paren</l><lb/>
              <l>Nicht minder als davor die Zunge &#x017F;elb&#x017F;t bewahren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn auch das Ho&#x0364;ren &#x017F;chon von bo&#x0364;&#x017F;er Red', o Sohn,</l><lb/>
              <l>Theilt einem Herzen mit die Stimmung und den Ton.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>309.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Muth i&#x017F;t die be&#x017F;te Kraft, zu allem Guten no&#x0364;thig,</l><lb/>
              <l>Und willig &#x017F;oll&#x017F;t du &#x017F;eyn dazu mit Lu&#x017F;t erbo&#x0364;tig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Muth i&#x017F;t al&#x017F;o gut, und be&#x017F;&#x017F;er noch Gutwillig;</l><lb/>
              <l>Wie wird aus beiden denn das bo&#x0364;&#x017F;e Wort Muthwillig?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du lern&#x017F;t daraus, o Kind, viel Gutes wird zuletzt</l><lb/>
              <l>Ein Bo&#x0364;&#x017F;es, wenn man es verkehrt zu&#x017F;ammen&#x017F;etzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein muth'ger Will' i&#x017F;t gut, noch be&#x017F;&#x017F;er will'ger Muth,</l><lb/>
              <l>Doch Willmuth und Muthwill' i&#x017F;t eine bo&#x0364;&#x017F;e Brut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0197] 308. Du ſollſt mir auch dein Ohr vor boͤſer Rede ſparen Nicht minder als davor die Zunge ſelbſt bewahren. Denn auch das Hoͤren ſchon von boͤſer Red', o Sohn, Theilt einem Herzen mit die Stimmung und den Ton. 309. Muth iſt die beſte Kraft, zu allem Guten noͤthig, Und willig ſollſt du ſeyn dazu mit Luſt erboͤtig. Der Muth iſt alſo gut, und beſſer noch Gutwillig; Wie wird aus beiden denn das boͤſe Wort Muthwillig? Du lernſt daraus, o Kind, viel Gutes wird zuletzt Ein Boͤſes, wenn man es verkehrt zuſammenſetzt. Ein muth'ger Will' iſt gut, noch beſſer will'ger Muth, Doch Willmuth und Muthwill' iſt eine boͤſe Brut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/197
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/197>, abgerufen am 22.08.2019.