Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
310.
Wol dient ein freier Mann in mehr als einem Feld,
Er dient dem Freund, dem Haus, der Stadt, dem Staat, der We[ - 2 Zeichen fehlen]
Die Dienste mancherlei weiß er, die sich verschlingen,
In weit- und engerm Kreis, in Einklang auch zu bringen.
Es tritt der fernste Dienst dem nächsten nicht zu nah,
Noch auch vor ihm zurück, zur Stell' ist jeder da.
Beglückt, wenn jeder Dienst fand, unter der Benennung
Verdienst, verdienten Lohn, verdiente Anerkennung.
Wenn er die nicht erdient, hab' er sie nur verdient;
Zum Lohn dient dis Gefühl, und macht den frei, der dient.

311.
Wer wird von Sorgen frei? kein Mensch in keiner Lage;
Wie glücklich deine sei, doch bleibt: wielang? die Frage.
Und wer in sich nicht, fühlt in andern sich gedrückt;
Denn wer ist glücklich, sieht er andre unbeglückt?

310.
Wol dient ein freier Mann in mehr als einem Feld,
Er dient dem Freund, dem Haus, der Stadt, dem Staat, der We[ – 2 Zeichen fehlen]
Die Dienſte mancherlei weiß er, die ſich verſchlingen,
In weit- und engerm Kreis, in Einklang auch zu bringen.
Es tritt der fernſte Dienſt dem naͤchſten nicht zu nah,
Noch auch vor ihm zuruͤck, zur Stell' iſt jeder da.
Begluͤckt, wenn jeder Dienſt fand, unter der Benennung
Verdienſt, verdienten Lohn, verdiente Anerkennung.
Wenn er die nicht erdient, hab' er ſie nur verdient;
Zum Lohn dient dis Gefuͤhl, und macht den frei, der dient.

311.
Wer wird von Sorgen frei? kein Menſch in keiner Lage;
Wie gluͤcklich deine ſei, doch bleibt: wielang? die Frage.
Und wer in ſich nicht, fuͤhlt in andern ſich gedruͤckt;
Denn wer iſt gluͤcklich, ſieht er andre unbegluͤckt?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="188"/>
        <div n="2">
          <head>310.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wol dient ein freier Mann in mehr als einem Feld,</l><lb/>
              <l>Er dient dem Freund, dem Haus, der Stadt, dem Staat, der We<gap unit="chars" quantity="2"/></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Dien&#x017F;te mancherlei weiß er, die &#x017F;ich ver&#x017F;chlingen,</l><lb/>
              <l>In weit- und engerm Kreis, in Einklang auch zu bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es tritt der fern&#x017F;te Dien&#x017F;t dem na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht zu nah,</l><lb/>
              <l>Noch auch vor ihm zuru&#x0364;ck, zur Stell' i&#x017F;t jeder da.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Beglu&#x0364;ckt, wenn jeder Dien&#x017F;t fand, unter der Benennung</l><lb/>
              <l>Verdien&#x017F;t, verdienten Lohn, verdiente Anerkennung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wenn er die nicht erdient, hab' er &#x017F;ie nur verdient;</l><lb/>
              <l>Zum Lohn dient dis Gefu&#x0364;hl, und macht den frei, der dient.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>311.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer wird von Sorgen frei? kein Men&#x017F;ch in keiner Lage;</l><lb/>
              <l>Wie glu&#x0364;cklich deine &#x017F;ei, doch bleibt: wielang? die Frage.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wer in &#x017F;ich nicht, fu&#x0364;hlt in andern &#x017F;ich gedru&#x0364;ckt;</l><lb/>
              <l>Denn wer i&#x017F;t glu&#x0364;cklich, &#x017F;ieht er andre unbeglu&#x0364;ckt?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0198] 310. Wol dient ein freier Mann in mehr als einem Feld, Er dient dem Freund, dem Haus, der Stadt, dem Staat, der We__ Die Dienſte mancherlei weiß er, die ſich verſchlingen, In weit- und engerm Kreis, in Einklang auch zu bringen. Es tritt der fernſte Dienſt dem naͤchſten nicht zu nah, Noch auch vor ihm zuruͤck, zur Stell' iſt jeder da. Begluͤckt, wenn jeder Dienſt fand, unter der Benennung Verdienſt, verdienten Lohn, verdiente Anerkennung. Wenn er die nicht erdient, hab' er ſie nur verdient; Zum Lohn dient dis Gefuͤhl, und macht den frei, der dient. 311. Wer wird von Sorgen frei? kein Menſch in keiner Lage; Wie gluͤcklich deine ſei, doch bleibt: wielang? die Frage. Und wer in ſich nicht, fuͤhlt in andern ſich gedruͤckt; Denn wer iſt gluͤcklich, ſieht er andre unbegluͤckt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/198
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/198>, abgerufen am 11.07.2020.