Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
312.
Wenn du im Glücke schwimmst, das Unglück nur vernimmst
Von außen, ists nicht fein daß du den Ton anstimmst
Von Glückes Nichtigkeit, Unglücks Unwichtigkeit;
Dein thatlos guter Rath ist ohne Richtigkeit.
Nur was du selbst vermagst zu tragen, zu entbehren,
Kanst du mit ein'gem Recht an andre auch begehren.
Und selber da mußt du den Schwachen Nachsicht gönnen,
Wenn sie, was leicht dir wird, so leicht nicht nehmen können.

313.
Man sagt wol, ein Ersatz, ein zeit'ger Lückenbüßer,
Nicht jeder Forderung genügen soll' und müß' er.
Doch wenn er wirklichem Bedürfnis nicht genügt,
Ists besser daß man nicht den Wunsch mit ihm betrügt.
Denn das Bedürfnis würkt, solang die Lück' ist offen;
Ist sie zum Schein gefüllt, bleibt Bessrung nicht zu hoffen.

312.
Wenn du im Gluͤcke ſchwimmſt, das Ungluͤck nur vernimmſt
Von außen, iſts nicht fein daß du den Ton anſtimmſt
Von Gluͤckes Nichtigkeit, Ungluͤcks Unwichtigkeit;
Dein thatlos guter Rath iſt ohne Richtigkeit.
Nur was du ſelbſt vermagſt zu tragen, zu entbehren,
Kanſt du mit ein'gem Recht an andre auch begehren.
Und ſelber da mußt du den Schwachen Nachſicht goͤnnen,
Wenn ſie, was leicht dir wird, ſo leicht nicht nehmen koͤnnen.

313.
Man ſagt wol, ein Erſatz, ein zeit'ger Luͤckenbuͤßer,
Nicht jeder Forderung genuͤgen ſoll' und muͤß' er.
Doch wenn er wirklichem Beduͤrfnis nicht genuͤgt,
Iſts beſſer daß man nicht den Wunſch mit ihm betruͤgt.
Denn das Beduͤrfnis wuͤrkt, ſolang die Luͤck' iſt offen;
Iſt ſie zum Schein gefuͤllt, bleibt Beſſrung nicht zu hoffen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="189"/>
        <div n="2">
          <head>312.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du im Glu&#x0364;cke &#x017F;chwimm&#x017F;t, das Unglu&#x0364;ck nur vernimm&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Von außen, i&#x017F;ts nicht fein daß du den Ton an&#x017F;timm&#x017F;t</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von Glu&#x0364;ckes Nichtigkeit, Unglu&#x0364;cks Unwichtigkeit;</l><lb/>
              <l>Dein thatlos guter Rath i&#x017F;t ohne Richtigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur was du &#x017F;elb&#x017F;t vermag&#x017F;t zu tragen, zu entbehren,</l><lb/>
              <l>Kan&#x017F;t du mit ein'gem Recht an andre auch begehren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und &#x017F;elber da mußt du den Schwachen Nach&#x017F;icht go&#x0364;nnen,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie, was leicht dir wird, &#x017F;o leicht nicht nehmen ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>313.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Man &#x017F;agt wol, ein Er&#x017F;atz, ein zeit'ger Lu&#x0364;ckenbu&#x0364;ßer,</l><lb/>
              <l>Nicht jeder Forderung genu&#x0364;gen &#x017F;oll' und mu&#x0364;ß' er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch wenn er wirklichem Bedu&#x0364;rfnis nicht genu&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;ts be&#x017F;&#x017F;er daß man nicht den Wun&#x017F;ch mit ihm betru&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn das Bedu&#x0364;rfnis wu&#x0364;rkt, &#x017F;olang die Lu&#x0364;ck' i&#x017F;t offen;</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie zum Schein gefu&#x0364;llt, bleibt Be&#x017F;&#x017F;rung nicht zu hoffen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] 312. Wenn du im Gluͤcke ſchwimmſt, das Ungluͤck nur vernimmſt Von außen, iſts nicht fein daß du den Ton anſtimmſt Von Gluͤckes Nichtigkeit, Ungluͤcks Unwichtigkeit; Dein thatlos guter Rath iſt ohne Richtigkeit. Nur was du ſelbſt vermagſt zu tragen, zu entbehren, Kanſt du mit ein'gem Recht an andre auch begehren. Und ſelber da mußt du den Schwachen Nachſicht goͤnnen, Wenn ſie, was leicht dir wird, ſo leicht nicht nehmen koͤnnen. 313. Man ſagt wol, ein Erſatz, ein zeit'ger Luͤckenbuͤßer, Nicht jeder Forderung genuͤgen ſoll' und muͤß' er. Doch wenn er wirklichem Beduͤrfnis nicht genuͤgt, Iſts beſſer daß man nicht den Wunſch mit ihm betruͤgt. Denn das Beduͤrfnis wuͤrkt, ſolang die Luͤck' iſt offen; Iſt ſie zum Schein gefuͤllt, bleibt Beſſrung nicht zu hoffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/199
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/199>, abgerufen am 07.07.2020.