Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Hast du den Wunsch erreicht, daß er nicht mehr entweicht,
O jauchze nicht! ein Weh lauscht hinter ihm vielleicht.
Denn siehst du? sticht der Dorn des Knaben Finger nicht
Gerad im Augenblick, wo er die Rose bricht?

16.
Gleich einer Herberg' ist die Welt, in der am Abend
Ein Reiter kehret ein, am Morgen weiter trabend.
Gleich einer Blume ist die Luft der Welt, die frühe
Erblühet, und nicht ahnt, daß sie vor Nacht verblühe.

17.
Was diese Welt dir giebt, was diese Welt dir nahm;
Macht dir das eine Lust, macht dir das andre Gram?
Was sie dir gab, davon mußt du einst Rechnung legen;
Was sie dir nimmt, dein Lohn dafür ist Gottes Segen.

15.
Haſt du den Wunſch erreicht, daß er nicht mehr entweicht,
O jauchze nicht! ein Weh lauſcht hinter ihm vielleicht.
Denn ſiehſt du? ſticht der Dorn des Knaben Finger nicht
Gerad im Augenblick, wo er die Roſe bricht?

16.
Gleich einer Herberg' iſt die Welt, in der am Abend
Ein Reiter kehret ein, am Morgen weiter trabend.
Gleich einer Blume iſt die Luft der Welt, die fruͤhe
Erbluͤhet, und nicht ahnt, daß ſie vor Nacht verbluͤhe.

17.
Was dieſe Welt dir giebt, was dieſe Welt dir nahm;
Macht dir das eine Luſt, macht dir das andre Gram?
Was ſie dir gab, davon mußt du einſt Rechnung legen;
Was ſie dir nimmt, dein Lohn dafuͤr iſt Gottes Segen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="10"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ha&#x017F;t du den Wun&#x017F;ch erreicht, daß er nicht mehr entweicht,</l><lb/>
              <l>O jauchze nicht! ein Weh lau&#x017F;cht hinter ihm vielleicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn &#x017F;ieh&#x017F;t du? &#x017F;ticht der Dorn des Knaben Finger nicht</l><lb/>
              <l>Gerad im Augenblick, wo er die Ro&#x017F;e bricht?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Gleich einer Herberg' i&#x017F;t die Welt, in der am Abend</l><lb/>
              <l>Ein Reiter kehret ein, am Morgen weiter trabend.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gleich einer Blume i&#x017F;t die Luft der Welt, die fru&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Erblu&#x0364;het, und nicht ahnt, daß &#x017F;ie vor Nacht verblu&#x0364;he.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was die&#x017F;e Welt dir giebt, was die&#x017F;e Welt dir nahm;</l><lb/>
              <l>Macht dir das eine Lu&#x017F;t, macht dir das andre Gram?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was &#x017F;ie dir gab, davon mußt du ein&#x017F;t Rechnung legen;</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ie dir nimmt, dein Lohn dafu&#x0364;r i&#x017F;t Gottes Segen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] 15. Haſt du den Wunſch erreicht, daß er nicht mehr entweicht, O jauchze nicht! ein Weh lauſcht hinter ihm vielleicht. Denn ſiehſt du? ſticht der Dorn des Knaben Finger nicht Gerad im Augenblick, wo er die Roſe bricht? 16. Gleich einer Herberg' iſt die Welt, in der am Abend Ein Reiter kehret ein, am Morgen weiter trabend. Gleich einer Blume iſt die Luft der Welt, die fruͤhe Erbluͤhet, und nicht ahnt, daß ſie vor Nacht verbluͤhe. 17. Was dieſe Welt dir giebt, was dieſe Welt dir nahm; Macht dir das eine Luſt, macht dir das andre Gram? Was ſie dir gab, davon mußt du einſt Rechnung legen; Was ſie dir nimmt, dein Lohn dafuͤr iſt Gottes Segen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/20
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/20>, abgerufen am 06.07.2020.