Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich fühle, daß geprobt, geschaffen ist genug;
Und unterbleiben kann, was übrig ist, mit Fug.
Nun kann, statt der, die brach, mich nur die Stütze halten
Gott, der gewaltet hat solang, mag ferner walten!

317.
Was sucht der Geist? das was als Widerspruch betiteln
Die Sinne, suchet er ergänzend zu ermitteln.
Des Menschen Höchstes ist des Streitenden Verbindung,
Mit der Erkenntnis Frucht die Blüte der Empfindung.
Als hohes Vorbild sei der Baum dir eingeprägt,
Der hier im Garten Frucht zugleich und Blüte trägt.


Rückert, Lehrgedicht II. 9
Ich fuͤhle, daß geprobt, geſchaffen iſt genug;
Und unterbleiben kann, was uͤbrig iſt, mit Fug.
Nun kann, ſtatt der, die brach, mich nur die Stuͤtze halten
Gott, der gewaltet hat ſolang, mag ferner walten!

317.
Was ſucht der Geiſt? das was als Widerſpruch betiteln
Die Sinne, ſuchet er ergaͤnzend zu ermitteln.
Des Menſchen Hoͤchſtes iſt des Streitenden Verbindung,
Mit der Erkenntnis Frucht die Bluͤte der Empfindung.
Als hohes Vorbild ſei der Baum dir eingepraͤgt,
Der hier im Garten Frucht zugleich und Bluͤte traͤgt.


Rückert, Lehrgedicht II. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0203" n="193"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Ich fu&#x0364;hle, daß geprobt, ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t genug;</l><lb/>
              <l>Und unterbleiben kann, was u&#x0364;brig i&#x017F;t, mit Fug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nun kann, &#x017F;tatt der, die brach, mich nur die Stu&#x0364;tze halten</l><lb/>
              <l>Gott, der gewaltet hat &#x017F;olang, mag ferner walten!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>317.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was &#x017F;ucht der Gei&#x017F;t? das was als Wider&#x017F;pruch betiteln</l><lb/>
              <l>Die Sinne, &#x017F;uchet er erga&#x0364;nzend zu ermitteln.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Men&#x017F;chen Ho&#x0364;ch&#x017F;tes i&#x017F;t des Streitenden Verbindung,</l><lb/>
              <l>Mit der Erkenntnis Frucht die Blu&#x0364;te der Empfindung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Als hohes Vorbild &#x017F;ei der Baum dir eingepra&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Der hier im Garten Frucht zugleich und Blu&#x0364;te tra&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">Rückert, Lehrgedicht II. 9</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0203] Ich fuͤhle, daß geprobt, geſchaffen iſt genug; Und unterbleiben kann, was uͤbrig iſt, mit Fug. Nun kann, ſtatt der, die brach, mich nur die Stuͤtze halten Gott, der gewaltet hat ſolang, mag ferner walten! 317. Was ſucht der Geiſt? das was als Widerſpruch betiteln Die Sinne, ſuchet er ergaͤnzend zu ermitteln. Des Menſchen Hoͤchſtes iſt des Streitenden Verbindung, Mit der Erkenntnis Frucht die Bluͤte der Empfindung. Als hohes Vorbild ſei der Baum dir eingepraͤgt, Der hier im Garten Frucht zugleich und Bluͤte traͤgt. Rückert, Lehrgedicht II. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/203
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/203>, abgerufen am 04.07.2020.