Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Weil eben wir die Fahrt zu thun sind im Begriffe,
Von der du bist gekehrt mit wohlbehaltnem Schiffe;
So gib Erfahrungen von dir uns zu Geleitern,
Damit wir sicher sind, an Klippen nicht zu scheitern.
Denn schwierig ist die Fahrt, so sagt man, und gefahrvoll,
Und unternehmen soll ein Mann sie fein gewahrvoll. --
So nehmet meinen Rath! wol braucht hier Rath ein Mann;
Doch wißt, daß keinen Rath man hier gebrauchen kann.
Wen nicht das Glück beräth, wer sich nicht kann berathen,
Mit keinerlei Geräth wird ihm die Fahrt gerathen.
Die Wege sind so breit, wer schief kommt, kommt so schief;
Der Abgrund ist so weit, wer fällt, der fällt so tief.
1.
Weil eben wir die Fahrt zu thun ſind im Begriffe,
Von der du biſt gekehrt mit wohlbehaltnem Schiffe;
So gib Erfahrungen von dir uns zu Geleitern,
Damit wir ſicher ſind, an Klippen nicht zu ſcheitern.
Denn ſchwierig iſt die Fahrt, ſo ſagt man, und gefahrvoll,
Und unternehmen ſoll ein Mann ſie fein gewahrvoll. —
So nehmet meinen Rath! wol braucht hier Rath ein Mann;
Doch wißt, daß keinen Rath man hier gebrauchen kann.
Wen nicht das Gluͤck beraͤth, wer ſich nicht kann berathen,
Mit keinerlei Geraͤth wird ihm die Fahrt gerathen.
Die Wege ſind ſo breit, wer ſchief kommt, kommt ſo ſchief;
Der Abgrund iſt ſo weit, wer faͤllt, der faͤllt ſo tief.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="[197]"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>eil eben wir die Fahrt zu thun &#x017F;ind im Begriffe,</l><lb/>
              <l>Von der du bi&#x017F;t gekehrt mit wohlbehaltnem Schiffe;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So gib Erfahrungen von dir uns zu Geleitern,</l><lb/>
              <l>Damit wir &#x017F;icher &#x017F;ind, an Klippen nicht zu &#x017F;cheitern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn &#x017F;chwierig i&#x017F;t die Fahrt, &#x017F;o &#x017F;agt man, und gefahrvoll,</l><lb/>
              <l>Und unternehmen &#x017F;oll ein Mann &#x017F;ie fein gewahrvoll. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So nehmet meinen Rath! wol braucht hier Rath ein Mann;</l><lb/>
              <l>Doch wißt, daß keinen Rath man hier gebrauchen kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wen nicht das Glu&#x0364;ck bera&#x0364;th, wer &#x017F;ich nicht kann berathen,</l><lb/>
              <l>Mit keinerlei Gera&#x0364;th wird ihm die Fahrt gerathen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Wege &#x017F;ind &#x017F;o breit, wer &#x017F;chief kommt, kommt &#x017F;o &#x017F;chief;</l><lb/>
              <l>Der Abgrund i&#x017F;t &#x017F;o weit, wer fa&#x0364;llt, der fa&#x0364;llt &#x017F;o tief.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[197]/0207] 1. Weil eben wir die Fahrt zu thun ſind im Begriffe, Von der du biſt gekehrt mit wohlbehaltnem Schiffe; So gib Erfahrungen von dir uns zu Geleitern, Damit wir ſicher ſind, an Klippen nicht zu ſcheitern. Denn ſchwierig iſt die Fahrt, ſo ſagt man, und gefahrvoll, Und unternehmen ſoll ein Mann ſie fein gewahrvoll. — So nehmet meinen Rath! wol braucht hier Rath ein Mann; Doch wißt, daß keinen Rath man hier gebrauchen kann. Wen nicht das Gluͤck beraͤth, wer ſich nicht kann berathen, Mit keinerlei Geraͤth wird ihm die Fahrt gerathen. Die Wege ſind ſo breit, wer ſchief kommt, kommt ſo ſchief; Der Abgrund iſt ſo weit, wer faͤllt, der faͤllt ſo tief.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/207
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. [197]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/207>, abgerufen am 15.07.2020.