Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Du siehst, es wäre fast der Muth mir selbst abhanden
Gekommen, als einmal mir schlimm die Karten standen.
Doch hab' ich mich bedacht und dieses Lied ersonnen:
Was auch verloren sei, die Lieder sind gewonnen.

4.
Des Freundes denkend, wenn ich Glückliches erstrebt,
Sprech' ich: O hättest du doch dieses miterlebt!
Dann seiner denkend, wenn mich drücket eine Last,
Sprech' ich: O glücklich, daß du's miterlebt nicht hast!
Ist zu bedauern, ist zu preisen, wer geschieden?
Daß er hingieng und du noch dabist, sei zufrieden!

Du ſiehſt, es waͤre faſt der Muth mir ſelbſt abhanden
Gekommen, als einmal mir ſchlimm die Karten ſtanden.
Doch hab' ich mich bedacht und dieſes Lied erſonnen:
Was auch verloren ſei, die Lieder ſind gewonnen.

4.
Des Freundes denkend, wenn ich Gluͤckliches erſtrebt,
Sprech' ich: O haͤtteſt du doch dieſes miterlebt!
Dann ſeiner denkend, wenn mich druͤcket eine Laſt,
Sprech' ich: O gluͤcklich, daß du's miterlebt nicht haſt!
Iſt zu bedauern, iſt zu preiſen, wer geſchieden?
Daß er hingieng und du noch dabiſt, ſei zufrieden!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0210" n="200"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Du &#x017F;ieh&#x017F;t, es wa&#x0364;re fa&#x017F;t der Muth mir &#x017F;elb&#x017F;t abhanden</l><lb/>
              <l>Gekommen, als einmal mir &#x017F;chlimm die Karten &#x017F;tanden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Doch hab' ich mich bedacht und die&#x017F;es Lied er&#x017F;onnen:</l><lb/>
              <l>Was auch verloren &#x017F;ei, die Lieder &#x017F;ind gewonnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des Freundes denkend, wenn ich Glu&#x0364;ckliches er&#x017F;trebt,</l><lb/>
              <l>Sprech' ich: O ha&#x0364;tte&#x017F;t du doch die&#x017F;es miterlebt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dann &#x017F;einer denkend, wenn mich dru&#x0364;cket eine La&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sprech' ich: O glu&#x0364;cklich, daß du's miterlebt nicht ha&#x017F;t!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>I&#x017F;t zu bedauern, i&#x017F;t zu prei&#x017F;en, wer ge&#x017F;chieden?</l><lb/>
              <l>Daß er hingieng und du noch dabi&#x017F;t, &#x017F;ei zufrieden!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0210] Du ſiehſt, es waͤre faſt der Muth mir ſelbſt abhanden Gekommen, als einmal mir ſchlimm die Karten ſtanden. Doch hab' ich mich bedacht und dieſes Lied erſonnen: Was auch verloren ſei, die Lieder ſind gewonnen. 4. Des Freundes denkend, wenn ich Gluͤckliches erſtrebt, Sprech' ich: O haͤtteſt du doch dieſes miterlebt! Dann ſeiner denkend, wenn mich druͤcket eine Laſt, Sprech' ich: O gluͤcklich, daß du's miterlebt nicht haſt! Iſt zu bedauern, iſt zu preiſen, wer geſchieden? Daß er hingieng und du noch dabiſt, ſei zufrieden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/210
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/210>, abgerufen am 07.07.2020.