Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Nicht Ruh im Leben hat, wer Schätz' hat in der Truhe;
Und wer den Schatz vergräbt, hat auch im Tod nicht Ruhe.
Solange muß er gehn als Geist um jeden Platz,
Wo er den Schatz vergrub, bis jemand hob den Schatz.
Freu dich, daß du kanst Ruh im Tod und Leben haben,
Weil du hast keinen Schatz verschlossen noch vergraben.

6.
Wie herzerquickend ist erfüllter Pflicht Gefühl!
Im Froste macht es warm, und in der Hitze kühl.
Gleichwie des Wachsthums Trieb durch Knoten an dem Rohr,
So treibt aus Hemmungen des Sieges Kraft empor.
Doch immer ist ein Kampf, wo wir zu siegen haben;
O selig, wer sein Herz in Frieden hat begraben.

5.
Nicht Ruh im Leben hat, wer Schaͤtz' hat in der Truhe;
Und wer den Schatz vergraͤbt, hat auch im Tod nicht Ruhe.
Solange muß er gehn als Geiſt um jeden Platz,
Wo er den Schatz vergrub, bis jemand hob den Schatz.
Freu dich, daß du kanſt Ruh im Tod und Leben haben,
Weil du haſt keinen Schatz verſchloſſen noch vergraben.

6.
Wie herzerquickend iſt erfuͤllter Pflicht Gefuͤhl!
Im Froſte macht es warm, und in der Hitze kuͤhl.
Gleichwie des Wachsthums Trieb durch Knoten an dem Rohr,
So treibt aus Hemmungen des Sieges Kraft empor.
Doch immer iſt ein Kampf, wo wir zu ſiegen haben;
O ſelig, wer ſein Herz in Frieden hat begraben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="201"/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht Ruh im Leben hat, wer Scha&#x0364;tz' hat in der Truhe;</l><lb/>
              <l>Und wer den Schatz vergra&#x0364;bt, hat auch im Tod nicht Ruhe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Solange muß er gehn als Gei&#x017F;t um jeden Platz,</l><lb/>
              <l>Wo er den Schatz vergrub, bis jemand hob den Schatz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Freu dich, daß du kan&#x017F;t Ruh im Tod und Leben haben,</l><lb/>
              <l>Weil du ha&#x017F;t keinen Schatz ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en noch vergraben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie herzerquickend i&#x017F;t erfu&#x0364;llter Pflicht Gefu&#x0364;hl!</l><lb/>
              <l>Im Fro&#x017F;te macht es warm, und in der Hitze ku&#x0364;hl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gleichwie des Wachsthums Trieb durch Knoten an dem Rohr,</l><lb/>
              <l>So treibt aus Hemmungen des Sieges Kraft empor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch immer i&#x017F;t ein Kampf, wo wir zu &#x017F;iegen haben;</l><lb/>
              <l>O &#x017F;elig, wer &#x017F;ein Herz in Frieden hat begraben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0211] 5. Nicht Ruh im Leben hat, wer Schaͤtz' hat in der Truhe; Und wer den Schatz vergraͤbt, hat auch im Tod nicht Ruhe. Solange muß er gehn als Geiſt um jeden Platz, Wo er den Schatz vergrub, bis jemand hob den Schatz. Freu dich, daß du kanſt Ruh im Tod und Leben haben, Weil du haſt keinen Schatz verſchloſſen noch vergraben. 6. Wie herzerquickend iſt erfuͤllter Pflicht Gefuͤhl! Im Froſte macht es warm, und in der Hitze kuͤhl. Gleichwie des Wachsthums Trieb durch Knoten an dem Rohr, So treibt aus Hemmungen des Sieges Kraft empor. Doch immer iſt ein Kampf, wo wir zu ſiegen haben; O ſelig, wer ſein Herz in Frieden hat begraben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/211
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/211>, abgerufen am 06.07.2020.