Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Mit Einzelliebe wer beginnet zu verschwenden
Den Schatz des Herzens, wird mit Eigenliebe enden.
Allliebe sei es die zuerst das Herz erfüllt,
Aus deren Zauberduft sich Einzellieb' enthüllt.
Die Einzelliebe blüht und welkt, der Traum sinkt nieder,
Und wie am Anfang steht am End' Allliebe wieder:
Allliebe zur Natur, zu jeder Kreatur,
Zu Gott, und in dir selbst zu jeder Gottesspur.

8.
Am Ort, wo du einmal entgiengst des Tigers Krallen,
Wirst ohne Wallung du nicht leicht vorüber wallen.
So seh' ich nahn den Tag nicht ohne Herzenspochen,
An dem vor Jahren mir das Unglück eingebrochen.
Vorüber kann ich nicht ihm kommen ohne Schauern,
Es möcht' im Hinterhalt ein Unglück wieder lauern.

7.
Mit Einzelliebe wer beginnet zu verſchwenden
Den Schatz des Herzens, wird mit Eigenliebe enden.
Allliebe ſei es die zuerſt das Herz erfuͤllt,
Aus deren Zauberduft ſich Einzellieb' enthuͤllt.
Die Einzelliebe bluͤht und welkt, der Traum ſinkt nieder,
Und wie am Anfang ſteht am End' Allliebe wieder:
Allliebe zur Natur, zu jeder Kreatur,
Zu Gott, und in dir ſelbſt zu jeder Gottesſpur.

8.
Am Ort, wo du einmal entgiengſt des Tigers Krallen,
Wirſt ohne Wallung du nicht leicht voruͤber wallen.
So ſeh' ich nahn den Tag nicht ohne Herzenspochen,
An dem vor Jahren mir das Ungluͤck eingebrochen.
Voruͤber kann ich nicht ihm kommen ohne Schauern,
Es moͤcht' im Hinterhalt ein Ungluͤck wieder lauern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0212" n="202"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mit Einzelliebe wer beginnet zu ver&#x017F;chwenden</l><lb/>
              <l>Den Schatz des Herzens, wird mit Eigenliebe enden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Allliebe &#x017F;ei es die zuer&#x017F;t das Herz erfu&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Aus deren Zauberduft &#x017F;ich Einzellieb' enthu&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Einzelliebe blu&#x0364;ht und welkt, der Traum &#x017F;inkt nieder,</l><lb/>
              <l>Und wie am Anfang &#x017F;teht am End' Allliebe wieder:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Allliebe zur Natur, zu jeder Kreatur,</l><lb/>
              <l>Zu Gott, und in dir &#x017F;elb&#x017F;t zu jeder Gottes&#x017F;pur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Ort, wo du einmal entgieng&#x017F;t des Tigers Krallen,</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t ohne Wallung du nicht leicht voru&#x0364;ber wallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So &#x017F;eh' ich nahn den Tag nicht ohne Herzenspochen,</l><lb/>
              <l>An dem vor Jahren mir das Unglu&#x0364;ck eingebrochen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Voru&#x0364;ber kann ich nicht ihm kommen ohne Schauern,</l><lb/>
              <l>Es mo&#x0364;cht' im Hinterhalt ein Unglu&#x0364;ck wieder lauern.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0212] 7. Mit Einzelliebe wer beginnet zu verſchwenden Den Schatz des Herzens, wird mit Eigenliebe enden. Allliebe ſei es die zuerſt das Herz erfuͤllt, Aus deren Zauberduft ſich Einzellieb' enthuͤllt. Die Einzelliebe bluͤht und welkt, der Traum ſinkt nieder, Und wie am Anfang ſteht am End' Allliebe wieder: Allliebe zur Natur, zu jeder Kreatur, Zu Gott, und in dir ſelbſt zu jeder Gottesſpur. 8. Am Ort, wo du einmal entgiengſt des Tigers Krallen, Wirſt ohne Wallung du nicht leicht voruͤber wallen. So ſeh' ich nahn den Tag nicht ohne Herzenspochen, An dem vor Jahren mir das Ungluͤck eingebrochen. Voruͤber kann ich nicht ihm kommen ohne Schauern, Es moͤcht' im Hinterhalt ein Ungluͤck wieder lauern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/212
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/212>, abgerufen am 19.08.2019.